Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes-Medikament hilft gegen Tuberkulose

20.11.2014

Ein bekanntes Medikament zur Behandlung von Diabetes lässt sich auch in der Bekämpfung von Tuberkulose einsetzen. Mit dem Wirkstoff wird die Immunabwehr nach einer Infektion durch den Erreger deutlich verbessert, berichten Forscher der Universität Basel und Kollegen in der Fachzeitschrift «Science Translational Medicine». Damit wäre eine Lösung gegen die zunehmende Verbreitung von resistenten Stämmen des Bakteriums in Sicht.

Die Tuberkulose ist eine weltweit verbreitete bakterielle Infektionskrankheit, die durch Mykobakterien verursacht wird und beim Menschen am häufigsten die Lungen befällt. Mit jährlich 9 Millionen Neuansteckungen und 1,5 Millionen Todesopfern (WHO, 2014) vor allem in südlichen und östlichen Ländern führt sie die weltweite Statistik der tödlichen Infektionskrankheiten an.

Da das auslösende Bakterium Mycobacterium tuberculosis nur sehr langsam wächst, stellt sich bei der Behandlung durch Antibiotika zunehmend das Problem der Resistenzbildung. Statt direkt auf das Bakterium zu zielen, konzentrieren sich Forscher bei der Suche nach neuen Wirkstoffen in den letzten Jahren vermehrt darauf, die Immunantwort der Erkrankten zu verstärken.

Bakterien am Wachsen gehindert

Nun sind Forschende am Departement Biomedizin von Universität und Universitätssspital Basel zusammen mit Kollegen in Singapur auf das seit langem zugelassene Medikament Metformin gestossen. Es wird bei der Behandlung von Typus-2-Diabetes verwendet und verbessert die Immunantwort auch nach einer Tuberkuloseinfektion, fanden die Wissenschaftler. In Zellkulturen, aber auch bei lebenden, mit Tuberkulose infizierten Mäusen konnte Metformin das Wachstum der Bakterien durch eine Erhöhung der spezifischen Immunantwort bremsen.

Im Speziellen hindert Metformin das Tuberkulosebakterium am Wachsen, indem es beim befallenen Organismus die Produktion von sogenannten reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS) verstärkt; dies bewirkt wiederum ein Eindämmen der Entzündung. ROS werden als natürliche Nebenprodukte des normalen Sauerstoff-Stoffwechsels gebildet und spielen eine wichtige Rolle bei der Signalübertragung und der antimikrobiellen Abwehr von Krankheitserregern: Die in die Zellen eingedrungenen Bakterien werden abgetötet. Menschen mit Störungen in der ROS-Produktion sind anfällig auf verschiedene Infektionskrankheiten.

Krankheit kontrolliert

Weiter fanden die Forscher, dass die Metformin-Behandlung bei Diabetespatienten, die mit Tuberkulose infiziert waren, die Krankheit kontrollieren und abschwächen konnte. Die behandelten Tuberkulosepatienten hatten weniger Hohlräume in der Lunge, wodurch sich dort weniger Mykobakterien ansiedeln konnten. Der Wirkstoff kann von Diabetikern über Jahre eingenommen werden und verursacht keine Nebenwirkungen. «Unsere Daten legen nahe, dass Metformin als unterstützende Therapie gegen Tuberkulose eingesetzt werden könnte», so die Wissenschaftler. Die Wirksamkeit des Medikaments sollte daher in prospektiven klinischen Studien getestet werden.

Originalbeitrag
Amit Singhal, Liu Jie, Pavanish Kumar, Gan Suay Hong, Melvin Khee-Shing Leow, Bhairav Paleja, Liana Tsenova, Natalia Kurepina, Jinmiao Chen, Francesca Zolezzi, Barry Kreiswirth, Michael Poidinger, Cynthia Chee, Gilla Kaplan, Yee Tang Wang, Gennaro De Libero
Metformin as adjunct antituberculosis therapy
Science Translational Medecine 6, 263ra159 (2014) | doi: 10.1126/scitranslmed.3009885

Weitere Auskünfte
Prof. Gennaro De Libero, Universität und Universitätsspital Basel, Departement Biomedizin, Tel. +41 61 265 23 65, E-Mail: gennaro.delibero@unibas.ch


Weitere Informationen:

https://biomedizin.unibas.ch/de/about-us/people/profil/profile/person/de-libero  - Forschungsgruppe Prof. De Libero am Department Biomedizin der Universität Basel

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung