Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Universitäts KrebsCentrum startet Sonnenschutzkampagne in Kindergärten

07.05.2012
Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums (UCC) am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden startet in diesem Jahr mit einer Kampagne für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren, um sie auf die Gefahren sommerlicher Sonnenstrahlen aufmerksam zu machen.
Das unterhaltsame wie lehrreiche Theaterstück „Clown Zitzewitz und der Sonnenschutz“ der Arbeitsgemeinschaft für Dermatologische Prävention (ADP e.V.) und der Deutschen Krebshilfe (DKH e.V.) wird im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie am UCC auf seine Wirksamkeit überprüft.

Die sächsische Premiere feierte das Stück am Montag, dem 7. Mai, in Gegenwart der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Christine Clauß, in der Dresdner Kindertageseinrichtung „Gäste der Buche“. Das Angebot ist ein wichtiger Baustein im Portfolio des UCC, das als eines von elf „Onkologischen Spitzenzentren" der Deutschen Krebshilfe e.V. nicht nur für exzellente Krankenversorgung und Forschung steht, sondern auch für innovative Formen der Prävention. Dieses Jahr führt das Universitäts KrebsCentrum das Theaterstück in zwölf Kindertagesstätten in Sachsen auf und erreicht damit über 500 Kinder.
In der das Projekt begleitenden wissenschaftlichen Untersuchung wollen die Präventionsexperten herausfinden, ob das Theaterstück hilft, das Bewusstsein zum Sonnenschutz bei Kindern dauerhaft zu schärfen. Hautchecks innerhalb eines Jahres sollen Hinweise darauf geben, ob die Kinder tatsächlich wirksam vor Sonnenstrahlen geschützt werden.

„In der Kindertagesstätte achten wir darauf, dass die Kinder an Sommertagen morgens früh von ihren Eltern mit Sonnenhut und mit Sonnencreme eingecremt zu uns kommen. Im Laufe des Tages schützen wir die Kinder dann durch entsprechenden Schutz wie Sonnensegel, -schirme, oder -mützen vor zu starken Sonnenstrahlen. Leider kommt es aber immer noch vor, dass einzelne Kinder mit einem Sonnenbrand aus dem Wochenende kommen“, berichtet Anne Klusinsky, Leiterin der Kindertageseinrichtung „Gäste der Buche“. Gerade Kinderhaut reagiert besonders sensibel auf die Sonnenstrahlen – das kann fatale Folgen haben: Denn bei der so geschädigten Haut wächst die Gefahr, dass sich Jahrzehnte später Krebserkrankungen entwickeln.
Es ist wichtig, Kindern die Prävention etwas spielerisch beizubringen. Denn die Haut ist unser größtes Organ. Wir müssen sie deshalb besonders schützen und pflegen Obwohl es allgemein bekannt ist, dass zu viel Sonne die Haut nachhaltig schädigen kann, gehen viele sehr leichtsinnig damit um. Eltern haben hierbei eine besondere Verantwortung für ihre Kinder, denn die junge Haut ist noch sehr empfindlich und „vergisst“ keinen Sonnenbrand!“, betonte Gesundheitsministerin Christine Clauß.

Die Beobachtungen aus dem Alltag einer Kindertagesstätte decken sich mit den Erkenntnissen des Präventionszentrums: „Bei den unterschiedlichen Ansatzpunkten der Vorbeugung vor sonnenbedingten Hautschäden zeigt sich, dass Betreuungseinrichtungen die Kinder mittlerweile sehr gut schützen. In den vergangenen Jahren zeigten Informationskampagnen hier und bei der Elternschaft Erfolge. – Gerade die Umsetzung des Sonnenschutzes aber kann bei Kindern und Eltern noch verbessert werden“, sagt Prof. Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Direktor des Universitäts KrebsCentrums.

Die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren haben viel Spaß, wenn der Clown „Zitzewitz“ und sein Freund „Zottelfloh“ zu Besuch kommen. Dabei macht der Clown im Sommerurlaub so ziemlich alles falsch: Er wirft trotz brennender Sonne alle Kleider von sich, trinkt die Sonnenmilch und wundert sich dann über seinen Rücken – der „so rot wie ein Marmeladenbrot“ geworden ist. Sein Freund Zottelfloh und die kleinen Zuschauer erklären ihm dann, wie sich Kinder und Erwachsene richtig vor der Sonne schützen.

Kernstück der Präventionskampagne ist das von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention e.V. und der Deutschen Krebshilfe e.V. entwickelte Theaterstück. „Der Clown wirbt in anderen Bundesländern bereits seit mehreren Jahren auf unterhaltsame Weise für den Sonnenschutz, in Dresden wird die Wirksamkeit dieser Strategie nun wissenschaftlich untersucht“, sagt Dr. Friederike Stölzel vom UCC-Präventionszentrum. Dabei geht es nicht nur darum, vor und auch ein Jahr nach Aufführung des Theaterstücks bei den Kindern das Wissen zum Sonnenschutz abzufragen: Hautchecks durch die Ärzte der Klinik für Dermatologie des Uniklinikums untersuchen zudem, ob ein Anstieg der sonnenbedingten Hautmale – sogenannter Naevi – durch das Theaterstück verhindert werden kann.

Bösartige Hauttumore zählen zu den weltweit am häufigsten auftretenden Krebsarten. In den letzten Jahrzehnten stieg die Rate der Neuerkrankungen stetig an. Als Hauptursache wird eine zunehmende Belastung der Haut durch ultraviolette (UV-)Strahlung angenommen. Risikofaktoren für die Entwicklung von Hautkrebs sind neben den Pigmenteigenschaften der Haut sowohl eine chronische Belastung durch UV-Strahlung als auch eine intensive Sonnenbestrahlung in einem kurzen Zeitraum – etwa im Sommerurlaub – sowie Sonnenbrände. Im Vergleich zur Erwachsenenhaut ist die Haut von Kindern dabei extrem empfindlich gegenüber UV-Strahlen. So entwickeln sich Hautmale – umgangssprachlich Sommersprossen oder Leberflecke – als Folge übermäßiger Sonnenexposition. Sie sind der wichtigste Auslöser derjenigen Hautkrebsarten, deren Wurzeln in der Kindheit liegen. Deshalb ist ein wirkungsvoller Sonnenschutz gerade in dieser Altersgruppe besonders wichtig.

Das Präventionszentrum des Universitäts KrebsCentrums
Die Veranstaltungen des Anfang des Jahres offiziell eröffneten UCC-Präven¬tionszentrums richten sich an verschiedene Zielgruppen. Für Kinder gibt es neben dem Theaterstück den Ernährungs-Workshop „Gesund essen – nicht nur etwas für Außerirdische“. Jugendliche und junge Erwachsene erfahren im Workshop „Mit Köpfchen gegen Krebs“ viel darüber, wie sich das Risiko reduzieren lässt, an Krebs zu erkranken: Vor allem durch eine gesunde Lebensweise wie etwa ausreichende Bewegung, ausgewogene Ernährung, Nichtrauchen, geringen Alkoholkonsum und adäquaten Sonnenschutz. Seit der 2011 begonnenen Pilotphase des Zentrums haben bereits rund 1.500 Schülerinnen und Schüler sachsenweit erfolgreich an „Mit Köpfchen gegen Krebs“ teilgenommen. Die Evaluation und fortlaufende Weiterentwicklung der Veranstaltungen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist dem Präventionszentrum dabei ein wichtiges Anliegen.
Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Universitäts KrebsCentrum
Präventionszentrum
Dr. Friederike Stölzel
Tel.: 0351 458 7446
E-Mail: praeventionszentrum@krebscentrum.de
http://www.krebscentrum.de

Universitäts KrebsCentrum (UCC)
Das Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) ist bundesweit eines von elf „Onkologischen Spitzenzentren" der Deutschen Krebshilfe e.V. Diese Auszeichnung erhielt das UCC 2007 nach einer internationalen Begutachtung als eines der ersten Spitzenzentren in Deutschland. Das Universitäts KrebsCentrum Dresden wurde 2003 gemeinsam vom Universitätsklinikum und der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus als Comprehensive Cancer Center für umfassende interdisziplinäre Versorgung krebskranker Patienten, Krebsforschung und Lehre gegründet. Seit 2004 ist das UCC nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert.

Im Universitäts KrebsCentrum Dresden (UCC) arbeiten in sämtlichen onkologischen Disziplinen hoch spezialisierte Fachärzte zusammen, um für die einzelnen Patienten eine individuell abgestimmte, optimale multidisziplinäre Therapie zu erzielen. Viele Spezialisten sind nicht nur erfahrene Ärzte, sondern darüber hinaus als Hochschullehrer und Krebsforscher tätig. Damit ist sichergestellt, dass der modernste Wissensstand bei jedem Schritt von der Diagnostik bis zur Behandlung berücksichtigt wird. Das UCC ist seit November 2010 eines von acht Partnern des „Deutschen Konsortiums für translationale Krebsforschung", das vom Bundesministerium für Forschung und Bildung gefördert wird. Das Konsortium soll dazu beitragen, aktuelle Forschungsergebnisse noch schneller in die Patientenversorgung zu übertragen.

Am Universitäts KrebsCentrum hat das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg im März 2010 eine Dresdner Außenstelle des Krebsinformationsdienstes (KID) eingerichtet, die Fragen von Patienten, Angehörigen und Ärzten in den neuen Bundesländern zum Thema Krebs unabhängig, kostenlos und fachlich fundiert beantwortet.

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebscentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen