Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einmalig: Operatives Kinderzentrum an der UMG

11.04.2013
Experten der operativen Kinderbehandlung gründen Operatives Kinderzentrum (OPKiZ) an der Universitätsmedizin Göttingen.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Sie befinden sich im Wachstum, haben besondere Krankheiten, benötigen eine kindgerechte Umgebung und drücken Schmerz anders aus als Erwachsene. Um Kinder und ihre speziellen Erkrankungen noch besser betreuen zu können, haben Experten aus den Bereichen Kinderorthopädie, Kinderneurochirurgie sowie Kinderchirurgie und Kinderurologie der Universitätsmedizin Göttingen das Operative Kinderzentrum (OPKiZ) gegründet.

Der Zusammenschluss von Spezialisten aus operativen kinderspezifischen Fächern in dieser Konstellation ist deutschlandweit einmalig. Auf einer eigenen, für das neue Zentrum eingerichteten Station betreuen neun Fachärztinnen und Fachärzte der drei Schwerpunktbereiche junge Patienten in einer Kind-, Jugend- und Elterngerechten Umgebung.

KINDERBETREUUNG OPERATIVER FÄCHER AN EINEM ORT

„Das Ziel des Zusammenschlusses der operativen kinderspezifischen Fachgebiete ist es, eine klare Anlaufstelle für Patienten, Eltern und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte zu schaffen. Durch die Einrichtung einer speziell ausgestatteten Kinder- und Jugendstation für operierte Kinder werden die Kompetenzen auf dem Gebiet der Kinderbehandlung an einem Ort gebündelt“, sagt Prof. Dr. Anna Hell, Leiterin des Schwerpunktbereichs Kinderorthopädie im Operativen Kinderzentrum (OPKiZ) der Universitätsmedizin Göttingen. „Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kinderärzten sowie dem Pflegepersonal der Kinderklinik, können wir eine optimale Versorgung der Kinder und Jugendlichen gewährleisten.“

Die drei Hauptdisziplinen des operativen Kinderzentrums sind die Kinderorthopädie (Schwerpunktbereich in der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Abteilung Orthopädie) mit Prof. Dr. Anna Hell als Leiterin, die Kinderneurochirurgie (Schwerpunktbereich in der Klinik für Neurochirurgie) unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Christoph Ludwig sowie die Kinderchirurgie und Kinderurologie (Schwerpunktbereich in der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie), geleitet von Dr. Fritz Kahl. Auch angrenzende Fachgebiete, wie die Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, die Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie sowie die Augenheilkunde der UMG, arbeiten eng mit dem neuen Operativen Kinderzentrum zusammen. Bei Bedarf können Experten aller pädiatrischen Fächer der UMG zu Rate gezogen werden.

Die Behandlungsschwerpunkte der Ärztinnen und Ärzte des Operativen Kinderzentrums liegen auf typischen Erkrankungen in den drei Schwerpunktbereichen des Zentrums. Im Schwerpunktbereich Kinderorthopädie sind dies vor allem angeborene oder erworbene Fehlbildungen des Körpers bei Kindern und Jugendlihen wie Wirbelsäulenverkrümmungen, Klumpfüße, Hüftfehlstellungen oder auch X- und O-Beine. Im Schwerpunktbereich Kinderneurochirurgie werden überwiegend Gehirn- und Rückenmarkstumore, Fehlbildungen des Kopf- und Gesichtsschädels oder auch der Hydrocephalus, der so genannte „Wasserkopf, behandelt. Im Schwerpunktbereich Kinderchirurgie und Kinderurologie gehören operative Eingriffe bei Harnwegserkrankungen, die Neugeborenen- und Fehlbildungschirurgie, die Bauchchirurgie sowie kleinere ambulante Operationen zum Leistungsspektrum.

Neben diesen häufig auftretenden Erkrankungen deckt das neue Operative Kinderzentrum zusammen mit den angrenzenden pädiatrischen Fächern der UMG das gesamte Spektrum aller kinderspezifischen Krankheitsbilder ab.

DIE SPRECHSTUNDENZEITEN DES NEUEN OPKiZ

Um eine optimale Betreuung der Kinder zu gewährleisten, bietet jeder Schwerpunktbereich des Operativen Kinderzentrums spezielle Sprechstunden an:

• Sprechstunde Kinderorthopädie
Prof. Dr. Anna Hell, Telefon 0551 / 39-8701 (Sek. Frau Aue)
montags 8:00 bis 12:00 Uhr: Säuglinge (Hüften, Füße)
dienstags 8:00 bis 13:00 Uhr: Allgemeine Kinderorthopädie
mittwochs 8:00 bis 13:00 Uhr: Spezialsprechstunde Kinderwirbelsäule, Allgemeine Kinderorthopädie
• Sprechstunde Kinderneurochirurgie
Prof. Dr. Hans-Christoph Ludwig, Telefon 0551 / 39-8741
montags von 9:00 bis 16:00 Uhr
• Sprechstunde Kinderchirurgie und Kinderurologie
Dr. Fritz Kahl, Telefon 0551 / 39-6210
montags und donnerstags 12:00 bis 15:00 Uhr
OPKIZ ERHÄLT 5.000 EURO SPENDE
Kaum gegründet, erhält das neue Operative Kinderzentrum der UMG bereits erste finanzielle Unterstützung. Um die Arbeit der beteiligten Schwerpunktbereiche voranzutreiben, spendet die Firma für Medizintechnik Orthovative 5.000 Euro. Das Geld wird verwendet, um die Forschung zur Diagnostik und Therapie der operativen Medizin bei Kindern mit multiplen Fehlbildungen der Wirbelsäule oder dem Spinalkanal und bei abdominellen und urogenitalen Fehlbildungen zu verbessern.
WEITERE INFORMATIONEN:
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie – Abteilung Orthopädie
Operatives Kinderzentrum (OPKiZ)
Leiterin Schwerpunktbereich Kinderorthopädie
Prof. Dr. Anna Hell, Telefon: 0551 / 39-8701
anna.hell@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Neurochirurgie
Operatives Kinderzentrum (OPKiZ)
Leiter Schwerpunktbereich Kinderneurochirurgie
Prof. Dr. Hans-Christoph Ludwig, Telefon: 0551 / 39-8741
hludwig@med.uni-goettingen.de
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie
Operatives Kinderzentrum (OPKiZ)
Leiter Schwerpunktbereich Kinderchirurgie und Kinderurologie
Dr. Fritz Kahl, Telefon: 0551 / 39-20539
fritz.kahl@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie