Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jede dritte Studie scheitert mangels Probanden: IT-Projekt soll klinische Forschung und Patientenversorgung enger vernetzen

20.07.2010
Bundesforschungsministerium fördert Modellvorhaben mit 426.000 Euro / Fünf Standorte beteiligt

Rund jede dritte klinische Studie scheitert schon, bevor sie richtig begonnen hat: Die notwendige Zahl an Probanden kommt nicht zustande. Was häufig fehlt, ist nicht etwa die Bereitschaft zur Teilnahme – sondern der Informationsfluss in Richtung der behandelnden Ärzte und damit der in Frage kommenden Patienten.

Dabei liegt die wichtigste Grundlage für die Suche in Form der Patientendaten bereits vor: In Krankenhaus-Informationssystemen (KIS) sind Routine-Informationen ohnehin gespeichert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert nun ein Verbundprojekt, das eine wichtige Brücke schlagen soll – eine Brücke über die breite Kluft zwischen der Wissenschaft, die Patienten für Studien und somit medizinischen Fortschritt benötigt, und den Krankenhäusern, die bei der Suche helfen können.

Für klinische Studien werden laufend Patienten gesucht, deren Krankheitsbild bestimmten Kriterien entspricht. Die Patienten werden von Ihren behandelnden Ärzten gezielt angesprochen und um Teilnahme gebeten – aber dafür müssen sie erst einmal gefunden werden. „Qualität und Quantität von elektronisch verfügbaren Patientendaten haben in den letzten Jahren massiv zugenommen“, erläutert Professor Dr. Martin Dugas, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik und Biomathematik an der Medizinischen Fakultät der Universität Münster: „Das liegt an der zunehmenden IT-Unterstützung von klinischen Prozessen. Und durch eine erste Pilotstudie in Münster konnten wir nachweisen, dass diese Daten - unter Beachtung der Vorgaben des Datenschutzes - für die Patientenrekrutierung sinnvoll genutzt werden können.“

Dugas koordiniert das Projekt, an dem der Lehrstuhl für Medizinische Informatik der Universität Erlangen-Nürnberg, das Zentrum für Informations- und Medizintechnik des Universitätsklinikums Heidelberg, das Koordinierungszentrum für Klinische Studien der Universität Düsseldorf, die Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie der Universität Gießen sowie das münstersche Institut für Medizinische Informatik und Biomathematik beteiligt sind. Partner ist die Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V., kurz TMF. Als Dachorganisation medizinischer Forschungsverbünde setzt sich die TMF dafür ein, die Strukturen und die Organisation vernetzter Forschung zu verbessern. Das BMBF stellt insgesamt 426.000 Euro für das Verbundprojekt zur Verfügung, davon gehen 117.000 Euro nach Münster.

Mit diesen Mitteln sollen fünf verschiedene KIS-Umgebungen einbezogen werden – also fünf Universitätskliniken, die unterschiedliche Systeme einsetzen. Über die Kliniken in Erlangen, Heidelberg, Düsseldorf, Gießen und Münster sind die Produkte aller großen deutschen KIS-Hersteller in das Projekt eingebunden. Zunächst werden die Informationssysteme analysiert, um herauszufinden, wie sie jeweils zur Identifikation von Studienpatienten und zur Dokumentation im Rahmen der Patientenrekrutierung - so der medizinische Fachbegriff - genutzt werden können. Im nächsten Schritt wird die Eignung der KIS-Routinedaten anhand von konkreten Studien geprüft. „Basierend auf diesen Analysen wollen wir dann eine grundsätzliche Struktur für die KIS-basierte Patientenrekrutierung entwickeln und klinisch erproben – um herauszufinden, wie groß Aufwand und tatsächlicher Nutzen sind“, so Dugas.

Die Erwartungen sind jedenfalls hoch – auch wegen der Vorergebnisse aus Münster. Im Pilotprojekt wurden pseudonymisierte Daten aus dem KIS des Universitätsklinikums Münster (UKM) mit den Suchkriterien klinischer Studien verglichen. Die jeweils behandelnden Ärzte wurden elektronisch über möglicherweise geeignete Studienpatienten informiert. Mit Erfolg: In einigen Studien wurden durch die KIS-Daten bis zu 40 Prozent mehr Teilnehmer gewonnen. „Noch vor wenigen Jahren wäre das unmöglich gewesen“, sagt Dugas. „Aber mittlerweile werden mehr strukturierte Daten in einer elektronischen Patientenakte gespeichert, die bei der Suche helfen können.“ Allein der Medizinstandort Münster ist aktuell an mehreren Hundert klinischen Studien beteiligt, für rund 200 davon werden Probanden gesucht.

Am Ende des BMBF-Projektes sollen Spezifikationen und Empfehlungen zum Einsatz der KIS-basierten Patientenrekrutierung stehen – und konkrete Anforderungen an die KIS-Hersteller zur Weiterentwicklung ihrer Produkte. Dugas selbst hat die Vision eines einheitlichen Informationssystems für alle Bereiche eines Krankenhauses, das Daten für Patientenversorgung und klinische Forschung vereint: „Gerade auch wegen des zunehmenden Ärztemangels wird es immer wichtiger, dass die Belastung der Ärzte durch doppelte Dokumentation in verschiedenen IT-Systemen verringert wird“. Ein Projekt der Medizinischen und der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Münsters läuft bereits – mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Brigitte Nussbaum | idw
Weitere Informationen:
http://imib.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte