Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlands erster Simulations-OP mit Perfusion für die Herzchirurgie am DHZB

16.03.2009
Prof. Hetzer eröffnet in der Akademie für Kardiotechnik des DHZB
Deutschlands ersten Simulations-OP für die Herzchirurgie

An der 1988 von Prof. Hetzer initiierten Akademie für Kardiotechnik (AfK) des Deutschen Herzzentrums Berlin (DHZB) wird ein in Deutschland einmaliger, spezifisch auf die Ausbildungsbedürfnisse der Herzchirurgie ausgerichteter Simulations-Operationssaal mit Audio/Video-System eröffnet.

Er dient dem Training von Kardiotechnikern, angehenden Fachärzten für Herzchirurgie, Kardio-Anästhesisten und operationstechnischen Assistenten am Patientenmodell.

Dieser rund 150.000 Euro teure OP konnte vom DHZB für die Akademie für Kardiotechnik nach dem Bezug neuer großzügiger Räumlichkeiten auf dem Gelände der "Osram-Höfe" errichtet werden. Kardiotechniker bedienen bei offenen Herzoperationen (z. B. Bypass-, Aorten- oder komplexen Säuglings-Operationen) die Herz-Lungen-Maschine, mit der ein extrakorporaler Herz- und Lungenkreislauf hergestellt wird. In dem neuen OP kann die Perfusion des Patienten mittels Herz-Lungen-Maschine in Echtzeit geschult werden.

Die Lehrkräfte simulieren per Computer z. B. verschiedene Arzneimittelbeimengungen und -dosierungen oder virtuelle Notfälle, auf die die angehenden Kardiotechniker schnell und gezielt reagieren müssen. Das Training von Personal im OP lässt sich mit modernster Ausstattung, wie sie auch in den neuen OP's des DHZB Standard ist, komplett "nachspielen" und per Video analysieren. Praxisnäher ist moderne Ausbildung heute kaum denkbar. Gerade auch für die Kardiotechniker, die sich für den von DHZB und Steinbeis-Hochschule seit 2008 angebotenen Bachelor-Studiengang für Kardiotechnik qualifizieren, ist diese Ausbildung von essentieller Bedeutung.

Einen Tag vor der Eröffnung der neuen AfK-Räume und des Simulations-OP's laden wir Sie ein zu einer
Pressekonferenz mit OP-Demonstration
Mittwoch, 18. März 2009, 12.00 Uhr
Akademie für Kardiotechnik des DHZB
Osram-Höfe, Aufgang 1, 2. Etage
Seestraße 63, 13347 Berlin (Eingang/Parkplätze Dänisches Bettenlager)
Referenten: Prof. Dr. Dr. h. c. Roland Hetzer, Ärztlicher Direktor DHZB und Direktor AfK
Dipl.-Med. Päd. Frank Merkle, Organisatorischer Leiter der AfK
Prof. Dr. Stefan Bauer, Kardiotechnik-Studiengang, Steinbeis-Hochschule
Über Ihre Teilnahme an der Veranstaltung würden wir uns freuen.
Dr. Barbara Nickolaus
Pressesprecherin DHZB
Infos :Tel.: 030/ 832 41 37; Handy: 0172-390 83 34; E-Mail: nickolaus@dhzb.de

Dr. Barbara Nickolaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.dhzb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie