Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DigiPhobie: Digitales Therapiesystems zur häuslichen Behandlung spezifischer Phobien

02.02.2017

Im BMBF-Projekt »DigiPhobie« wird ein digitales Therapiesystem entwickelt, das die häusliche Durchführung der Expositionstherapie für Arachnophobiker ermöglicht. Dieses innovative System besteht im Wesentlichen aus einer digitalen Therapieumgebung, einer tragbaren Datenbrille (Virtual- oder Augmented-Reality) und tragbaren Sensoren, die Vitalparameter während einer Therapiesitzung messen (Biofeedback). Das Fraunhofer IBMT übernimmt die Aufgaben in der Softwareentwicklung und Systemrealisierung für die Biofeedback-Steuerung sowie die Softwareentwicklung zum Therapiemanagement und zur Prognose des Therapieerfolgs.

Die Angst vor Spinnen (Arachnophobie) ist die am weitesten verbreitete spezifische Phobie. Sie gehört zu der Gruppe der psychischen Störungen und tritt nach der Depression am häufigsten auf. Insgesamt leiden in Deutschland etwa 10 Prozent der Bevölkerung an einer solchen Phobie. Die bewährte Therapie zur Behandlung einer Arachnophobie ist die Expositionstherapie.


Digitale Therapie mittels Virtual-Reality-Datenbrille

© Promotion Software GmbH.

Das bedeutet, dass der Patient mit dem angstauslösenden Stimulus, also einer Spinne, in der Realität konfrontiert wird. Obwohl die Arachnophobie mit der Expositionstherapie gut behandelbar ist, zeigen Studien, dass zwischen 60 und 80 Prozent der Patienten keine therapeutische Hilfe in Anspruch nehmen, obwohl diese Phobie Leiden verursacht und die Betroffenen in ihrer Lebensqualität deutlich einschränkt.

Die Gründe sind zum einen das fehlende Therapieangebot, da viele Therapeuten den logistischen Aufwand scheuen, den eine solche Therapie mit sich bringt. Zum anderen sind die Betroffenen oft nicht bereit, sich ihren Ängsten in der Realität zu stellen. Der Bedarf an einer alternativen digitalen Therapieform zur Behandlung solcher spezifischen Phobien ist daher hoch.

Im BMBF-Projekt »DigiPhobie« wird ein digitales Therapiesystem entwickelt, das die häusliche Durchführung der Expositionstherapie für Arachnophobiker ermöglicht. Dieses innovative System besteht im Wesentlichen aus einer digitalen Therapieumgebung, einer tragbaren Datenbrille (Virtual- oder Augmented-Reality) und tragbaren Sensoren, die Vitalparameter während einer Therapiesitzung messen (Biofeedback).

Die »DigiPhobie«-Entwicklung beinhaltet die Übertragung der bewährten Expositionstherapie in die digitale Therapieumgebung, die auf der Datenbrille läuft. Die Therapie ist dabei in ein digitales Spiel eingebettet, das über das gemessene Biofeedback physiologische Angstreaktionen des Patienten erfasst und zur dynamischen Spielesteuerung nutzt. Die Daten zum Therapieverlauf und zum Patientenverhalten werden zentral in einer Therapiemanagement-Software erfasst und dem Therapeuten zur Verfügung gestellt. Die Wirksamkeit der digitalen Therapie wird in einer klinischen Studie untersucht und bewertet.

Dies geschieht zum einen durch vergleichende Untersuchungen mit der klassischen Expositionstherapie und zum anderen durch magnetresonanztomographisch nachweisbare funktionelle Veränderungen des neuronalen »Angstnetzwerks«. Die Projektergebnisse stellen die Basis für die Produktentwicklung eines Systemkoffers dar, der sämtliche Soft- und Hardwarekomponenten des Therapiesets beinhaltet.

Das im Januar 2017 gestartete und auf 3 Jahre ausgelegte Verbundprojekt »DigiPhobie« wird von einem international erfahrenen, multidisziplinären Team von Experten aus den Bereichen Serious Games, klinische Psychologie und Psychotherapie sowie Medizin und Medizintechnik bearbeitet. Die Koordination übernimmt die Promotion Software GmbH, die auch die digitale Therapieumgebung entwickelt. Die Abteilung für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität des Saarlandes ist hauptverantwortlich für die Therapiekonzeption und ist an der Planung und Durchführung der klinischen Studie beteiligt.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums des Saarlandes ist zuständig für die Untersuchung neuronaler Marker im Rahmen der klinischen Studie. In seiner Rolle als Technologieentwickler übernimmt das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT die Aufgaben in der Softwareentwicklung und Systemrealisierung für die Biofeedback-Steuerung sowie die Softwareentwicklung zum Therapiemanagement und zur Prognose des Therapieerfolgs.

Das Fraunhofer IBMT erarbeitet eine kompakte und kostengünstige Biofeedback-Sensorlösung auf der Basis von tragbaren Körpersensoren für den geplanten Einsatz im häuslichen Bereich. Die physiologische Therapieüber¬wachung erfolgt über die messtechnische Erfassung und Analyse relevanter emotionaler Stressparameter wie Herzratenvariabilität, Hautleitfähigkeit und Atemfrequenz. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt in der Algorithmen- und Interface-Entwicklung.

Die Ergebnisse von »DigiPhobie« könnten neue Perspektiven für die Therapie von Patienten, die an spezifischen Phobien leiden, eröffnen. Die Betroffenen würden einen unkomplizierten, schnellen und kostengünstigen Zugang zu neuesten digitalen Therapiemöglichkeiten erhalten. Sie könnten schneller zum Therapieerfolg kommen und würden eine geringere Hemmschwelle verspüren, sich ihren Ängsten zu stellen.

»DigiPhobie« wird im Rahmen der Fördermaßnahme »Medizintechnische Lösungen für eine digitale Gesundheitsversorgung« vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Laufzeit: 01.01.2017 - 31.12.2019

Projektpartner

Promotion Software GmbH (Koordinator)
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Universität des Saarlandes, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie
Universitätsklinikum des Saarlandes, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Ansprechpartner am Fraunhofer IBMT

Dr.-Ing. Frank Ihmig
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Joseph-von-Fraunhofer-Weg 1
66280 Sulzbach/Saar
Telefon: 06897/9071-466
E-Mail: frank.ihmig@ibmt.fraunhofer.de

Ansprechpartner beim Koordinator

Stefan Hoffmann
Promotion Software GmbH
August-Bebel-Straße 27
14482 Potsdam
Telefon: 0160/7484911
E-Mail: stefan.hoffmann@promotion-software.de

Dipl.-Phys. Annette Maurer | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics