Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen

22.03.2017

Eiweißmoleküle einer normalen Zelle verhalten sich wie Kinder, die ohne Betreuung brav spielen. In einer Tumorzelle hingegen muss die Ordnung mühsam durchgesetzt werden, wie in einer Gruppe kleiner Rabauken. Hier gibt es aufgrund der genetischen Veränderungen unter den Eiweißen „Problemkinder“, die unbeaufsichtigt randalieren würden. Deshalb sind gerade Tumorzellen auf die Anstandsdame mit dem Namen Heat shock protein 90 (HSP90) angewiesen. Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. U. Moll und Prof. Dr. M. Dobbelstein, Institut für Molekulare Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen, fand nun heraus, was in Tumorzellen alles schiefgeht, wenn man die Anstandsdame mit einem Medikament „knebelt“.

Die Eiweißmoleküle einer Zelle kann man sich wie eine Kindergruppe vorstellen. Brave Kinder kann man auch eine zeitlang allein spielen lassen, ohne Angst zu haben. Eine richtige Rabaukengruppe dagegen braucht die ständige Betreuung durch eine Anstandsdame, andernfalls gibt es Chaos und Unfälle. Ähnlich verhalten sich die Eiweißmoleküle in normalen Zellen im Vergleich zu Tumorzellen.


Abbildung zeigt mutiertes p53-Protein in den Zellen eines Eierstock-Tumors im Tiermodell. Ein histol. Schnitt wurde mit Antikörpern gegen p53 eingefärbt (braun). P53 wird in den Zellkernen sichtbar.

Nadine Stark, Institut für molekulare Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen

Tumorzellen brauchen solche Anstandsdamen – Heat shock proteine genannt -, um trotz der Veränderungen am Genom die mutierten Eiweißmoleküle noch richtig als funktionsfähige dreidimensionale Strukturen zu falten, anstatt als nutzlose Klumpen die Zelle zu vergiften. So entsteht eine Angriffsfläche, um gerade Tumorzellen zu beseitigen.

Hier setzen die HSP90-Inhibitoren an, eine Gruppe potentieller Krebsmedikamente, die wie ein Knebel für die Anstandsdame HSP90 funktionieren. Die Wirkung eines solchen Stoffes mit dem Namen Ganetespib wurde in der Arbeitsgruppe um Frau Prof. Dr. Ute Moll und Herrn Prof. Dr. Matthias Dobbelstein am Institut für Molekulare Onkologie, Universitätsmedizin Göttingen, an Tumorzellen untersucht.

Ein wichtiger Befund war dabei, dass ein genetisch verändertes Molekül mit dem Namen p53 in den behandelten Tumorzellen abgebaut wird, wenn man sie mit dem HSP90-Hemmstoff behandelt. Dieses mutierte p53 kann der Tumorzelle andernfalls dabei helfen, zu überleben, sich zu vermehren und aggressiver zu werden. Hemmt man aber HSP90, so kann mutiertes p53 in der Zelle nicht mehr korrekt gefaltet werden und verschwindet. Die Zellen teilen sich dann viel langsamer. „Die Tumorzelle ist längst süchtig nach diesem veränderten p53, und wir setzen sie mit dem Hemmstoff auf Entzug.“, erläutert Professorin Moll.

Eine Überraschung ergab sich, als die Forscher den HSP90-Hemmstoff mit verschiedenen Chemotherapien kombinierten, um damit in Plastikschalen wachsende Krebszellen zu behandeln. Hier zeigte sich nämlich, dass HSP90-Hemmung die Zellen gegenüber Platin-Verbindungen viel empfindlicher macht.

Platin-Verbindungen werden häufig als Krebstherapie eingesetzt und wirken, indem sie Genomschäden verursachen. Die Sensibilisierung erfolgt nun dadurch, dass ein wichtiges Reparatursystem für die Erbinformation in der Krebszelle durch HSP90-Hemmung lahmgelegt wird. „Die so behandelten Zellen zeigten geradezu pulverisierte Chromosomen, in denen die Erbinformation nur noch in Bruchstücken zu finden war und die deswegen massiv abstarben.“, berichtet Professor Dobbelstein.

Allerdings finden manche Tumorzellen einen Ausweg aus dieser Lage. Einige Dickdarmkrebszellen schaffen es, den Hemmstoff Ganetespib rasch abzubauen und werden dadurch widerstandsfähig gegen die Behandlung. Die Arbeitsgruppe klärte den Mechanismus auf, über den dieser Abbau erfolgt. So besteht künftig die Möglichkeit, die Resistenz leichter vorherzusagen und geeignete HSP90-Hemmstoffe für eine künftige Tumorbehandlung auszuwählen.

Die Befunde bringen HSP90-Hemmstoffe einen deutlichen Schritt näher an den Einsatz in der Klinik. Einige Stoffe dieser Klasse werden bereits in Studien getestet. Die Ergebnisse werden voraussichtlich noch einige Jahre auf sich warten lassen, aber man darf gespannt sein.

Kontakt:
Prof. Dr. Ute Moll und Prof. Dr. Matthias Dobbelstein
Institut für Molekulare Onkologie der Universitätsmedizin Göttingen
Telefon: 0551 39 13840
mdobbel@uni-goettingen.de
www.moloncol.med.uni-goettingen.de

Publikationen:
Alexandrova, E.M., S.A. Mirza, S. Xu, R. Schulz-Heddergott, N.D. Marchenko, and U.M. Moll. 2017. p53 loss-of-heterozygosity is a necessary prerequisite for mutant p53 stabilization and gain-of-function in vivo. Cell Death Dis. Im Druck. IF 5,4

Kramer, D., N. Stark, R. Schulz-Heddergott, N. Erytch, S. Edmunds, L. Rossmann, H. Bastians, N. Concin, U.M. Moll, and M. Dobbelstein. 2017. Strong antitumor synergy between DNA crosslinking and HSP90 inhibition causes massive premitotic DNA fragmentation in ovarian cancer cells. Cell Death Differ. 24:300-316. IF 8,2

Landmann, H., D.A. Proia, S. He, L.S. Ogawa, F. Kramer, T. Beissbarth, M. Grade, J. Gaedcke, M. Ghadimi, U. Moll, and M. Dobbelstein. 2014. UDP glucuronosyltransferase 1A expression levels determine the response of colorectal cancer cells to the heat shock protein 90 inhibitor ganetespib. Cell Death Dis. 5:e1411. IF 5,4

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit rund 184.000 Euro unterstützt. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 220 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen

21.09.2017 | Informationstechnologie

Bald bessere Akkus?

21.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Evolution der schnellsten Fallen im Pflanzenreich

21.09.2017 | Biowissenschaften Chemie