Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen

20.04.2018

Mithilfe der DNA-Origami-Technik gefaltete Nanostäbe lassen sich mit Goldpartikeln als Zahnradmotoren gegeneinander verschieben

Für Nanomaschinen gibt es nun eine neue Komponente. Forscher um Maximilian Urban und Laura Na Liu vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart haben eine Teleskopschiene im Nanomaßstab entwickelt, die von einem Goldpartikel als Zahnradmotor auseinandergeschoben wird.


Am Rad gedreht: Die Goldnanopartikel sind über DNA-Brücken mit den Stäben verbunden, die mithilfe der DNA-Origami-Technik gefaltet sind. Um schrittweise zu rotieren, brauchen sie als Treibstoff die geeignete Kombination von DNA-Schnipseln, die jeweils die richtigen DNA-Brücken lösen und knüpfen.

© MPI für Intelligente Systeme

Die Forscher konstruierten das künstliche Nanosystem mithilfe einer Technik namens DNA-Origami und ahmten dabei einen Apparat nach, den Zellen für ihre Teilung benötigen. Mit der nanoskopischen Teleskopschiene steht in der Nanotechnologie eine neue Antriebsform etwa für Nanoroboter zur Verfügung.

Bei der Zellteilung ist eine ausgeklügelte Nanomaschinerie am Werk. Gleich zu Beginn des Prozesses schieben Motorproteine Mikrotubuli – das sind aus Proteinen geformte Nanoröhrchen – zum Spindelapparat auseinander. An diesem Proteingerüst wandern dann die Chromosomen eines Paares zu den beiden Polen, damit aus einem Zellkern zwei entstehen.

„Wir möchten die verschiedenen Funktionen erforschen, die natürliche Systeme erfüllen können – in diesem Fall molekulare Motoren“, sagt Laura Na Liu, die am Stuttgarter Max-Planck-Institut eine Forschungsgruppe leitet. Ihrem Team, dem neben den Forschern des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme Wissenschaftler der Universitäten Heidelberg und Stuttgart angehörten, hat nun ein Nanobauteil konstruiert, das genauso arbeitet wie zwei Mikrotubuli, die von Motorproteinen wie gegeneinander bewegt werden, um eine längere Nanofaser zu bilden.

Ein Fernziel: molekulare Fabriken für Nanoroboter

„Unsere Motivation ist es, etwas nachzubauen – denn nur dann, wenn man etwas nachahmt, kann man es wirklich verstehen“, sagt Maximilian Urban, der in er Forschungsgruppe von Laura Na Liu promoviert. Zudem streben die Wissenschaftler Anwendungen in der Nanotechnologie etwa in der Nanomedizin an, die allerdings noch weit in der Zukunft liegen: „Wir möchten künstliche molekulare Fabriken bauen, in denen wir Nanoroboter mit effektiver Sensorik und Rückkopplungskontrolle herstellen können, so dass sie Medikamente transportieren und dorthin liefern können, wo sie gebraucht werden, zum Beispiel zu einer Krebszelle“, erklärt Maximilian Urban.

Aus DNA gefaltet, mit DNA angetrieben

Die Teleskopschienen biologischer Zellen imitieren die Stuttgarter Forscher mithilfe der DNA-Origami-Technik. „Wir nehmen schlaffe DNA-Stränge und falten sie – ähnlich der japanischen Kunst, Papier in Objekte zu falten", sagt Laura Na Liu. Das DNA-Origami stellte der US-amerikanische Forscher Paul Rothemund im Jahr 2006 vor.

Die Forscher um Laura Na Liu und Maximilian Urban legen auf diese Weise DNA-Stränge zu Bündeln zusammen und formen so die beiden Stäbe, die sie wie Schienen gegeneinander verschieben möchten. Dabei sorgen sie dafür, dass aus den starren DNA-Bündeln in genau vorgegebener Reihenfolge unterschiedliche DNA-Stücke wie Fransen heraushängen.

An die DNA-Fransen können jeweils zwei Nanokristalle aus Gold zwischen zwei Nanostäben andocken, die als Zahnräder wirken und die Stäbe gegeneinander verschieben. Denn die goldenen Nanopartikel haben die Forscher ebenfalls mit hunderten von DNA-Fäden beschichtet. „Sie stehen ab, als würden dem Nanokristall die Haare zu Berge stehen“, sagt Maximilian Urban.

Um die goldenen Nanopartikel zu drehen und die DNA-Stäbe auf diese Weise zu bewegen, nutzen die Forscher einen Trick: DNA-Schnipsel, die als Gegenstücke zu den verschiedenen DNA-Fransen der Nanostäbe passen, können DNA-Brücken zwischen den Nanostäben und den Goldpartikeln lösen und knüpfen.

Wenn die Forscher also die passenden in Wasser gelösten DNA-Schnipsel zu der Nanoteleskopschiene geben, bricht jeweils eine Bindung der Goldpartikel zu jedem DNA-Stab und an den jeweils benachbarten Positionen entstehen neue. Für das Ensemble wählten die Forscher nun genau so, dass sich der Goldkristall dreht und die DNA-in entgegengesetzte Richtungen drückt.

Mögliche Komponenten einer künstlichen Zelle

Mit dem neuen Bauteil erweitern die Forscher die Palette möglicher Komponenten von Nanomaschinen, zu denen sie selbst zum Beispiel schon einen ganz ähnlich wie die Zahnräder der Teleskopschiene funktionierenden Nanoläufer beigesteuert haben. Möglicherweise könnten aus solchen Nanobauteilen künftig auch einmal synthetische Zellen, die wie biologische Zellen Stoffwechsel betreiben, konstruiert werden.

„Die Frage ist noch nicht ganz geklärt, wie wir künstliche Zellen mit allen künstlichen Komponenten nachbauen können." Wenn der Gerätepark der DNA-basierten Nanotechnologie einmal vielfältig genug ist, können Forscher diese Frage vielleicht klären – indem sie versuchen, die Komponenten zu einer Zelle zusammenzusetzen.


Ansprechpartner


Dr. Laura Na Liu
Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

+49 711 689-1838

laura.liu@is.mpg.de

Linda Behringer

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

+49 711 689-3552

linda.behringer@is.mpg.de


Originalveröffentlichung
Maximilian J. Urban, Steffen Both, Chao Zhou, Anton Kuzyk, Klas Lindfors, Thomas Weiss und Laura Na Liu

Gold nanocrystal-mediated sliding of doublet DNA origami filaments

Nature Communications, 13. April 2018; DOI: 10.1038/s41467-018-03882-w

Quelle

Dr. Laura Na Liu | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/12013208/teleskopschiene-nanotechnologie-dna-origami

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics