Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durchbruch bei Hepatitis C: Neue Medikamente heilen fast nebenwirkungsfrei

30.10.2014

Etwa neun von zehn Patienten, die an Hepatitis C erkrankt sind, dürfen jetzt auf Heilung hoffen. Denn derzeit kommt eine Vielzahl neuer Wirkstoffe gegen die chronische Leberentzündung auf den Markt. Sie bieten nebenwirkungsarme Behandlungsalternativen und: sie heilen. Die Therapiedauer verkürzt sich zudem erheblich. Der Wermutstropfen sind bislang die Kosten. Aktuelle Erkenntnisse über die neuen Therapien diskutieren Experten auf der MEDICA EDUCATION CONFERENCE, die im Rahmen der weltgrößten Messe für Medizintechnik MEDICA vom 12.bis 15. November in Düsseldorf stattfindet.

„Wir erleben in diesem Jahr eine Revolution der Hepatitis-C-Therapie – die Krankheit wird dadurch zu einer heilbaren Virusinfektion und wird auch die Durchseuchung mit dem Virus langfristig senken“, sagt Privatdozent Dr. med. Markus Cornberg von der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MMH).

Seit Januar 2014 haben drei gut verträgliche und hochwirksame Wirkstoffe „Sofosbuvir“, „Simeprevir“ und „Daclatasvir“ die Arzneimittelzulassung erhalten. Bis Anfang 2015 sollen auch „Ledipasvir“ und die Kombinationstherapie „Paritaprevir/Ombitasvir/Dasabuvir“ grünes Licht von der Prüfstelle bekommen. Zahlreiche Studien zeigen, dass eine Kombination von zwei bis drei dieser direkt antiviralen Substanzen (DAA) bei allen Patientengruppen Heilungsraten von mehr als 90 Prozent erreicht. Aufgrund dieser Ergebnisse hat die EU-Arzneimittelbehörde das Zulassungsverfahren für die neuen Wirkstoffe beschleunigt.

„Mit dem neuen Wirkstoffpaket können wir fast alle genetischen Varianten des Hepatitis C Virus schnell und effektiv bekämpfen, ohne dass dabei Interferone zum Einsatz kommen müssen“, sagt Cornberg im Vorfeld der MEDICA EDUCATION CONFERENCE. Gleichzeitig verkürze sich dadurch die Dauer der Behandlung von einem Jahr auf meist nur12 Wochen. Die bisherige Kombinationstherapie mit Interferon führte bei vielen Betroffenen zu Nebenwirkungen, machte müde, schlapp und schwach. Nicht selten mussten Betroffene die Behandlung vorzeitig abbrechen. Schwere Verläufe von Hepatitis C schädigen die Leber schwer, bis hin zum Leberkrebs. Die Betroffenen sind dann oft Kandidaten für eine Spenderleber. „Die nun mögliche Heilung, wird auch den Druck bei der Suche nach Spenderlebern sicherlich entlasten“, sagt Dr. Cornberg.

Die Kehrseite dieser bahnbrechenden Therapie sind derzeit noch die Kosten von 60 000 bis 200 000 Euro pro Patient. „Andererseits können wir vorsichtig davon ausgehen, dass der Erfolg der Therapie sogar diese Kosten aufwiegt“, sagt Cornberg. Andere chronische Erkrankungen benötigen meist lebenslange Therapien, die über den Gesamtzeitraum sogar mehr Kosten verursachen.

Eine Heilung der Hepatitis C führt langfristig dazu, dass weniger Menschen das Virus in sich tragen und verbreiten, desto mehr sinkt die Rate der Erkrankten, der Folgen von Hepatitis C und damit in Zukunft auch der Behandlungen. Schwierig sei es für Ärzte im Augenblick, sich einen Überblick über die umfangreiche Studienlage für alle neuen Wirkstoffe zu verschaffen. Die Leitlinien zur Hepatitis-Therapie werden aktuell nahezu im Monatstakt aktualisiert.

„Ich empfehle allen Ärzten, die Hepatitis C behandeln dringend, sich auf dem Laufenden zu halten, um Betroffene bestmöglich beraten zu können“, rät Cornberg. Über neue Daten und Empfehlungen berichten Experten am 14. November im Rahmen der MEDICA EDUCATION CONFERENCE.

Terminhinweis:
Im Rahmen der MEDICA EDUCATION CONFERENCE finden täglich Pressekonferenzen statt, jeweils von 12.15 Uhr bis 13.15 Uhr
Ort: Messe Düsseldorf, Stockumer Kirchstraße 61, 40474 Düsseldorf, CCD, Raum 5, 1.OG

Pressekonferenz: MEDICA EDUCATION CONFERENCE
Schwerpunkt: Infektion und Entzündung
Termin: 12. November 2014, 12.15 bis 13.15 Uhr

Pressekonferenz: MEDICA EDUCATION CONFERENCE
Schwerpunkt: Telemedizin und Robotik
Termin: 13. November 2014, 12.15 bis 13.15 Uhr

Pressekonferenz: MEDICA EDUCATION CONFERENCE
Schwerpunkt: Gastrointestinale Onkologie
Termin: 14. November 2014, 12.15 bis 13.15 Uhr

Pressekontakt:
Pressestelle MEC
Anne-Katrin Döbler/ Stephanie Priester
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Telefon: 0711 8931-605
Telefax: 0711 8931-167
E-Mail: priester@medizinkommunikation.org

Messe Düsseldorf GmbH
Pressereferat MEDICA 2014
Martin-Ulf Koch/ Larissa Browa
Tel. +49(0)211-4560-444
FAX +49(0)211-4560-8548
E-Mail: KochM@messe-duesseldorf.de

Medizin - Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.messe-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften