Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018

Neue Methoden zur Behandlung bösartiger Hirntumoren stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts, an dem Wissenschaftler der Uniklinik und der Universität Würzburg beteiligt sind. Finanziert wird das Projekt von der Deutschen Krebshilfe.

Schnelles Wachstum, starke Infiltration des umliegenden Gewebes und häufige Rückkehr auch nach erfolgreicher Therapie innerhalb weniger Monate: Das sind die Kennzeichen des sogenannten Glioblastoms. Der Tumor entwickelt sich aus dem Stützgewebe des Gehirns, den Gliazellen; er zählt zu den häufigsten Hirntumoren bei Erwachsenen. Das Glioblastoma multiforme ist die aggressivste Variante dieser Krebsart.


Video: Bewegungsmuster einer hoch-invasiven Glioblastom-Zelllinie

Schlechte Prognose

Erste Symptome sind die klassischen Anzeichen eines erhöhten Hirndrucks wie etwa Kopfschmerzen, Schwindel und Erbrechen. Später leiden die Erkrankten häufig unter neurologischen Ausfällen, zu denen Seh- und Sprachstörungen sowie Lähmungserscheinungen gehören, aber auch epileptische Anfälle und psychische Veränderungen.

Die Standardbehandlung besteht aktuell aus den drei Bausteinen Operation, Bestrahlung und Chemotherapie. Der Erfolg dieser Maßnahmen ist begrenzt: Ein Jahr nach der Diagnose sind maximal 50 Prozent der Betroffenen, nach zwei Jahren nur noch zehn bis 15 Prozent am Leben; die mittlere Überlebenszeit liegt bei etwa 15 Monaten.

170.000 Euro von der Krebshilfe

Aus diesem Grund unterstützt die Deutsche Krebshilfe e.V. jetzt mit rund 170.000 Euro ein neues Forschungsprojekt, das eine neuartige Therapie entwickeln will. Daran beteiligt sind Wissenschaftler und Ärzte an der Klinik für Strahlentherapie und der Neurochirurgischen Klinik des Uniklinikums Würzburg sowie am Lehrstuhl für Biotechnologie und Biophysik der Universität Würzburg. Ihr Ansatz: Mithilfe des sogenannten „molekularen Targetings“ wollen die Forscher die Glioblastomzellen daran hindern, sich im Hirngewebe auszubreiten.

„Strahlen- und Chemotherapie hemmen zwar bei einem Glioblastom die DNA-Reparatur und das Wachstum der Tumorzellen, nicht jedoch das Invasionspotenzial“, schildert Tcholpon Djuzenova den Hintergrund dieses Forschungsprojekts. Diese eingeschränkte Wirkweise könnte einer der Hauptgründe für die hohe Rezidivrate dieser Tumoren sein, sagt die Professorin. Djuzenova ist Abteilungsleiterin im Zell-Labor der Klinik für Strahlentherapie und Leiterin des Projekts.

Blockade von drei Proteinen

Mit einem neuen Ansatz will das Würzburger Team die Ausbreitung der Tumorzellen stoppen. Ein potenzieller Angriffspunkt ist bereits identifiziert: „In zurückliegenden Forschungsprojekten konnten drei Proteine als Schlüsselregulatoren für die Migration und Invasion der Tumorzellen identifiziert werden“, erklärt Tcholpon Djuzenova. Die wissenschaftlichen Namen dieser Proteine lauten Hsp90, PI3K und mTOR. Glioblastomzellen produzieren diese Eiweiße im Übermaß.

In dem von der Deutschen Krebshilfe geförderten Projekt wollen die Forscher deshalb ein neues multi-modales Konzept zur Behandlung des Glioblastoms untersuchen, indem sie diese Schlüsselproteine gleichzeitig blockieren und so das Einwandern von Glioblastomzellen in das umgebende Gehirn – hoffentlich – unterdrücken. Sollte sich ihr Ansatz als erfolgreich erweisen, könnte später eine Kombination dieses innovativen Therapiekonzeptes mit einer herkömmlichen Strahlentherapie das Wachstum der Tumoren wirkungsvoll hemmen.

An dem Projekt sind beteiligt:

Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Tcholpon Djuzenova und Dr. Bülent Polat der Klinik für Strahlentherapie des Uniklinikums Würzburg

Die Arbeitsgruppe des Privatdozenten Dr. Mario Löhr von der Neurochirurgischen Klinik des Uniklinikums Würzburg

Die Arbeitsgruppe des Privatdozenten Dr. Vladimir Soukhoroukov am Lehrstuhl für Biotechnologie und Biophysik der Universität Würzburg.

Die Laufzeit des Forschungsprojekts ist zunächst auf drei Jahre angesetzt.

Kontakt

Prof. Dr. Tcholpon Djuzenova, T: +49-(0)931-201-28424, djuzenova_t@ukw.de

Weitere Informationen:

Ein Video des neuen Behandlungsansatzes gibt es hier zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=HD8Jw54Ue74

Corinna Russow | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics