Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017

Tumorzellen erweisen sich oftmals als resistent gegenüber klassischen Tumortherapien, deshalb ist die Suche nach neuen Behandlungswegen besonders bedeutsam.

Nachdem Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) Signalwege in Tumorzellen entdeckt hatten, die wichtig für das Überleben dieser malignen (bösartigen) Zellen sind, haben sie jetzt einen neuen vielversprechenden Wirkstoff überprüft, der das Wachstum und vor allem die Metastasierung von Tumoren bremst.


Bösartige Zellen sind rot, sterbende Zellen grün gefärbt. Stribt eine Tumorzelle, überlagern sich die Farben und es kommt zu einer gelben Färbung. Die vielen gelben Zellen zeigen, dass das medikament DMF die Lymphomzellen wirksam bekämpft. (Es handelt sich um Lymphomzellen des Menschen, die auf Mäuse übertragen wurden; Nicolay et al. Blood 2016.)

Die Wissenschaftler des DKFZ konnten den gesamten molekularen Wirkmechanismus dieser Substanz aufklären und sind zur Zeit damit beschäftigt, aus diesen Forschungsergebnissen neue Therapien zu entwickeln.

Dr. Karsten Gülow und sein Team in der Abteilung von Prof. Dr. Peter H. Krammer am DKFZ haben in einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt nach neuen Therapieoptionen für resistente Tumore gesucht. Als Modellsystem diente die besonders agressive Form des kutanen T-Zell-Lymphoms – das sogenannte Sézary Syndrom. Für diese tödlich verlaufende Tumorerkrankung gibt es zur Zeit keinerlei Heilverfahren.

Schon 2009 konnten die Forscher mit Unterstützung der Wilhelm Sander-Stiftung zeigen, dass ein bestimmter Signalweg in diesem Tumor permanent aktiviert ist. Diese schon damals sehr bedeutsamen Daten wurden in der internationalen Fachzeitschrift Cancer Research veröffentlicht und stießen nicht nur in der wissenschaftlichen Gemeinschaft, sondern auch allgemein auf großes Interesse.

Eine direkte Anwendungsmöglichkeit für die Therapie ergab sich damals aber noch nicht. Karsten Gülow, Jan Nicolay und Anne Schröder erforschten in den folgenden Jahren viele mögliche Wege um diesen fehlgesteuerten Signalweg abzuschalten und die Tumorzellen zu töten. Jetzt haben sie einen Wirkstoff gefunden der diese Voraussetzungen erfüllt.

Gülow, Schröder, Nicolay und Kollegen erprobten beim kutanen T-Zell-Lymphom erstmals den Wirkstoff Dimethylfumarat (DMF). Sie konnten zeigen, dass dieser Wirkstoff den fehlgesteuerten Signalweg abschaltet und dass die malignen Zellen dadurch effektiv absterben (siehe Abbildung). Des Weiteren konnten sie auch zeigen, dass die Ausbreitung (Metastasierung) des Tumors auf andere Gewebe verhindert wird.

DMF wird bereits klinisch zur Behandlung der Schuppenflechte und bei Multipler Sklerose angewandt. Daher ist bekannt, dass dieser Wirkstoff nahezu keine Nebenwirkungen aufweist. Der Einsatz von DMF in der Tumortherapie hingegen ist neu und ermöglicht neue Ansätze zur Behandlung von Tumoren wie dem Sézary Syndrom. Diese bedeutenden Erkenntnisse wurden nun in den internationalen Fachzeitschrift Blood und Scientific Reports veröffentlicht.

Literatur:
Kiessling MK, Klemke CD, Kaminski MM, Galani IE, Krammer PH, Gulow K (2009) Inhibition of constitutively activated nuclear factor-kappaB induces reactive oxygen species- and iron-dependent cell death in cutaneous T-cell lymphoma. Cancer Res 69: 2365-74

Nicolay JP, Muller-Decker K, Schroeder A, Brechmann M, Mobs M, Geraud C, Assaf C, Goerdt S, Krammer PH, Gulow K (2016) Dimethyl fumarate restores apoptosis sensitivity and inhibits tumor growth and metastasis in CTCL by targeting NF-kappaB. Blood 128: 805-15

Schroeder A, Warnken U, Roth D, Klika KD, Vobis D, Barnert A, Bujupi F, Oberacker T, Schnolzer M, Nicolay JP, Krammer PH, Gulow K (2017) Targeting Thioredoxin-1 by dimethyl fumarate induces ripoptosome-mediated cell death. Sci Rep 7: 43168

Kontakt:
P.D. Dr. Karsten Gülow / Prof. Dr. Peter H. Krammer
Tumor Immunology Program
Abteilung Immungenetik
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
k.guelow@dkfz.de / p.krammer@dkfz.de

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland.

Die Wilhelm Sander-Stiftung unterstützte dieses Forschungsprojekt seit 2012 mit 177.000 Euro und fördert die zweite Phase mit über 100.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 220 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Weitere Informationen zur Stiftung: http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik