Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einmaliges Simulationstraining für Geburtshelfer

05.10.2010
Notfälle in der Geburtshilfe entwickeln sich oft aus dem Nichts. Ärzte müssen dann in wenigen Sekunden bis Minuten handeln.

Die Notfälle bergen ein enormes Risiko. Gerade bei geburtshilflichen Notfällen ist das „Lernen durch Erfahrung“ deshalb ein sehr problematischer Weg des Risikomanagements.

Im vergangenen Jahr errichtete die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), Campus Innenstadt, einen Simulationskreißsaal. Dieser ermöglicht Geburtshelfern ein realitätsgetreues Lernen und Trainieren. Das geschah in Zusammenarbeit mit dem Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement und der Klinik für Anästhesiologie.

Über dieses „Münchner Projekt“ berichtete DGGG-Vizepräsident und Direktor der Frauenklinik, Professor Klaus Friese, auf dem DGGG-Kongress (5. bis 8. Oktober, München). Blutungen, Not-Kaiserschnitte, akuter kindlicher Sauerstoffmangel - ist es möglich, diese Notsituationen in der Geburtshilfe zu trainieren? „Ja“, weiß Professor Klaus Friese.

„Seit kurzem ist die Simulation geburtshilflicher Notfälle realitätsnah technisch umsetzbar.“ An der Frauenklinik der LMU Standort Innenstadt werden klinische Szenarien dargestellt, die ein geburtshilfliches Team beherrschen muss. Es stehen alle geburtshilflichen, neonatologischen und intensivmedizinischen Interventionsmöglichkeiten zur Verfügung.

Sämtliche Risikosituationen lassen sich wirklichkeitsgetreu darstellen. Das Szenario wird von einem externen Steuerraum überwacht und geleitet. Die Bewältigung des Falls sowie die Teaminteraktion werden aufgezeichnet und stehen als Videodokumentation unmittelbar anschließend zur Verfügung. Sie dienen einer strukturierten Evaluation und der Verbesserung der individuellen Handlungskompetenz sowie der Teaminteraktion.

Führend bei Fehlervermeidung und Patientensicherheit
Die Sicherheit der Krankenhausgeburt gründet sich vor allem auf einem koordinier-ten Handeln unterschiedlicher spezialisierter Teams in glücklicherweise seltenen geburtshilflichen Notsituationen. Nur die routinierte Integration von Wissen, Können und effektiver Kommunikation aller Beteiligten ermöglicht es, unter Zeitdruck zielführend zu handeln.* Diese nicht-technischen Fertigkeiten gilt es zusätzlich zu trainieren. „Deutschlandweit sind wir in Bezug auf Fehlervermeidung und Patien-tensicherheit mit diesem Projekt führend“, sagt Professor Friese. „Selbst weltweit existiert ein solcher Simulationskreißsaal an nur wenigen Zentren.“

* Johannsson H, Ayida G, Sadler C. Faking it? Simulations in the training of obstetricians and gynaecologists. Curr Opin in Obstetrics and Gynaecology 2005;557-561

Petra von der Lage | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie