Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartige Initiative für Tropenmediziner in Afrika

19.12.2008
Gemeinsam mit vier europäischen Stiftungen stärkt die VolkswagenStiftung die medizinische Forschung in Afrika.

Erkrankungen wie Flussblindheit oder Schlafkrankheit gehören besonders in den ländlichen Gebieten Afrikas, in den Slums und Konfliktzonen nach wie vor zum Alltag. Ihre Folgen halten einen Teufelskreis von Krankheit und Armut in Gang.

Diesen zu durchbrechen ist das Ziel von fünf europäischen Stiftungen: Bereits Ende 2007 haben sie sich zusammengeschlossen, um die Tropenmedizin vor Ort zu unterstützen und die bisher vernachlässigten Krankheiten, auch Neglected Tropical Diseases (NTDs) genannt, zu bekämpfen.

Im Rahmen eines Fellowship-Programms für Postdoktoranden wurden nun in einer ersten Runde aus 67 Bewerbern zehn afrikanische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ausgewählt, deren Vorhaben die Stiftungen mit insgesamt 1,34 Millionen Euro unterstützen.

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit, so die erschreckende Zahl der Weltgesundheitsorganisation (WHO), leiden unter den sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten. Etwa die Hälfte der Betroffenen leben in ländlichen Gebieten, außerdem in städtischen Slums oder in Krisengebieten Afrikas. Während die drei "großen Infektionen" - HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria viel Geld und Aufmerksamkeit erhalten, geraten diese Krankheiten oft aus dem Blick. Die europäische Initiative "Neglected Tropical Diseases and Related Public Health Research" - unterstützt von der VolkswagenStiftung, der portugiesischen Fundacao Gulbenkian, der französischen Fondation Mérieux, der britischen Nuffield Foundation und der italienischen Fondazione Cariplo - will nun die biomedizinische Wissenschaft und Public Health-Projekte in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara nachhaltig stärken. Dafür werden junge hervorragende Wissenschaftler gefördert, die in Ländern des sub-saharischen Afrikas arbeiten beziehungsweise dorthin zurückkehren wollen. "Dies ist nicht nur ein hochrelevantes Programm, das auf eine kritische Lage reagiert, sondern auch eine visionäre Initiative auf dem Stiftungssektor", betont Professor David Molyneux, Präsident der Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene.

Die Initiative unterstützt anwendungsbezogene Forschungsprojekte, die schnell umgesetzt werden können. "Wir investieren in exzellente afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihr Wissen und Können in Forschungszentren vor Ort weitergeben und die die nötigen Forschungsgelder anwerben, bis die Krankheiten möglicherweise besiegt sind", sagt Sarah Lock, Programmkoordinatorin der Nuffield Foundation.

Die zehn Postdoktoranden, die sich im Wettbewerb durchsetzen konnten, vertreten ein breites Themenspektrum, das von der Entwicklung neuer Impfstoffe für Viruserkrankungen bis hin zu Projekten zur öffentlichen Gesundheit reicht. Zusätzlich wurden vier Ausbildungs- und Reisestipendien vergeben.

Kontakte

VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Afrika-Initiative
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381 - 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.ntd-africa.net
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20081219

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten