Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017

Tumorzellen erweisen sich oftmals als resistent gegenüber klassischen Tumortherapien, deshalb ist die Suche nach neuen Behandlungswegen besonders bedeutsam.

Nachdem Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Signalwege in Tumorzellen entdeckt hatten, die wichtig für das Überleben dieser malignen (bösartigen) Zellen sind, haben sie jetzt einen neuen vielversprechenden Wirkstoff überprüft, der das Wachstum und vor allem die Metastasierung von Tumoren bremst.


Bösartige Zellen sind rot, sterbende Zellen grün gefärbt. Stribt eine Tumorzelle, überlagern sich die Farben und es kommt zu einer gelben Färbung. Die vielen gelben Zellen zeigen, dass das medikament DMF die Lymphomzellen wirksam bekämpft. (Es handelt sich um Lymphomzellen des Menschen, die auf Mäuse übertragen wurden; Nicolay et al. Blood 2016.)

Die Wissenschaftler des DKFZ konnten den gesamten molekularen Wirkmechanismus dieser Substanz aufklären und sind zur Zeit damit beschäftigt, aus diesen Forschungsergebnissen neue Therapien zu entwickeln.

Dr. Karsten Gülow und sein Team in der Abteilung von Prof. Dr. Peter H. Krammer am DKFZ haben in einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt nach neuen Therapieoptionen für resistente Tumore gesucht. Als Modellsystem diente die besonders agressive Form des kutanen T-Zell-Lymphoms – das sogenannte Sézary Syndrom. Für diese tödlich verlaufende Tumorerkrankung gibt es zur Zeit keinerlei Heilverfahren.

Schon 2009 konnten die Forscher mit Unterstützung der Wilhelm Sander-Stiftung zeigen, dass ein bestimmter Signalweg in diesem Tumor permanent aktiviert ist. Diese schon damals sehr bedeutsamen Daten wurden in der internationalen Fachzeitschrift Cancer Research veröffentlicht und stießen nicht nur in der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sondern auch allgemein auf großes Interesse.

Eine direkte Anwendungsmöglichkeit für die Therapie ergab sich damals aber noch nicht. Karsten Gülow, Jan Nicolay und Anne Schröder erforschten in den folgenden Jahren viele mögliche Wege um diesen fehlgesteuerten Signalweg abzuschalten und die Tumorzellen zu töten. Jetzt haben sie einen Wirkstoff gefunden der diese Voraussetzungen erfüllt.

Gülow, Schröder, Nicolay und Kollegen erprobten beim kutanen T-Zell-Lymphom erstmals den Wirkstoff Dimethylfumarat (DMF). Sie konnten zeigen, dass dieser Wirkstoff den fehlgesteuerten Signalweg abschaltet und dass die malignen Zellen dadurch effektiv absterben (siehe Abbildung). Des Weiteren konnten sie auch zeigen, dass die Ausbreitung (Metastasierung) des Tumors auf andere Gewebe verhindert wird.

DMF wird bereits klinisch zur Behandlung der Schuppenflechte und bei Multipler Sklerose angewandt. Daher ist bekannt, dass dieser Wirkstoff nahezu keine Nebenwirkungen aufweist. Der Einsatz von DMF in der Tumortherapie hingegen ist neu und ermöglicht neue Ansätze zur Behandlung von Tumoren wie dem Sézary Syndrom. Diese bedeutenden Erkenntnisse wurden nun in den internationalen Fachzeitschrift Blood und Scientific Reports veröffentlicht.

Literatur:
Kiessling MK, Klemke CD, Kaminski MM, Galani IE, Krammer PH, Gulow K (2009) Inhibition of constitutively activated nuclear factor-kappaB induces reactive oxygen species- and iron-dependent cell death in cutaneous T-cell lymphoma. Cancer Res 69: 2365-74

Nicolay JP, Muller-Decker K, Schroeder A, Brechmann M, Mobs M, Geraud C, Assaf C, Goerdt S, Krammer PH, Gulow K (2016) Dimethyl fumarate restores apoptosis sensitivity and inhibits tumor growth and metastasis in CTCL by targeting NF-kappaB. Blood 128: 805-15

Schroeder A, Warnken U, Roth D, Klika KD, Vobis D, Barnert A, Bujupi F, Oberacker T, Schnolzer M, Nicolay JP, Krammer PH, Gulow K (2017) Targeting Thioredoxin-1 by dimethyl fumarate induces ripoptosome-mediated cell death. Sci Rep 7: 43168

Kontakt:
P.D. Dr. Karsten Gülow / Prof. Dr. Peter H. Krammer
Tumor Immunology Program
Abteilung Immungenetik
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
k.guelow@dkfz.de / p.krammer@dkfz.de

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland.

Die Wilhelm Sander-Stiftung unterstützte dieses Forschungsprojekt seit 2012 mit 177.000 Euro und fördert die zweite Phase mit über 100.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 220 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie