Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diabetes-Medikament hilft gegen Tuberkulose

20.11.2014

Ein bekanntes Medikament zur Behandlung von Diabetes lässt sich auch in der Bekämpfung von Tuberkulose einsetzen. Mit dem Wirkstoff wird die Immunabwehr nach einer Infektion durch den Erreger deutlich verbessert, berichten Forscher der Universität Basel und Kollegen in der Fachzeitschrift «Science Translational Medicine». Damit wäre eine Lösung gegen die zunehmende Verbreitung von resistenten Stämmen des Bakteriums in Sicht.

Die Tuberkulose ist eine weltweit verbreitete bakterielle Infektionskrankheit, die durch Mykobakterien verursacht wird und beim Menschen am häufigsten die Lungen befällt. Mit jährlich 9 Millionen Neuansteckungen und 1,5 Millionen Todesopfern (WHO, 2014) vor allem in südlichen und östlichen Ländern führt sie die weltweite Statistik der tödlichen Infektionskrankheiten an.

Da das auslösende Bakterium Mycobacterium tuberculosis nur sehr langsam wächst, stellt sich bei der Behandlung durch Antibiotika zunehmend das Problem der Resistenzbildung. Statt direkt auf das Bakterium zu zielen, konzentrieren sich Forscher bei der Suche nach neuen Wirkstoffen in den letzten Jahren vermehrt darauf, die Immunantwort der Erkrankten zu verstärken.

Bakterien am Wachsen gehindert

Nun sind Forschende am Departement Biomedizin von Universität und Universitätssspital Basel zusammen mit Kollegen in Singapur auf das seit langem zugelassene Medikament Metformin gestossen. Es wird bei der Behandlung von Typus-2-Diabetes verwendet und verbessert die Immunantwort auch nach einer Tuberkuloseinfektion, fanden die Wissenschaftler. In Zellkulturen, aber auch bei lebenden, mit Tuberkulose infizierten Mäusen konnte Metformin das Wachstum der Bakterien durch eine Erhöhung der spezifischen Immunantwort bremsen.

Im Speziellen hindert Metformin das Tuberkulosebakterium am Wachsen, indem es beim befallenen Organismus die Produktion von sogenannten reaktiven Sauerstoffverbindungen (ROS) verstärkt; dies bewirkt wiederum ein Eindämmen der Entzündung. ROS werden als natürliche Nebenprodukte des normalen Sauerstoff-Stoffwechsels gebildet und spielen eine wichtige Rolle bei der Signalübertragung und der antimikrobiellen Abwehr von Krankheitserregern: Die in die Zellen eingedrungenen Bakterien werden abgetötet. Menschen mit Störungen in der ROS-Produktion sind anfällig auf verschiedene Infektionskrankheiten.

Krankheit kontrolliert

Weiter fanden die Forscher, dass die Metformin-Behandlung bei Diabetespatienten, die mit Tuberkulose infiziert waren, die Krankheit kontrollieren und abschwächen konnte. Die behandelten Tuberkulosepatienten hatten weniger Hohlräume in der Lunge, wodurch sich dort weniger Mykobakterien ansiedeln konnten. Der Wirkstoff kann von Diabetikern über Jahre eingenommen werden und verursacht keine Nebenwirkungen. «Unsere Daten legen nahe, dass Metformin als unterstützende Therapie gegen Tuberkulose eingesetzt werden könnte», so die Wissenschaftler. Die Wirksamkeit des Medikaments sollte daher in prospektiven klinischen Studien getestet werden.

Originalbeitrag
Amit Singhal, Liu Jie, Pavanish Kumar, Gan Suay Hong, Melvin Khee-Shing Leow, Bhairav Paleja, Liana Tsenova, Natalia Kurepina, Jinmiao Chen, Francesca Zolezzi, Barry Kreiswirth, Michael Poidinger, Cynthia Chee, Gilla Kaplan, Yee Tang Wang, Gennaro De Libero
Metformin as adjunct antituberculosis therapy
Science Translational Medecine 6, 263ra159 (2014) | doi: 10.1126/scitranslmed.3009885

Weitere Auskünfte
Prof. Gennaro De Libero, Universität und Universitätsspital Basel, Departement Biomedizin, Tel. +41 61 265 23 65, E-Mail: gennaro.delibero@unibas.ch


Weitere Informationen:

https://biomedizin.unibas.ch/de/about-us/people/profil/profile/person/de-libero  - Forschungsgruppe Prof. De Libero am Department Biomedizin der Universität Basel

Christoph Dieffenbacher | Universität Basel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit