Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ebola-Viren besser erforscht als Husten, Schnupfen oder Halsschmerzen

05.12.2012
Europaweit einzigartiges Versorgungsforschungsprojekt zu Atemwegsinfektionen und Antibiotikaverschreibung im Nordosten und Südwesten Deutschlands
Kaum hat die kalte Jahreszeit begonnen, haben wir sie schon wieder am Hals: lästige Atemwegsinfektionen wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit, Hals- oder Ohrenschmerzen. Obwohl diese in der Regel viralen Erkrankungen häufig sind, ist wissenschaftlich viel zu wenig über sie bekannt.

„Wir wissen über das Ebolavirus teilweise mehr als über viele Atemwegsviren“, beklagt Prof. Dr. Winfried Kern, Leitender Arzt der Sektion Klinische Infektiologie am Universitätsklinikum Freiburg. Sein Kollege Prof. Dr. Attila Altiner, Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin der Universitätsmedizin Rostock, ergänzt:

„Allein das einfache Beispiel ‚Eine Erkältung dauert eine Woche oder sieben Tage‘ ist in vielen Fällen nicht zutreffend. Häufig dauern die Symptome kürzer an, manchmal auch deutlich länger, ohne dass sich dahinter eine ernsthafte Erkrankung verbirgt. Welche Patienten sich auf einen längeren Verlauf einrichten müssen oder welche auf keinen Fall Antibiotika bekommen sollten, all das ist erstaunlicherweise nicht genau genug bekannt.“

Mit einem europaweit einzigartigen und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Kooperationsprojekt zwischen den Universitätskliniken Rostock und Freiburg werden in den nächsten Wochen AOK-versicherte Patienten im Nordosten und im Südwesten Deutschlands in Allgemein- und Kinderarztpraxen zur Dauer und Art ihrer Beschwerden befragt. Anschließend werden die ohnehin im Rahmen des Arztbesuches erhobenen Daten wissenschaftlich ausgewertet.

Das Projekt soll in einem Zeitraum von drei Jahren bis zu 30.000 Patienten in rund 100 Allgemein- und Kinderarztpraxen pro Region einschließen und setzt sowohl an der Aufklärung der Patienten als auch am Verschreibungsverhalten der Ärzte an. Noch suchen die Wissenschaftler Praxen, die sich mit ihren Patienten und Patientinnen an dem Forschungsvorhaben beteiligen wollen. Die Ergebnisse der Studie, die in dieser Form weltweit einmalig ist, werden sowohl national als auch international veröffentlicht und auf Kongressen vorgestellt.

Kontakt:
Prof. Dr. Winfried Kern
Leiter der Sektion Klinische Infektiologie
Universitätsklinikum Freiburg
Telefon: 0761 270-18190
kern@if-freiburg.de

Karin Bundschuh | idw
Weitere Informationen:
http://www.if-freiburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie