Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Hämatologe initiiert mit „Onkopedia“ eine der weltweit größten Krebsdatenbanken

13.11.2012
Professor Gerhard Ehninger, seit 1994 Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik I am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, setzt sich deutschlandweit und international für die Belange von Krebs-Patienten ein.
Dabei ist die zeitnahe Verbreitung von wissenschaftlich überprüften Behandlungsempfehlungen für ärztliche Kollegen immer wichtiger geworden. Der renommierte Krebsexperte ist deshalb Mitinitiator der weltweit größten Krebs-Datenbank „Onkopedia“, die allein in Deutschland, Österreich und der Schweiz von 30.000 Personen regelmäßig konsultiert wird.

Da die Spende von Blutstammzellen nach wie vor eine der wichtigsten Therapieoptionen ist, will Prof. Ehninger die Zahl der registrierten Knochenmark-Spender massiv erhöhen. Als Mitbegründer der Deutschen Knochenmarkspender-Datei DKMS und in der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie gehört er deshalb zu den Initiatoren der international ausgelegte Aktion „Delete Blood Cancer“. Zusätzlich kämpft Prof. Ehninger insbesondere auch für die internationale Sichtbarkeit der deutschen Krebsmedizin und setzt sich für die nationale Versorgung von seltenen Erkrankungen ein. Seine herausragende Stellung schlägt sich auch in der Ausgabe November/Dezember 2012 des Magazins „Focus Gesundheit“ nieder, die den Dresdner Krebsexperten als „Top Mediziner Onkologie“ ausgezeichnet hat.

„Als Mediziner und Vertreter einer Fachgesellschaft wird mir häufig von Politikvertretern eine größere Aufmerksamkeit entgegengebracht als sie beispielsweise Patienten und deren Angehörigen zuteil wird“, erklärt Prof. Ehninger. „Diesen Experten-Vorsprung möchte ich im Sinne der Patienten nutzen, um die nationale und internationale Versorgung maßgeblich zu verbessern.“ – „In seinen Funktionen als Geschäftsführender Direktor des Universitäts KrebsCentrums, aber auch als herausragender Hämatologe trägt Prof. Ehninger wesentlich dazu bei, den Ruf der Dresdner Hochschulmedizin als Ort exzellenter Krebstherapie weiter auszubauen. Dabei ist es auch für ihn selbstverständlich, eigenes Wissen und Know-how ohne Abstriche mit Fachkollegen zu teilen. Die neue Krebs-Datenbank ist hierfür ein gutes und nachahmenswertes Beispiel“, sagt Prof. Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums.

Professor Gerhard Ehninger forscht und behandelt seit 1994 am Universitätsklinikum in Dresden mit den Schwerpunkten Gastroenterologie, Hämatologie, Onkologie, Pneumologie und Infektiologie. Ehninger war 1991 Gründungsgesellschafter der DKMS Deutsche Knochenmarkspender-Datei. Seit nunmehr drei Jahren arbeiten er und ein Team von Medizinern an der weltweit größten Krebs-Datenbank „Onkopedia“ (http://www.dgho-onkopedia.de), die sich ausschließlich auf wissenschaftlich verifizierte Informationen stützt. Das Portal hält online frei zugänglich eine Vielzahl an Therapieempfehlungen für Menschen mit Krebserkrankungen vor. „Die Datenbank staffelt sich in ein Angebot für Fachärzte, für Mitarbeiter im Pflegebereich und für Patienten ohne wissenschaftliche Vorbildung“, so Prof. Ehninger. Die Inhalte seien hierbei komplett die gleichen, allerdings sei die sprachliche Darstellung an die jeweilige Zielgruppe angepasst. „Onkopedia hat in kurzer Zeit immens an Popularität gewonnen“, freut sich Ehninger. „Wir verzeichnen mittlerweile monatlich zwei Millionen Zugriffe bei 30.000 aktiven Nutzern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In den kommenden Monaten soll das Angebot ins Englische übersetzt werden.“ Alle Inhalte gründen sich auf aktuellsten Therapieerfahrungen und werden regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht.

Zudem ist Prof. Gerhard Ehninger ein wichtiger Repräsentant der Hochschulmedizin Dresden. Auf den weltweit bedeutendsten Kongressen der Krebsmedizin präsentieren er und weitere Spezialisten der Medizinischen Klinik I regelmäßig neueste Erkenntnisse aus der Versorgung von Krebspatienten sowie aus der Forschung. Mit vielfältigen Engagements – unter anderem als Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie – kämpft Prof. Ehninger für die Belange krebskranker Menschen. Als Geschäftsführender Direktor des Universitäts KrebsCentrums – eines von bundesweit nur elf von der Deutschen Krebshilfe ausgezeichneten und geförderten „Onkologischen Spitzenzentren“ – steht er für eine Krankenversorgung, die neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeitnah in die Therapie überträgt und das dabei gewonnene Know-how zeitnah an ärztliche Kollegen weitergibt.

Drei Millionen registrierte Knochenmarkspender reichen leider nicht
Prof. Ehninger setzt sich nach wie vor für „sein Ziehkind“, die DKMS ein. „Wir verzeichnen heute drei Millionen registrierte Knochenmark-Spender in Deutschland, damit sind wir dem Ausland weit voraus“, erklärt der Blutkrebs-Experte. „Mit unserer Aktion ‚Delete Blood Cancer‘ möchten wir jede Form dieser Krebserkrankung heilbar machen“, sagt Prof. Ehninger. Dieser Anspruch zieht sich fort: So erforschen Ehninger und sein Team am Universitätsklinikum Dresden seltene Formen der Leukämie. Mit einer Kombination aus Medikamenten und Vitamin-Derivaten soll eine dieser Varianten der Erkrankung perspektivisch ohne Chemotherapie behandelt werden können. „Unser Ziel ist es, Patienten schnell und unkompliziert den besten Zugang zu einer hochwertigen Medizin zu ermöglichen“, so der Krebs-Experte. Damit dieses Konzept weiter gelebt wird, hat er mit Prof. Martin Bornhäuser eine Doppelspitze in der Klinikleitung etabliert. „Meine Vorstellung ist es, das sich die Klinik auch dann nahtlos weiterentwickelt, wenn ich den Staffelstab übergeben habe“, so Prof. Ehninger.

Top-Mediziner Onkologie
Das Focus-Ranking gründet sich auf Interviews mit ärztlichen Experten aus ganz Deutschland. Zudem befragte das Magazin Patientenverbände und Selbsthilfegruppen. In die Bewertung wurden zudem die wissenschaftlichen Aktivitäten der ins Ranking aufgenommenen Mediziner einbezogen. Bei der aus acht Einzelkategorien zusammengesetzten Bewertung erreichte Prof. Ehninger in sieben Kategorien die Bestnote. Damit gilt er nicht nur als „Top Mediziner Onkologie“ Deutschlands sondern konnte sich diese Position unter allen deutschen Krebsärzten sichern. Das Magazin „Focus Gesundheit“ ist ein Ableger des gleichnamigen Nachrichtenmagazins und nach eigenen Angaben der „umfangreichste Mediziner-Check Deutschlands“. Nachdem das Dresdner Uniklinikum im Sommer bereits einen Spitzenplatz im Krankenhausranking des Focus belegt hatte, ist dies ein weiterer Beleg dafür, dass die Dresdner Hochschulmedizin zu den besten Einrichtungen Deutschlands gehört.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Medizinische Klinik und Poliklinik I
Direktoren: Prof. Dr. Gerhard Ehninger, Prof. Martin Bornhäuser
Tel: +49-351 458 4190
gerhard.ehninger@uniklinikum-dresden.de
http://www.uniklinikum-dresden.de/mk1

Spitzenmedizin für Dresden:
Uniklinikum erobert Top-Position in deutschen Krankenhaus-Rankings
Deutschlands größter, 2012 erschienener Krankenhausvergleich des Nachrichtenmagazins „Focus“ bescheinigt dem Universitätsklinikum Carl Gustav Dresden (UKD) eine hervorragende Behandlungsqualität. Die Dresdner Hochschulmedizin erreichte Platz drei im deutschlandweiten Ranking. Dies ist ein weiterer Beleg für die überdurchschnittliche Qualität der 21 Kliniken des UKD. Gesundheitsexperten sowie insgesamt 18.000 Ärzte hatten Kliniken aus ganz Deutschland beurteilt. Sie honorierten dabei die großen Anstrengungen des Dresdner Uniklinikums in den Bereichen Behandlungsqualität und Patientensicherheit. Beim Focus-Vergleich erreichte das Dresdner Uniklinikum vor allem Top-Noten für die Therapie von Parkinson und Prostatakrebs. Damit belegen die Kliniken für Neurologie beziehungsweise Urologie jeweils Platz zwei. Unter den Top fünf ist nochmals die Neurologie mit der Behandlung von Multipler Sklerose vertreten. Top-Plätze im Ranking erreichten zudem die Klinik für Viszeral- Thorax- und Gefäßchirurgie mit der Versorgung von Darmkrebspatienten sowie die Klinik für Psychiatrie mit der Therapie von Depressionen.

Bei der im November 2012 erschienenen Ärzteliste des Magazins „Focus Gesundheit“ sind folgende Ärzte des Dresdner Universitätsklinikums als „Top-Mediziner „ ausgezeichnet worden: Prof. Michael Bauer, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie sowie sein Mitarbeiter Dr. Emanuel Severus – Kategorie Psychiatrie (Depressionen und bipolare Störungen); Prof. Christian Hugo, Medizinische Klinik III – Kategorie Bluthochdruck; Dr. Bettina Hauswald, Klinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde – Kategorie Allergologie; PD Dr. Christian Vogelberg, Klinik für Kinder- und Jugendmedizin – Kategorien Allergologie und Asthma; Prof. Klaus-Peter Günther, Direktor der Klinik für Orthopädie – Kategorie Orthopädie (Hüftspezialisten); Dr. Philip Kasten, Klinik für Orthopädie – Kategorie Orthopädie (Schulterspezialisten); Prof. Gerhard Ehninger, Direktor der Medizinischen Klinik I – Kategorie Krebs (Leukämien, Lymphome, Metastasen), PD Dr. Gunnar Folprecht, Medizinische Klinik I – Kategorie Krebs (Tumore des Verdauungstrakts); Prof. Manfred Wirth, Direktor der Klinik für Urologie – Kategorie Krebs (Urologische Tumore); Prof. Rainer Sabatowski, Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie – Kategorie Schmerz; Prof. Thomas Hoffmann, Direktor der Klinik für Parodontologie – Kategorie Zahnheilkunde (Parodontologie); Prof. Michael Walther, Direktor der Klinik für Zahnärztliche Prothetik – Kategorie Zahnheilkunde (Prothetik); Prof. Lutz Pillunat, Direktor der Klinik für Augenheilkunde – Kategorie Augenheilkunde (Glaukom-Experten).

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/mk1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie