Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eileiteroperation unter Mikroskop für erfüllten Kinderwunsch

14.11.2008
Ärzte der Jenaer Frauenklinik stellen mit mikrochirurgischem Verfahren Fruchtbarkeit wieder her

Einer der häufigsten Gründe für die Unfruchtbarkeit bei Frauen ist der Verschluss der Eileiter. Verwachsungen oder Entzündungen hindern die reifen Eizellen daran, ihren Weg in Richtung Gebärmutter anzutreten - eine wichtige Voraussetzung, um schwanger werden zu können.

Für die betroffenen Frauen ist damit der Kinderwunsch ohne ärztliche Hilfe unerfüllbar, oft bleibt nur der Weg einer künstlichen Befruchtung. Ein oft psychisch belastendes und durch die neuen Regelungen zur Kostenübernahme durch die Kassen inzwischen sehr teures Verfahren.

Die Alternative, eine Operation der Eileiter zu ihrer Wiederherstellung, stellt die Chirurgen vor große Herausforderungen. "Die Eileiter haben einen Durchmesser von nur zwei Millimetern", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Leiter der Fortpflanzungsmedizin und geschäftsführender Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ). "Der Operateur muss nun diese kleinste Öffnung so wieder vernähen, dass die befruchtete Eizelle diese problemlos auf ihrem Weg passieren kann, ohne aufgehalten zu werden - denn sonst würde es zu einer Eileiterschwangerschaft kommen."

Die Jenaer Chirurgen setzen dafür jetzt eine spezielle mikrochirurgische Technik ein, indem sie unter einem Mikroskop operieren. "Damit können wir noch feiner arbeiten, und beispielsweise auch angeborene Unterbrechungen der Eileiter beseitigen", so Runnebaum. In dieser Woche haben die Jenaer Gynäkologen erstmals einen Eingriff mit dem neuen Verfahren durchgeführt. "Dank dieser Technik können wir jetzt vielen Frauen die Hoffnung auf einen erfüllten Kinderwunsch wiedergeben, indem wir die Fruchtbarkeit wiederherstellen", sagt Prof. Dr. Ingo Runnebaum. Vergleichende Studien hätten bereits gezeigt, dass nach diesem Operationsverfahren die Chancen für eine Schwangerschaft sogar größer sind als bei einer künstlichen Befruchtung.

Verursacht werden Verschlüsse der Eileiter in 40 Prozent durch Entzündungen, die durch sexuell übertragene Infektionen mit Chlamydien und Mykoplasmen ausgelöst werden. Diese Infektionen sind in Europa die häufigsten sexuell übertragenen Krankheiten mit bakteriellen Ursachen, in Deutschland sind etwa 10 Prozent vor allem junger Frauen davon betroffen.

Bei ungewollter Kinderlosigkeit wird deshalb in der gynäkologischen Kinderwunschsprechstunde durch einen Bluttest auf Chlamydien-Antikörper und durch bildgebende Darstellung der Eileiter das Problem abgeklärt. Die Behandlung erfolgt dann entweder durch die künstliche Befruchtung oder das neue mikrochirurgische Operationsverfahren. "Vielen Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch ist heute wichtig, die Wahl zwischen beiden Behandlungsmöglichkeiten zu haben, um individuell entscheiden zu können", so Prof. Runnebaum. Zudem werden die Kosten des operativen Verfahrens zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit durch die Krankenkassen übernommen, die Kosten für die künstliche Befruchtung jedoch nur zum Teil.

Die Kinderwunschsprechstunde des Jenaer Universitätsklinikums ist unter der Telefonnummer 03641-933529 erreichbar.

Ansprechpartner für die Presse:
Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum
Geschäftsführender Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: Direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten