Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland gegen Darmkrebs - 50.000 Stimmen retten Menschenleben

20.10.2009
50.000 Unterzeichner benötigt die gemeinsame Petition der Felix Burda Stiftung und der Stiftung LebensBlicke um der Darmkrebsvorsorge im Deutschen Bundestag Gehör zu verschaffen.

Die Forderung: Wie für die Brustkrebsfrüherkennung sollen Anspruchsberechtigte auch für die Untersuchung zur Darmkrebsfrüherkennung mit einem persönlichen Anschreiben eingeladen werden. Auf diese Weise ließen sich pro Jahr einige tausend Todesfälle von Darmkrebs vermeiden.

Darmkrebs ist mit jährlich rund 27.000 Todesfällen die zweittödlichste Krebserkrankung bei beiden Geschlechtern in Deutschland. Das müsste nicht sein! "Wenn alle Menschen direkt angesprochen und über das von den Krankenkassen angebotene Vorsorgeprogramm für Darmkrebs informiert werden, nehmen mehr Menschen daran teil und weniger Menschen sterben an einem zu spät erkannten Darmkrebs", erklären die beiden Initiatoren der Petition, Felix Burda Stiftungs-Vorstand Dr. Christa Maar und Stiftung LebensBlicke-Vorstand Prof. Jürgen Riemann.

Die effektivste Methode, um anspruchsberechtigte Bürgerinnen und Bürger über das Programm zu informieren, ist das sogenannte Einladungsverfahren. Dabei erhält jeder ab dem Alter von 50 Jahren ein persönliches Anschreiben mit der Einladung, sich an der Darmkrebsfrüherkennung zu beteiligen.

Um die gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung um die wichtige Maßnahme des bundesweiten Einladungsverfahrens zu ergänzen, hat die Felix Burda Stiftung gemeinsam mit der Stiftung LebensBlicke eine Bundestagspetition auf den Weg gebracht.

"Nun geht es darum, 50.000 Mitzeichner für diese Petition zu gewinnen", so Maar weiter, "dafür benötigen wir jede Stimme! Der Petition online zuzustimmen ist ganz einfach. Sie rufen sie einfach unter

https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=7638

auf und unterzeichnen."

Beispiele, wie sich durch persönliche Ansprache und Einladung die Teilnahme an Darmkrebsfrüherkennung erhöhen lässt, sind aus zahlreichen europäischen Ländern bekannt. Die Europäische Kommission wird noch im Verlauf dieses Jahres eine Europäische Leitlinie für die Prävention von Darmkrebs veröffentlichen, in der den Mitgliedsländern empfohlen wird, nationale Programme zur Darmkrebsfrüherkennung mit einem Einladungsverfahren zu verbinden. Als einziges Bundesland hat bisher in Deutschland das Saarland ein solches Verfahren eingeführt, mit beachtlichem Erfolg. Das saarländische Gesundheitsministerium geht davon aus, dass sich die Anzahl der Menschen, die im Saarland eine Vorsorgedarmspiegelung in Anspruch genommen haben, im laufenden Jahr vervierfacht hat.

Hintergrund:

Einladungsverfahren: Nach dem Vorschlag der beiden gemeinnützigen Stiftungen, die sich beide seit Jahren engagiert für die Verbesserung der Darmkrebsvorsorge einsetzen, sollen analog dem Verfahren für die Brustkrebsfrüherkennung alle Personen ab dem Alter von 50 Jahren mit einem persönlichen Anschreiben zur Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge eingeladen werden.

Teilnahme am Darmkrebsvorsorgeprogramm:
Von Oktober 2002, dem Zeitpunkt der Einführung der Vorsorgedarmspiegelung als gesetzliche Leistung, bis heute haben ca. 4 Millionen Anspruchsberechtigte diese Untersuchung durchführen lassen. Für 2010 wird damit gerechnet, dass durch die Vorsorgedarmspiegelung 15.000 Neuerkrankungen vermieden wurden. Das klingt viel, reicht aber angesichts von ca. 20 Millionen Anspruchsberechtigten und einer gegenwärtigen Neuerkrankungsrate von jährlich 73.000 bei weitem nicht aus, um die Todesrate von Darmkrebs drastisch abzusenken. Wie das Beispiel Saarland zeigt, lässt sich die Teilnahmerate an der Vorsorgedarmspiegelung durch das Einladungsverfahren sehr deutlich erhöhen.
Petition:
"Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass für das Darmkrebs-Screening flächendeckend ein bevölkerungsbezogenes Einladungsverfahren eingeführt wird. Ab dem Alter von 50 Jahren sollten alle Bürger zu einem Beratungsgespräch und einer Darmkrebs-Vorsorgeuntersuchung eingeladen werden. Personen mit familiär erhöhtem Risiko für diese Krebserkrankung sollten über risikoangepasste Maßnahmen beraten werden. Ziel ist es, die Häufigkeit und Sterblichkeit von Darmkrebs deutlich zu senken."
Mitzeichnung der Petition:
Es werden 50.000 Unterschriften benötigt! Die von der Felix Burda Stiftung und der Stiftung LebensBlicke gestellte öffentliche Petition an den Deutschen Bundestag mit der Forderung eines bundesweiten Einladungsschreibens für alle Anspruchsberechtigten steht seit dem 19.10.2009 für sechs Wochen auf der Internetseite https://epetitionen.bundestag.de und kann in diesem Zeitraum von beliebig vielen Menschen durch Angabe ihres Namens elektronisch "unterschrieben" werden. Wird die Petition in den ersten drei Wochen von mindestens 50.000 Bundesbürgern unterzeichnet, haben die Antragsteller ein Anrecht darauf, in einer öffentlichen Sitzung des zuständigen Ausschusses angehört zu werden.

Verena Welker | idw
Weitere Informationen:
http://www.felix-burda-stiftung.de
http://www.lebensblicke.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE