Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einzigartige Initiative für Tropenmediziner in Afrika

19.12.2008
Gemeinsam mit vier europäischen Stiftungen stärkt die VolkswagenStiftung die medizinische Forschung in Afrika.

Erkrankungen wie Flussblindheit oder Schlafkrankheit gehören besonders in den ländlichen Gebieten Afrikas, in den Slums und Konfliktzonen nach wie vor zum Alltag. Ihre Folgen halten einen Teufelskreis von Krankheit und Armut in Gang.

Diesen zu durchbrechen ist das Ziel von fünf europäischen Stiftungen: Bereits Ende 2007 haben sie sich zusammengeschlossen, um die Tropenmedizin vor Ort zu unterstützen und die bisher vernachlässigten Krankheiten, auch Neglected Tropical Diseases (NTDs) genannt, zu bekämpfen.

Im Rahmen eines Fellowship-Programms für Postdoktoranden wurden nun in einer ersten Runde aus 67 Bewerbern zehn afrikanische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen ausgewählt, deren Vorhaben die Stiftungen mit insgesamt 1,34 Millionen Euro unterstützen.

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit, so die erschreckende Zahl der Weltgesundheitsorganisation (WHO), leiden unter den sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten. Etwa die Hälfte der Betroffenen leben in ländlichen Gebieten, außerdem in städtischen Slums oder in Krisengebieten Afrikas. Während die drei "großen Infektionen" - HIV/AIDS, Tuberkulose und Malaria viel Geld und Aufmerksamkeit erhalten, geraten diese Krankheiten oft aus dem Blick. Die europäische Initiative "Neglected Tropical Diseases and Related Public Health Research" - unterstützt von der VolkswagenStiftung, der portugiesischen Fundacao Gulbenkian, der französischen Fondation Mérieux, der britischen Nuffield Foundation und der italienischen Fondazione Cariplo - will nun die biomedizinische Wissenschaft und Public Health-Projekte in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara nachhaltig stärken. Dafür werden junge hervorragende Wissenschaftler gefördert, die in Ländern des sub-saharischen Afrikas arbeiten beziehungsweise dorthin zurückkehren wollen. "Dies ist nicht nur ein hochrelevantes Programm, das auf eine kritische Lage reagiert, sondern auch eine visionäre Initiative auf dem Stiftungssektor", betont Professor David Molyneux, Präsident der Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene.

Die Initiative unterstützt anwendungsbezogene Forschungsprojekte, die schnell umgesetzt werden können. "Wir investieren in exzellente afrikanische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die ihr Wissen und Können in Forschungszentren vor Ort weitergeben und die die nötigen Forschungsgelder anwerben, bis die Krankheiten möglicherweise besiegt sind", sagt Sarah Lock, Programmkoordinatorin der Nuffield Foundation.

Die zehn Postdoktoranden, die sich im Wettbewerb durchsetzen konnten, vertreten ein breites Themenspektrum, das von der Entwicklung neuer Impfstoffe für Viruserkrankungen bis hin zu Projekten zur öffentlichen Gesundheit reicht. Zusätzlich wurden vier Ausbildungs- und Reisestipendien vergeben.

Kontakte

VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Kontakt Afrika-Initiative
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381 - 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.ntd-africa.net
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20081219

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie