Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes per Skalpell behandeln: Magenoperation nicht erst bei extremem Übergewicht

05.09.2013
Fettleibigen Menschen hilft oft nur eine Magenoperation, um ihr Übergewicht zu reduzieren.

Studien zeigen, dass Betroffene nach dem Eingriff nicht nur an Gewicht verlieren, sondern dass sich dadurch auch ein bestehender Typ-2-Diabetes mellitus bessert.

Dieser positive Effekt zeigt sich jedoch nicht nur bei stark fettleibigen Diabetikern, sondern auch bei weniger Übergewichtigen, so ein Experte im Vorfeld des Kongresses „Viszeralmedizin 2013“.

Gemäß einer neuen Europäischen Leitlinie sind diese Operationen, die sogenannte metabolische Chirurgie, bereits für übergewichtige Diabetiker mit einem Body-Mass-Index (BMI) ab 30 eine Option.

In einer schwedischen Langzeitstudie an über 4000 Patienten, dem „Swedish Obese Subjects trial (SOS)“, zeigte sich, dass bei 72 Prozent der übergewichtigen Diabetiker der Diabetes zwei Jahre nach der Operation vollständig oder teilweise zurückgegangen war. In vielen Fällen normalisierte sich der Blutzucker schon wenige Tage nach dem Eingriff, noch bevor die Gewichtsabnahme einsetzte.

„SOS und weitere Studien deuten außerdem darauf hin, dass sich die Operation auch auf andere Folgeerkrankungen des Übergewichts günstig auswirkt – auch Blutdruck und Fettstoffwechsel normalisieren sich dadurch in vielen Fällen“, erklärt Professor Dr. med. Rudolf Weiner, Chefarzt der Chirurgischen Klinik des Krankenhauses Sachsenhausen in Frankfurt/Main und Vorsitzender der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Adipositastherapie und metabolische Chirurgie der DGAV.

Für eine operative Behandlung von Übergewicht und Diabetes kommen in Deutschland stark Adipöse mit einem BMI von 35 und mehr infrage. „Hierzulande liegt der Fokus bei der Indikationsstellung immer noch auf einem sehr hohen BMI“, sagt Weiner. „Dabei könnten auch mäßig adipöse Menschen, die an Diabetes leiden, von chirurgischen Verfahren profitieren.“ Inzwischen gebe es Studien, die zeigten, dass die Magenoperation auch bei ihnen die Symptome der Erkrankung bessern. „Gerade für Betroffene, deren Diabetes medikamentös nur schwer zu kontrollieren oder aber mit Komplikationen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden ist, kann metabolische Chirurgie auch bei einem niedrigeren BMI eine Option sein“, so Weiner.

Dies legt auch die Europäische Leitlinie zur Indikation der metabolischen Chirurgie nahe, die aktuell veröffentlicht wird: Die European Association for Study of Obesity (EASO) und die International Federation for Surgery of Obesity and Metabolic Disorders (IFSO) sind sich einig, dass bereits Adipöse mit einem BMI ab 30 operiert werden könnten.

Auch das Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie in Heidelberg forscht derzeit daran. Die Wissenschaftler gehen der Frage nach, ob eine Operation auch bei nur mäßig übergewichtigen Diabetikern, ab einem BMI von 25, den Blutzuckerspiegel und die Stoffwechselsituation normalisieren und vor allem Spätschäden des Diabetes verhindern kann.

Weiner, ab 2014 Präsident der IFSO, betont jedoch auch: „Ein solcher Eingriff ist keine Lifestyle-Operation, nach der die Patienten ihr früheres Leben unverändert fortsetzen können.“ In spezialisierten Zentren müsse deshalb sichergestellt sein, dass Patienten nach der Operation von Ernährungs- und Sportmedizinern sowie Psychologen betreut werden.

Über neue Erkenntnisse zu chirurgischen Eingriffen bei Übergewicht und Diabetes referiert Professor Weiner im Rahmen der Kongress-Pressekonferenz am Freitag, den 13. September 2013 in Nürnberg.

Literatur:
- Sjöström L et al. Effects of bariatric surgery on mortality in Swedish obese subjects. N Engl J Med 2007 Aug 23; 357:741-52.
- Fried M1, Yumuk V2, Oppert JM3, Scopinaro N4, Torres A5, Weiner R6, Yashkov Y7, Frühbeck G8, on behalf of International Federation for the Surgery of Obesity and Metabolic Disorders – European Chapter (IFSO-EC) and European Association for the Study of Obesity (EASO). Interdisciplinary European Guidelines on Metabolic and Bariatric Surgery. Obes Surg 2013, in Druck.
- Cohen RV, Pinheiro JC, Schiavon CA, et al. Effects of gastric bypass surgery in patients with type 2 diabetes and only mild obesity. Diabetes Care 2012; 35: 1420-1428.

- Lee WJ, Wang W, Lee YC, et al. Effect of laparoscopic mini-gastric bypass for type 2 diabetes mellitus: comparison of BMI > 35 and - Fried M, Ribaric G, Buchwald JN, et al. Metabolic surgery for the treatment of type 2 diabetes in patients with BMI

Terminhinweise:
Viszeralmedizin 2013
11. bis 14. September 2013, NCC Ost Nürnberg
Eröffnungs-Pressekonferenz
Termin: Mittwoch, 11. September 2013, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: NCC Nürnberg (NCC-Ost), Raum Prag, Messezentrum, 90471 Nürnberg
Kongress-Pressekonferenz
Termin: Freitag, 13. September 2013, 10.45 bis 11.45 Uhr
Ort: NCC Nürnberg (NCC-Ost), Raum Prag, Messezentrum, 90471 Nürnberg
Eines der Themen auf der Kongress-Pressekonferenz:
Abnehmen und Diabetes behandeln per Operation?
Neue Erkenntnisse zur Adipositaschirurgie
Professor Dr. med. Rudolf. A. Weiner,
Chefarzt der Chirurgie des Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt am Main
Kontakt für Journalisten:
Pressestelle Viszeralmedizin 2013
Juliane Pfeiffer, Irina Lorenz-Meyer
Pf 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel: 0711 8931-693/-642, Fax: 0711 8931-167
pfeiffer@medizinkommunikation.org

Medizin - Kommunikation | idw
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie