Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gesundheit von Mensch und Tier ist eng verknüpft

09.05.2014

Bei dem wissenschaftlichen Workshop „Heimtiere und Zoonosen“, der gestern und heute in Leipzig stattfand, forderten Wissenschaftler mehr Forschung und Aufklärung über Gesundheitsrisiken durch Heimtiere. Ärzte und Tierärzte müssten im Sinne der öffentlichen Gesundheit für Heimtiere als Krankheitsursache stärker sensibilisiert werden.

„Ärzte sollten bei unklaren, möglicherweise durch Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten verursachte Erkrankungen häufiger an Zoonosen, also an von Tieren auf den Menschen übertragbare Krankheiten, als Ursache denken. Oft wird eine entsprechende Nachfrage aber versäumt.“

Das betonte Tagungsleiter Prof. Dr. Martin Pfeffer vom Institut für Tierhygiene und Öffentliches Veterinärwesen der Universität Leipzig. Den Austausch der Veterinär- und Humanmediziner im Bereich der Infektionen durch Heimtiere zu verbessern, war eines der erklärten Ziele des von seinem Institut gemeinsam mit der Nationalen Forschungsplattform für Zoonosen veranstalteten interdisziplinären Workshops an der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig.

Gleichzeitig konnten die Tierärzte lernen, wie sich Zoonosen bei Menschen äußern können, so dass auch deren Sensibilität für die Problematik gesteigert werden konnte. Mit über 90 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der ganzen Bundesrepublik stieß die Veranstaltung auf eine große Resonanz.

Salmonellengefahr durch Reptilien

In Deutschland wird in etwa jedem dritten Privathaushalt mindestens ein Tier gehalten. Hunde, Katzen, Hauskaninchen, kleine Nagetiere, Vögel und Zierfische sind hierzulande nach wie vor die am weitesten verbreiteten Heimtiere. Aber die Zahl der in deutschen Privathaushalten gehaltenen „exotischen“ Tiere steigt, wie der Workshop zeigte.

Sie stammen aus Wild- oder Zuchtbeständen im In- und Ausland und bringen von dort fremde Parasiten und Erreger mit in die Wohnung. Gesundheitskontrollen vor der Einfuhr finden in aller Regel nicht statt, da sie gesetzlich nicht vorgeschrieben sind. So werden beispielsweise etwa 1 Mio. Schlangen jährlich als Heimtiere nach Deutschland importiert.

Was viele Schlangenfans nicht wissen: Die allermeisten Schlangen und andere Reptilien tragen Salmonellen in sich und scheiden diese Erreger dauerhaft aus. Bei Kleinkindern, älteren Menschen, Schwangeren und immungeschwächten Menschen können manche Salmonellenarten ernste und im Extremfall tödliche Erkrankungen auslösen.

Dr. Wolfgang Rabsch vom Robert Koch-Institut Wernigerode vertrat deshalb die Ansicht, dass Kinder unter fünf Jahren überhaupt keinen Kontakt mit Reptilien haben sollten. Ganz so radikal mochte es PD Dr. Michael Pees von der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Leipzig nicht bewerten. Er plädierte stattdessen für bessere Aufklärung, sowohl von Erwachsenen als auch von Kindern über den richtigen Umgang und Hygiene mit den Tieren.

„Was man braucht, ist ein Sachkundenachweis“, forderte er. Sein Rat: „Reptilien sind keine Kuscheltiere. Wer ein Reptil angefasst hat, sollte sich danach umgehend die Hände waschen und desinfizieren. Reptilien sollten keinesfalls frei in der Wohnung herumlaufen. Sie gehören vielmehr ins Terrarium und haben in Kindergärten nichts zu suchen.“

Mehr Forschung und Aufklärung nötig

Doch nicht nur Reptilien können Krankheiten übertragen, wie der Workshop zeigte. Auch bei allen anderen Heimtieren besteht diese Gefahr. Die Skala der vorgestellten Infektionsrisiken reichte von EHEC und Salmonellen über Tuberkulose, Kuhpocken und Pilzerkrankungen bis hin zu Würmern und Milben. Dennoch besteht kein Anlass zu Panik, wie die Veranstalter ausdrücklich betonten.

„Der positive Einfluss von Heimtieren auf die Lebensqualität ist unbestritten und wurde bereits in vielen Studien nachgewiesen“, stellte Martin Pfeffer klar. Wichtig sei jedoch, die Infektionsrisiken besser zu erforschen, sie zu überwachen und für Aufklärung zu sorgen. „Tierhalter sollten sich über die sachgerechte Haltung ihrer Tiere kundig machen, sie regelmäßig tierärztlich untersuchen lassen und im Umgang auf Hygiene achten“, so die generelle Empfehlung der Tiermediziner.

Die abschließende Podiumsdiskussion am Freitagnachmittag befasste sich unter anderem damit, dass es weiterhin Forschungsbedarf auf dem Gebiet der Heimtiere und Zoonosen gibt. Weitere Veranstaltungen zu dieser Thematik sollen folgen, um diese Fragen zu vertiefen.

Hintergrund:

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
Forschung zu Zoonosen – also Forschung zu Infektionskrankheiten, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können – findet in Deutschland an vielen verschiedenen Orten und Einrichtungen statt: an Universitäten und in Bundesinstituten, in kleinen Arbeitsgruppen und in großen Verbünden. Dabei sind Wissen und Erfahrung sowohl von Human- und Tiermedizinern als auch von Infektionsbiologen und Wissenschaftlern anderer Disziplinen von großer Bedeutung.

Deshalb ist es notwendig, dass in diesem Bereich alle Forscher eng zusammen arbeiten. Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen bildet ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördertes Informations- und Servicenetzwerk für alle in Deutschland aktiven Arbeitsgruppen im Bereich der Zoonosenforschung.

Ziel der Plattform ist es, durch einen verstärkten Erfahrungsaustausch auf nationaler und internationaler Ebene die Forschungsaktivitäten im Bereich der Zoonosenforschung zu forcieren sowie eine breite horizontale Vernetzung von Human- und Veterinärmedizin zu fördern. Die Geschäftsstelle der Zoonosenplattform ist an drei Standorten angesiedelt: der Universität Münster, dem Friedrich-Loeffler-Institut (Standort Riems) und der TMF.


Weitere Informationen: www.zoonosen.net

Dr. Ilia Semmler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics