Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch beim schwarzen Hautkrebs?

28.09.2009
Top-Meldung bei Europas größtem Krebskongress
ECCO 15 - ESMO 34: Neues Präparat lässt Tumor rapide schrumpfen
Berlin, Deutschland: Die Behandlung des fortgeschrittenen schwarzen Hautkrebs' könnte in Zukunft deutlich einfacher werden. Paul Chapman, Arzt in der Abteilung für Melanome und Sarkome am Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York (USA), hat auf Europas größtem Krebskongress ECCO 15 - ESMO 34 in Berlin eine neue Studie vorgestellt.

Sie zählte zu den meist diskutierten Studien der Tagung. Knapp 15.000 Experten aus 120 Ländern waren dazu nach Berlin gekommen, wo der ECCO 15 - ESMO 34 am gestrigen Donnerstag (24.September) endete.

Paul Chapman und sein Team hatten in ihrer Hautkrebs-Studie herausgefunden, dass der Tumor bei jenen Patienten geschrumpft ist, die mit 960mg PLX4032 zweimal täglich behandelt worden waren. Das neue Präparat blockiert die Aktivität der kanzerogenen Mutation des BRAF-Gens. Das BRAF-Gen ist an der Ausbildung von rund 50% der Melanome und 5% der kolorektalen Karzinome beteiligt. Der schwarze Hautkrebs gilt bislang als besonders schwierig zu behandeln, wenn er sich im Körper bereits ausgebreitet hat.

Die Frage, ob und wie neue Behandlungen und Medikamente die Lebensqualität der Patienten verbessern könnten, war das zentrale Thema der meisten Präsentationen, die auf dem ECCO 15 - ESMO 34 vorgestellt und diskutiert worden waren. Insgesamt waren in mehr als 2000 Veranstaltungen neue Forschungsergebnisse diskutiert worden.

Gesamtes Spektrum der Krebsmedizin
Prof. Dr. Dr. h.c. Peter M. Schlag, Direktor des Charité Comprehensive Cancer Center in Berlin, hat als Vorsitzender des Nationalen Organisationskomitees den Kongress mitorganisiert. Er spricht von einem Paradigmenwechsel in der Krebsmedizin: "Früher war das Überleben der fast ausschließliche Zielparameter in der Krebsbehandlung; heute gilt es zusätzlich, den Behandlungsplan so aufzubauen, dass sich der Patient auch nach der Therapie über eine gute Lebensqualität freuen kann." ECCO 15 - ESMO 34 ist der einzige europäische Kongress, der das gesamte Spektrum der Krebsmedizin abdeckt. Er umfasst sowohl die Grundlagenforschung, die Translationale Forschung, Prävention, Diagnose, Behandlung, Nachsorge und Pflege als auch weitere Themen, wie die psychologische Unterstützung für Krebspatienten und deren Angehörige.

So gab es auch aus anderen Forschungsfeldern beeindruckende Studienergebnisse: Vorgestellt wurden beispielsweise die Ergebnisse der bislang größten und umfassendsten Studie zur Hormontherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom. Studienleiterin Mieke Van Hemelrijck, Krebsepidemiologin am King's College in London, hatte in einer Studie herausgefunden, dass je nach Art der Therapie das Risiko für verschiedene Herzkrankheiten unterschiedlich hoch ausfällt. "Präparate, die die Bindung des Testosterons an die Prostatazellen blockieren, bergen das geringste Risiko für eine Herzerkrankung. Jene Behandlungen, die die Testosteronproduktion drosseln, werden mit einem höheren Risiko assoziiert. Diese Erkenntnis kann Auswirkungen auf die Wahl der Therapie haben", sagte die Forscherin.

Medikamenten-Wechsel bei Brustkrebs
Brustkrebs ist weltweit die bei Frauen am häufigsten auftretende Krebserkrankung. Alljährlich werden weltweit 1,29 Millionen neue Mammakarzinome diagnostiziert. Professor Charles Coombes, Leiter der Onkologie am Imperial College in London, legte beim ECCO 15 - ESMO 34 neue Forschungsergebnisse vor. Demnach erhöht sich die Chance, ohne Krebs weiter zu leben, wenn postmenopausale Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium zunächst Tamoxifen erhalten, dann aber nach zwei oder drei Jahren auf Exemestan (Aromasin) umgestellt werden. Außerdem reduziert diese Therapie, anstelle der fünfjährigen Behandlung mit Tamoxifen, das Mortalitätsrisiko zumindest für die nächsten sechs Jahre. "Wir konnten feststellen, dass die Frauen, die Exemestan erhielten, sechs Jahre nach der Behandlungsumstellung mit einer um 18% höheren Wahrscheinlichkeit krebsfrei waren und dass ihr Mortalitätsrisiko um 14% geringer ausfiel als bei Patientinnen, die weiter Tamoxifen erhalten hatten", sagte Coombes.
Ganzhirnbestrahlung nicht immer angemessen
Die Frage, wann welche Behandlung angemessen ist und wann nicht, wurde unter anderem auch in der bislang umfangreichsten Studie zur Bestrahlung bei Hirntumor diskutiert. Demnach sollte Ganzhirnbestrahlung nicht routinemäßig bei allen Patienten, deren Krebs sich ins Gehirn ausgebreitet hat, angewendet werden. Die internationale Forschergruppe um Dr. Riccardo Soffietti, Professor für Neuro-Onkologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Turin (Italien) stellte fest, dass die Ganzhirnbestrahlung nach einer Operation bzw. Radiochirurgie das Leben jener Patienten, die eine beschränkte Anzahl von Hirnmetastasen und stabilem Krebs im übrigen Körper vorweisen, nicht verlängerte bzw. nicht dazu beitrug, dass die Patienten länger selbstständig leben konnten. "Der präventive Einsatz nach einer konventionellen Operation oder Radiochirurgie bei Patienten mit einer beschränkten Anzahl von Hirnmetastasen und stabilem Krebs im übrigen Körper ist umstritten. Sie kann die Ausdehnung des Krebs ins Gehirn bremsen, kann allerdings auch kognitive Funktionen schädigen und so manchmal auch bei lange überlebenden Patienten zu Demenz führen," sagte Soffietti.
Ultraschall bei der Tumordiagnose
Nicht nur genauere Kenntnisse für eine verbesserte Behandlung, sondern auch neue Erkenntnisse zu einer genaueren Diagnostik lassen die Krebsexperten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. So konnte beispielsweise die Forschergruppe um PD Dr. Christiane Voit, Dermatologin und Leiterin der Tumordiagnostik am Hauttumorcentrum des Charité Comprehensive Cancer Center Berlin, erstmals nachweisen, dass mit typischen Ultraschallmustern vorhergesagt werden kann, ob und inwieweit der Krebs von Melanompatienten begonnen hat, sich im ersten Lymphknoten (Sentinel Node) auszubreiten. Diese Entdeckung hilft den Ärzten zu entscheiden, ob eine Operation notwendig ist und die Überlebenschancen des Patienten abzuschätzen. Dr. Christiane Voit erklärte dazu: "Wir haben zwei Ultraschallmuster von Lymphknotenmetastasen bei Melanompatienten identifiziert, die die Ausdehnung des Tumorzellbefalls in den Wächterlymphknoten in 75 - 90% aller Fälle korrekt angeben, bevor diese entnommen werden."

Des Weiteren waren besonders Erkenntnisse zu neuen Diagnosemethoden gastrointestinaler Krebserkrankungen, zur chirurgische Entfernung des Primärtumors bei metastasiertem Mammakarzinom, zur Schutzfunktion von Aspirin bei Darmkrebs sowie Erkenntnisse zum Einsatz von Ultraschall bei der Hautkrebs-Diagnose besonders diskutiert worden. ECCO 15 - ESMO 34 war in Berlin gemeinsam von den beiden Non-Profit-Organisationen ECCO ("European CanCer Organisation") und ESMO ("European Society of Medical Oncology") organisiert worden. ECCO ist aus der früheren "Federation of European Cancer Societies" hervorgegangen und vertritt heute mehr als 20 verschiedene europäische Vereinigungen in der Krebsmedizin mit rund 50.000 Mitgliedern.

Weitere Informationen (nach ECCO 15 - ESMO 34):
Susanne Werner
Cosimaplatz 8
12 159 Berlin
Tel.: +49 (0) 30 8573 1893
Fax: +49 (0) 30 8560 3594
Handy: +49 (0) 170 54 18 204
E-Mail: info@susannewerner.net

Susanne Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecco-org.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops