Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes-News März 2011

29.03.2011
Steigende Neuerkrankungsraten von Typ 1 Diabetes bei Kindern: Beschleunigte Entwicklung von Typ 1 Diabetes vom Beginn der Inselautoimmunität bis hin zur Erkrankung beobachtet

Typ 1 Diabetes ist mittlerweile die häufigste Stoffwechselerkrankung bei Kindern und Jugendlichen. Die Entstehung von Typ 1 Diabetes ist gekennzeichnet durch das Auftreten von Antikörpern, die gegen Bestandteile der Insulin produzierenden Zellen gerichtet sind, die Autoantikörper.

Dieser Prozess der Inselautoimmunität bewirkt die Zerstörung der Insulin produzierenden Zellen und geht der Erkrankung Typ 1 Diabetes voraus. Bei kleinen Kindern nimmt die Zahl der Neuerkrankungen besonders stark zu – die Frage ist, wie es dazu kommt. Eine mögliche Erklärung wäre das gehäufte Auftreten von Inselautoimmunität, eine andere eine verkürzte Phase der Inselautoimmunität vor der Erkrankung an einem Typ 1 Diabetes.

Eine vergleichende Untersuchung der BABYDIAB- und der TEDDY-Studie unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler kommt nun zu eindeutigen Ergebnissen: Die Zahl der Kinder, die im Rahmen der durchgeführten Studien vor dem Alter von vier Jahren an Typ 1 Diabetes erkrankten, stieg im Verlauf der letzten zwanzig Jahre von 2,5 Prozent auf 6,2 Prozent. Die Häufigkeit, bis zu diesem Alter Inselautoantikörper entwickelt zu haben, war jedoch in beiden Studien vergleichbar. Kinder der BABYDIAB-Studie kamen zwischen 1989 und 2000 auf die Welt, die an der TEDDY-Studie teilnehmenden Kinder wurden zwischen 2004 und 2010 geboren. 50 Prozent der Kinder der BABYDIAB-Studie, die Inselautoantikörper entwickelten, erkrankten innerhalb eines Zeitraums von 85,2 Monaten an Typ 1 Diabetes. Bei Kindern der TEDDY-Studie betrug dieser Zeitraum lediglich 9,6 Monate. Die untersuchten Kinder wiesen keine Unterschiede bezüglich des familiären Auftretens von Typ 1 Diabetes oder des genetischen Hintergrundes auf, so dass dies keine Erklärung für die Beobachtungen darstellt. Die beschleunigte Entwicklung vom Beginn der Inselautoimmunität bis zur Erkrankung an einem Typ 1 Diabetes verursacht die steigende Zahl der Neuerkrankungen bei kleinen Kindern.

Ein vordringliches Anliegen gegenwärtiger Forschung ist es, die Auslöser der Inselautoimmunität zu identifizieren und zu untersuchen, inwieweit sie Einfluss auf die Entwicklung von Typ 1 Diabetes nehmen. Deshalb wird derzeit die TEENDIAB-Studie durchgeführt – eine Beobachtungsstudie für Kinder und Jugendliche zwischen acht und achtzehn Jahren. Die teilnehmenden Kinder sind gesund, haben aber durch das familiäre Auftreten von Typ 1 Diabetes im engen Familienumfeld ein erhöhtes Risiko, selbst zu erkranken. Ziel der TEENDIAB-Studie ist es, die Entstehung und Entwicklung von Inselautoimmunität und Typ 1 Diabetes während der Pubertät zu charakterisieren. Die regelmäßigen Nachuntersuchungen ermöglichen es, eine eventuell auftretende Inselautoimmunität genau zu beobachten. Der Vorteil für die Studienteilnehmer besteht darin, dass im Fall einer Diabeteserkrankung die Diagnose frühzeitig gestellt werden kann, was dabei helfen kann, Komplikationen zu vermeiden.

Weiterhin werden Familien gesucht, die an der TEENDIAB-Studie teilnehmen möchten und dadurch helfen, die Ursachen von Typ 1 Diabetes zu untersuchen.

Die TEENDIAB-Studie nimmt Kinder auf

o ab dem Alter von acht Jahren bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres
o in deren Familie mindestens ein Elternteil oder Geschwisterkind Typ 1 Diabetiker ist
Interessierte Familien können sich melden bei der
Forschergruppe Diabetes der Technische Universität München
Leitung Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler
Lehrstuhl Diabetes und Gestationsdiabetes
Kölner Platz 1, 80804 München
Kostenlose Tel. 0800-8284868
E-Mail: TEENDIAB@lrz.tu-muenchen.de
oder beim
Kinderkrankenhaus auf der Bult
Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche
Leitung: Prof. Dr. Olga Kordonouri
Studienkoordinatorin: Sarah Bläsig
Janusz-Korczak-Allee 12, 30173 Hannover
Telefon: 0511-8115 2290
E-Mail: TEENDIAB@hka.de
Weitere Informationen: www.teendiab.de
Quelle: Ziegler AG, Pflüger M, Winkler C, Achenbach P, Akolkar B, Krischer JP, Bonifacio E. Accelerated progression from islet autoimmunity to diabetes is causing the escalating incidence of type 1 diabetes in young children. Journal of Autoimmunity (2011)

Christine Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten