Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartige Initiative für Tropenmediziner in Afrika

19.12.2008
Gemeinsam mit vier europäischen Stiftungen stärkt die VolkswagenStiftung die medizinische Forschung in Afrika.

Erkrankungen wie Flussblindheit oder Schlafkrankheit gehören besonders in den ländlichen Gebieten Afrikas, in den Slums und Konfliktzonen nach wie vor zum Alltag. Ihre Folgen halten einen Teufelskreis von Krankheit und Armut in Gang.

Diesen zu durchbrechen ist das Ziel von fünf europäischen Stiftungen: Bereits Ende 2007 haben sie sich zusammengeschlossen, um die Tropenmedizin vor Ort zu unterstützen und die bisher vernachlässigten Krankheiten, auch Neglected Tropical Diseases (NTDs) genannt, zu bekämpfen.

Im Rahmen eines Fellowship-Programms für Postdoktoranden wurden nun in einer ersten Runde aus 67 Bewerbern zehn afrikanische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ausgewählt, deren Vorhaben die Stiftungen mit insgesamt 1,34 Millionen Euro unterstützen.

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit, so die erschreckende Zahl der Weltgesundheitsorganisation (WHO), leiden unter den sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten. Etwa die Hälfte der Betroffenen leben in ländlichen Gebieten, außerdem in städtischen Slums oder in Krisengebieten Afrikas. Während die drei "großen Infektionen" - HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria viel Geld und Aufmerksamkeit erhalten, geraten diese Krankheiten oft aus dem Blick. Die europäische Initiative "Neglected Tropical Diseases and Related Public Health Research" - unterstützt von der VolkswagenStiftung, der portugiesischen Fundacao Gulbenkian, der französischen Fondation Mérieux, der britischen Nuffield Foundation und der italienischen Fondazione Cariplo - will nun die biomedizinische Wissenschaft und Public Health-Projekte in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara nachhaltig stärken. Dafür werden junge hervorragende Wissenschaftler gefördert, die in Ländern des sub-saharischen Afrikas arbeiten beziehungsweise dorthin zurückkehren wollen. "Dies ist nicht nur ein hochrelevantes Programm, das auf eine kritische Lage reagiert, sondern auch eine visionäre Initiative auf dem Stiftungssektor", betont Professor David Molyneux, Präsident der Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene.

Die Initiative unterstützt anwendungsbezogene Forschungsprojekte, die schnell umgesetzt werden können. "Wir investieren in exzellente afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihr Wissen und Können in Forschungszentren vor Ort weitergeben und die die nötigen Forschungsgelder anwerben, bis die Krankheiten möglicherweise besiegt sind", sagt Sarah Lock, Programmkoordinatorin der Nuffield Foundation.

Die zehn Postdoktoranden, die sich im Wettbewerb durchsetzen konnten, vertreten ein breites Themenspektrum, das von der Entwicklung neuer Impfstoffe für Viruserkrankungen bis hin zu Projekten zur öffentlichen Gesundheit reicht. Zusätzlich wurden vier Ausbildungs- und Reisestipendien vergeben.

Kontakte

VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Afrika-Initiative
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381 - 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.ntd-africa.net
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20081219

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics