Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Universitäts KrebsCentrum startet Sonnenschutzkampagne in Kindergärten

07.05.2012
Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums (UCC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden startet in diesem Jahr mit einer Kampagne für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, um sie auf die Gefahren sommerlicher Sonnenstrahlen aufmerksam zu machen.
Das unterhaltsame wie lehrreiche Theaterstück „Clown Zitzewitz und der Sonnenschutz“ der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention (ADP e.V.) und der Deutschen Krebshilfe (DKH e.V.) wird im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie am UCC auf seine Wirksamkeit überprüft.

Die sächsische Premiere feierte das Stück am Montag, dem 7. Mai, in Gegenwart der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Christine Clauß, in der Dresdner Kindertageseinrichtung „Gäste der Buche“. Das Angebot ist ein wichtiger Baustein im Portfolio des UCC, das als eines von elf „Onkologischen Spitzenzentren" der Deutschen Krebshilfe e.V. nicht nur für exzellente Krankenversorgung und Forschung steht, sondern auch für innovative Formen der Prävention. Dieses Jahr führt das Universitäts KrebsCentrum das Theaterstück in zwölf Kindertagesstätten in Sachsen auf und erreicht damit über 500 Kinder.
In der das Projekt begleitenden wissenschaftlichen Untersuchung wollen die Präventionsexperten herausfinden, ob das Theaterstück hilft, das Bewusstsein zum Sonnenschutz bei Kindern dauerhaft zu schärfen. Hautchecks innerhalb eines Jahres sollen Hinweise darauf geben, ob die Kinder tatsächlich wirksam vor Sonnenstrahlen geschützt werden.

„In der Kindertagesstätte achten wir darauf, dass die Kinder an Sommertagen morgens früh von ihren Eltern mit Sonnenhut und mit Sonnencreme eingecremt zu uns kommen. Im Laufe des Tages schützen wir die Kinder dann durch entsprechenden Schutz wie Sonnensegel, -schirme, oder -mützen vor zu starken Sonnenstrahlen. Leider kommt es aber immer noch vor, dass einzelne Kinder mit einem Sonnenbrand aus dem Wochenende kommen“, berichtet Anne Klusinsky, Leiterin der Kindertageseinrichtung „Gäste der Buche“. Gerade Kinderhaut reagiert besonders sensibel auf die Sonnenstrahlen – das kann fatale Folgen haben: Denn bei der so geschädigten Haut wächst die Gefahr, dass sich Jahrzehnte später Krebserkrankungen entwickeln.
Es ist wichtig, Kindern die Prävention etwas spielerisch beizubringen. Denn die Haut ist unser größtes Organ. Wir müssen sie deshalb besonders schützen und pflegen Obwohl es allgemein bekannt ist, dass zu viel Sonne die Haut nachhaltig schädigen kann, gehen viele sehr leichtsinnig damit um. Eltern haben hierbei eine besondere Verantwortung für ihre Kinder, denn die junge Haut ist noch sehr empfindlich und „vergisst“ keinen Sonnenbrand!“, betonte Gesundheitsministerin Christine Clauß.

Die Beobachtungen aus dem Alltag einer Kindertagesstätte decken sich mit den Erkenntnissen des Präventionszentrums: „Bei den unterschiedlichen Ansatzpunkten der Vorbeugung vor sonnenbedingten Hautschäden zeigt sich, dass Betreuungseinrichtungen die Kinder mittlerweile sehr gut schützen. In den vergangenen Jahren zeigten Informationskampagnen hier und bei der Elternschaft Erfolge. – Gerade die Umsetzung des Sonnenschutzes aber kann bei Kindern und Eltern noch verbessert werden“, sagt Prof. Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Direktor des Universitäts KrebsCentrums.

Die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren haben viel Spaß, wenn der Clown „Zitzewitz“ und sein Freund „Zottelfloh“ zu Besuch kommen. Dabei macht der Clown im Sommerurlaub so ziemlich alles falsch: Er wirft trotz brennender Sonne alle Kleider von sich, trinkt die Sonnenmilch und wundert sich dann über seinen Rücken – der „so rot wie ein Marmeladenbrot“ geworden ist. Sein Freund Zottelfloh und die kleinen Zuschauer erklären ihm dann, wie sich Kinder und Erwachsene richtig vor der Sonne schützen.

Kernstück der Präventionskampagne ist das von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. und der Deutschen Krebshilfe e.V. entwickelte Theaterstück. „Der Clown wirbt in anderen Bundesländern bereits seit mehreren Jahren auf unterhaltsame Weise für den Sonnenschutz, in Dresden wird die Wirksamkeit dieser Strategie nun wissenschaftlich untersucht“, sagt Dr. Friederike Stölzel vom UCC-Präventionszentrum. Dabei geht es nicht nur darum, vor und auch ein Jahr nach Aufführung des Theaterstücks bei den Kindern das Wissen zum Sonnenschutz abzufragen: Hautchecks durch die Ärzte der Klinik für Dermatologie des Uniklinikums untersuchen zudem, ob ein Anstieg der sonnenbedingten Hautmale – sogenannter Naevi – durch das Theaterstück verhindert werden kann.

Bösartige Hauttumore zählen zu den weltweit am häufigsten auftretenden Krebsarten. In den letzten Jahrzehnten stieg die Rate der Neuerkrankungen stetig an. Als Hauptursache wird eine zunehmende Belastung der Haut durch ultraviolette (UV-)Strahlung angenommen. Risikofaktoren für die Entwicklung von Hautkrebs sind neben den Pigmenteigenschaften der Haut sowohl eine chronische Belastung durch UV-Strahlung als auch eine intensive Sonnenbestrahlung in einem kurzen Zeitraum – etwa im Sommerurlaub – sowie Sonnenbrände. Im Vergleich zur Erwachsenenhaut ist die Haut von Kindern dabei extrem empfindlich gegenüber UV-Strahlen. So entwickeln sich Hautmale – umgangssprachlich Sommersprossen oder Leberflecke – als Folge übermäßiger Sonnenexposition. Sie sind der wichtigste Auslöser derjenigen Hautkrebsarten, deren Wurzeln in der Kindheit liegen. Deshalb ist ein wirkungsvoller Sonnenschutz gerade in dieser Altersgruppe besonders wichtig.

Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums
Die Veranstaltungen des Anfang des Jahres offiziell eröffneten UCC-Präven¬tionszentrums richten sich an verschiedene Zielgruppen. Für Kinder gibt es neben dem Theaterstück den Ernährungs-Workshop „Gesund essen – nicht nur etwas für Außerirdische“. Jugendliche und junge Erwachsene erfahren im Workshop „Mit Köpfchen gegen Krebs“ viel darüber, wie sich das Risiko reduzieren lässt, an Krebs zu erkranken: Vor allem durch eine gesunde Lebensweise wie etwa ausreichende Bewegung, ausgewogene Ernährung, Nichtrauchen, geringen Alkoholkonsum und adäquaten Sonnenschutz. Seit der 2011 begonnenen Pilotphase des Zentrums haben bereits rund 1.500 Schülerinnen und Schüler sachsenweit erfolgreich an „Mit Köpfchen gegen Krebs“ teilgenommen. Die Evaluation und fortlaufende Weiterentwicklung der Veranstaltungen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist dem Präventionszentrum dabei ein wichtiges Anliegen.
Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Universitäts KrebsCentrum
Präventionszentrum
Dr. Friederike Stölzel
Tel.: 0351 458 7446
E-Mail: praeventionszentrum@krebscentrum.de
http://www.krebscentrum.de

Universitäts KrebsCentrum (UCC)
Das Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) ist bundesweit eines von elf „Onkologischen Spitzenzentren" der Deutschen Krebshilfe e.V. Diese Auszeichnung erhielt das UCC 2007 nach einer internationalen Begutachtung als eines der ersten Spitzenzentren in Deutschland. Das Universitäts KrebsCentrum Dresden wurde 2003 gemeinsam vom Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus als Comprehensive Cancer Center für umfassende interdisziplinäre Versorgung krebskranker Patienten, Krebsforschung und Lehre gegründet. Seit 2004 ist das UCC nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Im Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) arbeiten in sämtlichen onkologischen Disziplinen hoch spezialisierte Fachärzte zusammen, um für die einzelnen Patienten eine individuell abgestimmte, optimale multidisziplinäre Therapie zu erzielen. Viele Spezialisten sind nicht nur erfahrene Ärzte, sondern darüber hinaus als Hochschullehrer und Krebsforscher tätig. Damit ist sichergestellt, dass der modernste Wissensstand bei jedem Schritt von der Diagnostik bis zur Behandlung berücksichtigt wird. Das UCC ist seit November 2010 eines von acht Partnern des „Deutschen Konsortiums für translationale Krebsforschung", das vom Bundesministerium für Forschung und Bildung gefördert wird. Das Konsortium soll dazu beitragen, aktuelle Forschungsergebnisse noch schneller in die Patientenversorgung zu übertragen.

Am Universitäts KrebsCentrum hat das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg im März 2010 eine Dresdner Außenstelle des Krebsinformationsdienstes (KID) eingerichtet, die Fragen von Patienten, Angehörigen und Ärzten in den neuen Bundesländern zum Thema Krebs unabhängig, kostenlos und fachlich fundiert beantwortet.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebscentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie