Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Einjährige die Gedanken anderer erkennen

23.02.2012
Die Frage, ab wann Kinder die Gedanken und Gefühle anderer richtig einschätzen können, wird von unterschiedlichen Tests unterschiedlich beantwortet.

Ein neues Modell von Bochumer Philosophen vereint nun die scheinbar widersprüchlichen empirischen Befunde. Prof. Dr. Albert Newen und Dr. Leon de Bruin vom Institut für Philosophie II der Ruhr-Universität erklären ihre Theorie in der Zeitschrift Cognition.

Bereits im ersten Lebensjahr besitzen Kinder eine „Theory of Mind“, trennen also die eigenen Überzeugungen von denen anderer. Mit vier Jahren ist diese Fähigkeit voll ausgeprägt. Laut Bochumer Modell erfolgt die Entwicklung durch Interaktion zweier separater Systeme.

Widersprüchliche Ergebnisse: „False Belief“-Test mit und ohne Sprache

Der Test: Sally legt ihren Ball in einen Korb und geht spazieren. Nun erscheint Anne, nimmt den Ball aus dem Korb und legt ihn in eine Schachtel. Dann kommt Sally zurück. Wo wird sie nach dem Ball suchen – in der Schachtel oder im Korb?

Die Ergebnisse des „False Belief“-Tests zeigten bisher: Erst ab dem vierten Lebensjahr können sich Kinder in Sallys Perspektive versetzen und antworten „im Korb“. Jüngere dagegen übertragen ihr eigenes Wissen auf Sallys Überzeugungen und antworten „in der Schachtel“. Basiert der Test nicht auf Sprache, sondern auf Blickdauer, zeigt sich jedoch: Die Kinder erwarten, dass Sally den Ball im Korb suchen wird. Schon 7 bis 12 Monate alte Babys schauen deutlich länger, wenn Sally den Ball in der Schachtel statt im Korb sucht.

Bochumer Zwei-Komponenten-Theorie

Newen und de Bruin postulieren zwei „Theory of Mind“-Module. „Wir gehen davon aus, dass Kinder zunächst eine gedankliche Verbindung zwischen Akteurin Sally, dem Objekt und dem Ort des Objekts herstellen – sie ergibt sich aus der Beobachtung von Sallys Aktivität“, erklärt Newen. Laut Modell geschieht das im Assoziationsmodul. Ein Operationssystem ermöglicht es dann, das beobachtete Verhalten in Bezug auf neue Informationen zu aktualisieren. Bei der Rückkehr von Akteurin Sally wird das Wissen des Kindes, dass der Ball in der Schachtel liegt, blockiert. So kann es das gespeicherte Wissen abrufen, dass Sally den Ball in den Korb gelegt hat. Da das Kind das gespeicherte Wissen („im Korb“) auswählt, erwartet es, dass Sally den Ball im Korb suchen wird.

Interagierende Module

Laut Modell interagieren Assoziationsmodul und Operationssystem von Beginn des Lebens an. Das erlaubt Kleinkindern komplexer werdende Assoziationen zu bilden, indem sie die Handlungen anderer beobachten. Die Theorie unterscheidet drei Formen von Assoziationen: Zunächst entwickeln Babys handlungsbasierte Assoziationen. Diese verstehen sie, indem sie Handlungen selber tun oder beobachten, wie jemand etwas tut. Anschließend entstehen wahrnehmungsbasierte Assoziationen, bei denen es den Kleinkindern genügt, die Blickrichtung des anderen zu erfassen, um zu verstehen, welches Objekt er/sie möchte. Schließlich entfalten sich symbolbasierte Repräsentationen im Kontext des Spracherwerbs. Erst wenn ein Kleinkind diese letzte Form entwickelt hat, kann es sprachbasierte Tests lösen. Nichtsprachliche Tests besteht es schon früher, weil dazu die einfacheren Assoziationsformen genügen. „Wir haben die Details der Theorie eng mit Blick auf neueste empirische Befunde entwickelt“, sagt Newen. „Zudem bringen wir die philosophische Diskussion voran, indem wir eine grundsätzliche Theorie für eine Grundkompetenz präsentieren – nämlich das Verstehen anderer Personen.“

Titelaufnahme

L.C. de Bruin, A. Newen (2012): An association account of false belief understanding, Cognition, doi: 10.1016/j.cognition.2011.12.016

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen, Institut für Philosophie II der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-22139

albert.newen@rub.de

Redaktion
Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie