Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialyse ohne Indikation ist nicht zu rechtfertigen

05.11.2012
Die Indikation für die Dialysebehandlung bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung ist relativ klar umrissen.
Seit 2007 gibt es die „Qualitätssicherungsrichtlinie Dialyse“, im Rahmen derer jede einzelne Dialysebehandlung evaluiert wird. Wie in keiner anderen medizinischen Disziplin unterliegt die Arbeit der Nephrologen somit einer ständigen Qualitätskontrolle. Dieses System hat sich bewährt – letztlich wurde dadurch auch der Vorfall in Aurich, bei dem der Verdacht besteht, dass ohne hinreichende Indikation Dialysebehandlungen durchgeführt wurden, aufgedeckt. Die DGfN wirkt an der vollständigen Aufklärung nachdrücklich mit.

Dialyse rettet jeden Tag weltweit hunderttausenden von Menschen das Leben, sie kann die Entgiftungs- und Wasserausscheidungsfunktionen von schwer geschädigten Nieren weitgehend ersetzen. Bei einer GFR (glomeruläre Filtrationsrate, ein Maß für die „Filterleistung“ der Nieren; vereinfacht oft als „Prozent Nierenfunktion“ bewertet) unter 15 ml/min/1,73m2 kann bei chronisch nierenkranken Patienten ein Dialysebeginn in Erwägung gezogen werden, besonders dann, wenn klinische Symptome der Harnvergiftung wie Übelkeit, nicht beherrschbarer Bluthochdruck, Elektrolytentgleisungen, extremer Juckreiz oder abnehmende Leistungsfähigkeit es erfordern.

Bei der Mehrzahl der Patienten wird mit der Dialysebehandlung allerdings erst begonnen, wenn die GFR bereits deutlich niedriger liegt (d.h. zwischen 5 und 7 ml/min/1,73 m²). Die meisten Betroffenen entwickeln erst dann „Vergiftungserscheinungen“, die eine regelmäßige Blutwäsche erforderlich machen, auch um schwere Schädigungen anderer Organe zu verhindern. Diese Patienten erleben durch die Dialyse eine rasche Verbesserung ihres Zustandes – Symptome wie Übelkeit und Schwäche und mitunter auch Verwirrtheitszustände verschwinden.

Eine früherer Dialysebeginn, bevor erste klinische Symptome der Urämie auftreten, bringt keine Vorteile: Studien [Cooper BA et al. N Engl J Med 2010;363:609-619] haben gezeigt, dass Patienten nicht von einem „präventiven“ Beginn der Dialysebehandlung im Hinblick auf Überleben oder Morbidität profitieren. Nur bei einer kleinen Gruppe von Patienten, die nicht nur nieren-, sondern gleichzeitig auch schwer herzkrank sind und trotz optimaler medikamentöser Therapie immer wieder in der Klinik behandelt werden müssen, ist ein Dialysebeginn oberhalb einer GFR von 15 ml/min/1,73m2 indiziert.

Ein weiteres Kriterium für den Zeitpunkt des Dialysebeginns ist der Patientenwille. Die medizinische Notwendigkeit einer Dialysebehandlung wird im Vorfeld mit dem Patienten und seinen Angehörigen besprochen, so dass er letztlich auch Einfluss auf den Therapiebeginn nehmen kann. Die meisten Patienten möchten den Dialysebeginn möglichst weit hinausschieben und sehen die medizinische Notwendigkeit erst ein, wenn die klinischen Symptome „erdrückend“ sind. Zur optimalen Aufklärung der Patienten hat die DGfN Filme produzieren lassen, die über das Internet abgerufen werden können und die Arbeit der deutschen Nephrologen unterstützen sollen.

Umso befremdlicher ist der Vorfall in Aurich, bei dem der Verdacht besteht, dass Patienten der Dialyse zugeführt wurden, obwohl keine Indikation vorlag: „Ich kenne die Details nicht, deswegen möchte ich diesen Fall nicht kommentieren. Grundsätzlich aber gilt: Eine Dialyse durchzuführen, obwohl weder laborchemische Parameter noch das klinische Bild dafür sprechen, ist nicht zu rechtfertigen", so DGfN- Sprecher, Prof. Dr. Jan Galle (Lüdenscheid). „Die DGfN kritisiert eine solche Handlungsweise energisch."

Trotz dieses Einzelfalls, der derzeit untersucht wird, können Patienten sicher sein, bei ihren Nephrologen gut versorgt zu werden. Nierenärzte sind verpflichtet, jede Dialysebehandlung genau zu dokumentieren. Die Daten werden dann im Rahmen einer Qualitätskontrolle ausgewertet.

„In keiner anderen medizinischen Disziplin wird die ärztliche Tätigkeit so genau kontrolliert wie in der Dialysemedizin“, so Prof. Dr. Reinhard Brunkhorst, Präsident der DGfN (Hannover). „Wir unterstützen die Behörden nachdrücklich bei der Aufklärung des Falles in Aurich. Sollten Patienten trotz allem aufgrund der aktuellen Ereignisse verunsichert sein, empfehlen wir, sich eine zweite Meinung bei einem weiteren Nephrologen einzuholen. Medizinisch kann man an den Laborparametern und dem klinischen Bild gut beurteilen, ob eine Dialyse erforderlich ist oder nicht.“

Dr. Bettina Albers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgfn.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics