Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eindämmung eines seltenen multiresistenten Keims am Universitätsklinikum Leipzig (UKL)

25.05.2012
Das Universitätsklinikum Leipzig kämpft gegen den multiresistenten Keim KPC (Carbapenemase bildenden Klebsiellen).
Dieser Keim wurde vor zwei Jahren erstmals nach Übernahme eines in der Region lebenden Patienten aus einem griechischen Krankenhaus am UKL nachgewiesen. Dieser Patient ist bis heute wegen seiner Grunderkrankung am UKL in Behandlung. Der bisher in Nordeuropa wenig verbreitete KPC-Keim ist tendenziell in den letzten Jahren auf dem Vormarsch.

Der Nachweis des ersten KPC-Keimes am UKL erfolgte am 9. Juli 2010. Der Patient wurde sofort isoliert, alle notwendigen Schutzmaßnahmen eingeleitet. Die mikrobiologische Untersuchung von Mitpatienten und der Umgebung ergab keine Hinweise auf eine Übertragung. Trotz sofortiger Barrieremaßnahmen kam es mit großer Zeitverzögerung drei Monate später im Herbst 2010 zu einer ausbruchsartigen Häufung auf mehreren Stationen. Bis zur Eindämmung des Ausbruchs im Februar 2011 waren 30 Patienten betroffen. Da im Falle eines gehäuften Auftretens von Krankenhausinfektionen Meldepflicht besteht, wurde im Januar 2011 das zuständige Gesundheitsamt informiert. „Diese Meldung hätte aus heutiger Sicht sicher früher erfolgen können“, sagt Prof. Wolfgang E. Fleig, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums Leipzig.

Seit Februar 2011 wurden pro Monat bei aufgenommenen oder an das UKL verlegten Patienten null bis maximal vier Fälle eines KPC-Nachweises registriert. 2012 gab es bisher acht neue Nachweise. Damit wurde der Keim innerhalb von zwei Jahren bei 58 Patienten am UKL nachgewiesen. Betroffen waren nahezu ausschließlich Patienten, die aufgrund schwerster Grunderkrankungen wie zum Beispiel einem Leberversagen mit Notwendigkeit zur Transplantation im UKL behandelt wurden. Für den am UKL nachgewiesenen Keim standen noch drei Antibiotika für die Behandlung zur Verfügung.

Es ist bekannt, dass der Krankheitsverlauf von stationär behandelten Patienten durch eine Kolonisierung oder Infektion mit multiresistenten Bakterien negativ beeinflusst wird. Dies gilt auch für die am UKL mit KPC kolonisierten bzw. infizierten Patienten. Im Einzelfall ist die Bedeutung von KPC für den Krankheitsverlauf jedoch häufig nicht beurteilbar, da der Keim nur einen von vielen Einflussfaktoren darstellt.

„Die im Rahmen der Ursachenfindung eingeleiteten Untersuchungen haben ergeben, dass es offenbar eine lange Latenzzeit zwischen Ansteckung und einem möglichen Nachweis des Keimes gibt“, erklärt Prof. Wolfgang E. Fleig. Über Patienten, die den Keim also schon in sich tragen, bei denen diese Übertragung aber noch nicht nachgewiesen werden konnte, sind unentdeckte Übertragungsketten denkbar. Die könnte eine Erklärung für den Ausbruch im Herbst 2010 sein. „Die seitdem vereinzelt auftretenden KPC-Nachweise am UKL stehen nach unserem Kenntnisstand nicht mit einer derzeit aktiven Quelle im UKL in Verbindung“, so Fleig weiter. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Patienten den Keim wiederholt in das UKL mitbringen.“

Bei dem 2010 erfolgten Ausbruch handelt es sich um den bisher größten beschriebenen KPC-Ausbruch in Deutschland. „Durch zusätzlich eingeleitete Präventionsmaßnahmen konnte der Ausbruch am UKL zwar eingedämmt, die Übertragungskette aber noch nicht endgültig unterbrochen werden. Um dies zu erreichen, werden KPC-Träger auch außerhalb des UKL identifiziert werden müssen“, sagt Prof. Fleig.

Hintergrund KPC-Keime:

Bakterien mit dieser oder ähnlichen Resistenzen wurden in den 90er Jahren in den USA erstmalig nachgewiesen. Seitdem wird eine Zunahme der Häufigkeit beobachtet. In Griechenland besitzen über 25% der Spezies Klebsiella pneumoniae die am UKL nachgewiesene oder eine ähnliche Resistenz, in Italien beträgt die Rate 5-10 %.

Ausbrüche in Europa sind in Griechenland, Großbritannien, Italien, Spanien und Deutschland bereits beschrieben. Ebenso wurden Ausbrüche in Südamerika und Israel beschrieben.

Auch in anderen deutschen Krankenhäusern werden Bakterien mit dieser oder ähnlichen Resistenzen in steigender Anzahl nachgewiesen.

Die „Vorläufer“ von KPC, sogenannte ESBL (Extended Spectrum Betalaktamase bildende Bakterien) sind in deutschen Krankenhäusern längst zur Normalität geworden. Bei der Spezies Klebsiella pneumoniae bilden über 10% der Stämme diese Resistenz aus und 3-5% der Normalbevölkerung trägt Keime mit dieser Resistenz in sich.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-leipzig.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie