Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Lebensretter

05.06.2014

Die großen Technologiekonzerne arbeiten bereits an Systemen, die unsere Gesundheit überwachen und verbessern sollen. Mobile Health ist einer der größten Wachstumsmärkte weltweit. Studierende der Hochschule Coburg haben genau in diesem Bereich ein interessantes Produkt entwickelt - ein Pflaster, das Leben retten kann.

Abziehen, Aufkleben, Fertig – so einfach funktioniert Herzlicht. Das weiße, x-förmige Pflaster schmiegt sich an den Körper wie eine zweite Haut. Denn es soll im Alltag gar nicht weiter auffallen, erklären die angehenden Produktdesigner Julia Brinkmann und Sebastian Markovic. Sie haben gemeinsam mit Kommilitonin Christina Neukäufer die Idee entwickelt und umgesetzt. Technische Unterstützung gab es von zwei Studenten der Elektro- und Informationstechnik.


Mit Ton und Lichtsignalen gibt Herzlicht den richtigen Takt bei der Herzmassage vor.


Im Notfall löst das Armband einen Alarm beim Computer in der Klinik aus.

Herzlicht kann – wie der Name schon verrät – bei der Behandlung von Patienten mit Herzproblemen eingesetzt werden. Zum Beispiel während der Rehabilitation nach einem Herzinfarkt. „Viele Menschen haben Angst, sich wieder ganz normal zu bewegen. Sie trauen sich erst recht nicht, die Reha-Klinik zu verlassen“, erklärt Julia Brinkmann. „Wir wollen den Menschen helfen, mobil zu bleiben und gleichzeitig die eigenen Vitalwerte im Blick zu behalten.“

Zwei Bestandteile hat das System. Zum einen das Brustpflaster mit Elektronikeinheit, zum anderen ein smartes Armband. Sensoren im Pflaster messen permanent die Herzaktivität des Patienten und senden sie per Bluetooth an das Armband. Dieses leitet die Daten an die Klinik weiter.

Bei einem EKG-Belastungstest legen die Ärzte fest, welche Werte den Normalbereich bilden. Kommt der Patient später in einen kritischen Bereich, warnt ihn das Armband per Vibration oder Tonsignal. Herzlich hilft also auch im Notfall.

„Gehen wir mal davon aus, das Schlimmste tritt ein und der Patient bekommt unterwegs einen Herzinfarkt. Dann ist er auf schnelle Hilfe angewiesen. Bis Passanten erkennen, dass etwas nicht stimmt, vergeht wichtige Zeit“, betont Sebastian Markovic. Herzlicht wirkt hier in doppelter Hinsicht.

Das Smartband informiert die Klinik über den Notfall und sendet per GPS den genauen Standort des Opfers. Gleichzeitig animiert es die Umstehenden zur Hilfe. „Wenn jemand auf der Straße umkippt, wissen die Leute häufig nicht, was sie jetzt machen sollen. Das Armband erkennt, wenn jemand in die Nähe des Opfers kommt und gibt dann Anweisungen.“

Dort, wo die Hände zur Herzmassage aufgelegt werden müssen, leuchten gelbe Punkte. Sensoren messen, ob der Ersthelfer richtig Druck ausübt. Und leuchten erst grün, wenn alles passt. Ein Ton gibt den Takt vor, in dem massiert werden muss. „Ohne Hilfe ist es nämlich nicht einfach, im richtigen Rhythmus zu bleiben“, erklärt Sebastian.

In einem Video haben die Studierenden aufgezeichnet, wie Herzlicht eingesetzt werden kann. Ihren Prototypen haben sie dort schon getestet. Wenn das Pflaster ausgedient hat, kann es übrigens einfach entsorgt nehmen. Die Elektronikeinheit lässt sich herausnehmen und wiederverwenden.

Betreut wurde das Projekt von den Professoren Peter Raab (Integriertes Produktdesign) und Dr. Thomas Wieland (Informatik).

Weitere Informationen:

https://www.behance.net/gallery/HERZLICHT-heart-attack-rehabilitation-device/144...
http://vimeo.com/85886383

Dr. Margareta Bögelein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics