Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eileiteroperation unter Mikroskop für erfüllten Kinderwunsch

14.11.2008
Ärzte der Jenaer Frauenklinik stellen mit mikrochirurgischem Verfahren Fruchtbarkeit wieder her

Einer der häufigsten Gründe für die Unfruchtbarkeit bei Frauen ist der Verschluss der Eileiter. Verwachsungen oder Entzündungen hindern die reifen Eizellen daran, ihren Weg in Richtung Gebärmutter anzutreten - eine wichtige Voraussetzung, um schwanger werden zu können.

Für die betroffenen Frauen ist damit der Kinderwunsch ohne ärztliche Hilfe unerfüllbar, oft bleibt nur der Weg einer künstlichen Befruchtung. Ein oft psychisch belastendes und durch die neuen Regelungen zur Kostenübernahme durch die Kassen inzwischen sehr teures Verfahren.

Die Alternative, eine Operation der Eileiter zu ihrer Wiederherstellung, stellt die Chirurgen vor große Herausforderungen. "Die Eileiter haben einen Durchmesser von nur zwei Millimetern", erläutert Prof. Dr. Ingo Runnebaum, Leiter der Fortpflanzungsmedizin und geschäftsführender Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ). "Der Operateur muss nun diese kleinste Öffnung so wieder vernähen, dass die befruchtete Eizelle diese problemlos auf ihrem Weg passieren kann, ohne aufgehalten zu werden - denn sonst würde es zu einer Eileiterschwangerschaft kommen."

Die Jenaer Chirurgen setzen dafür jetzt eine spezielle mikrochirurgische Technik ein, indem sie unter einem Mikroskop operieren. "Damit können wir noch feiner arbeiten, und beispielsweise auch angeborene Unterbrechungen der Eileiter beseitigen", so Runnebaum. In dieser Woche haben die Jenaer Gynäkologen erstmals einen Eingriff mit dem neuen Verfahren durchgeführt. "Dank dieser Technik können wir jetzt vielen Frauen die Hoffnung auf einen erfüllten Kinderwunsch wiedergeben, indem wir die Fruchtbarkeit wiederherstellen", sagt Prof. Dr. Ingo Runnebaum. Vergleichende Studien hätten bereits gezeigt, dass nach diesem Operationsverfahren die Chancen für eine Schwangerschaft sogar größer sind als bei einer künstlichen Befruchtung.

Verursacht werden Verschlüsse der Eileiter in 40 Prozent durch Entzündungen, die durch sexuell übertragene Infektionen mit Chlamydien und Mykoplasmen ausgelöst werden. Diese Infektionen sind in Europa die häufigsten sexuell übertragenen Krankheiten mit bakteriellen Ursachen, in Deutschland sind etwa 10 Prozent vor allem junger Frauen davon betroffen.

Bei ungewollter Kinderlosigkeit wird deshalb in der gynäkologischen Kinderwunschsprechstunde durch einen Bluttest auf Chlamydien-Antikörper und durch bildgebende Darstellung der Eileiter das Problem abgeklärt. Die Behandlung erfolgt dann entweder durch die künstliche Befruchtung oder das neue mikrochirurgische Operationsverfahren. "Vielen Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch ist heute wichtig, die Wahl zwischen beiden Behandlungsmöglichkeiten zu haben, um individuell entscheiden zu können", so Prof. Runnebaum. Zudem werden die Kosten des operativen Verfahrens zur Wiederherstellung der Fruchtbarkeit durch die Krankenkassen übernommen, die Kosten für die künstliche Befruchtung jedoch nur zum Teil.

Die Kinderwunschsprechstunde des Jenaer Universitätsklinikums ist unter der Telefonnummer 03641-933529 erreichbar.

Ansprechpartner für die Presse:
Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum
Geschäftsführender Direktor der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/933063
E-Mail: Direktion-gyn[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics