Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-russischer Dialog zu internationalen Standards der Lebensmittelsicherheit

12.11.2008
Bundesinstitut für Risikobewertung und Land Brandenburg unterstützen russische Behörden bei der Modernisierung

Russland modernisiert sich, und zwar mit Siebenmeilenstiefeln auch auf dem Gebiet der Lebensmittel- und Produktsicherheit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) unterstützt zusammen mit dem brandenburgischen Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LVLF) und dem Landeslabor (LLB) die Russische Föderation bei diesem Prozess.

Es geht insbesondere darum, die russischen Überwachungsbehörden methodisch und organisatorisch dem Standard in der Europäischen Union anzupassen. "Die russischen Kollegen sind fachlich sehr gut qualifiziert. Was ihnen jedoch fehlt, sind standardisierte Methoden bei der Überwachung", sagte Dr. Claudia Possardt, Leiterin der Abteilung Verbraucherschutz im LVLF in Frankfurt an der Oder anlässlich des Besuchs einer Delegation von Leiterinnen und Leitern der regionalen veterinärmedizinischen und chemischen Untersuchungslaboratorien der Russischen Föderation.

Im BfR interessierten sich die Besucher vor allem für die Nationalen Referenzlaboratorien: "Referenzlaboratorien sind in Russland unbekannt", ergänzte BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. "Wir informierten unsere russischen Gäste über deren wichtige Funktion bei der Entwicklung und Validierung von Standardmethoden zur Lebensmitteluntersuchung sowohl auf nationaler Ebene als auch auf der europäischen Ebene." Das BfR und das LVLF planen eine längerfristige Kooperation mit den russischen Behörden auf dem Gebiet der Lebensmittel- und Produktsicherheit. Ziel ist es, die russischen Überwachungssysteme fit für den europäischen Markt zu machen.

Die rund 20 Leiterinnen und Leiter der regionalen Laboratorien der Lebensmittel- und Tierseuchenuntersuchung in Russland informierten sich zunächst in den Laboratorien des Landeslabors Brandenburg (LLB) über neueste Methoden zum Nachweis von Zoonose-Erregern. Vorgestellt wurden schnelle und sichere Verfahren für die Untersuchung von Lebensmitteln, die vom Tier stammen. Aber auch an der Rückstandsanalytik zeigten die Delegationsmitglieder großes Interesse.

Hier ging es vor allem um das Aufspüren und die präzise Bestimmung von Arzneimittelrückständen und von Pflanzenschutzmittelrückständen in Lebensmitteln mittels moderner Analysemethoden wie der LCMS-MS. Die Experten stellten Geräte der neuesten Generation vor und sprachen über die Kooperation der Labore im Norddeutschen Kooperationsverbund (NOKO). Die russischen Gäste informierten sich in Frankfurt an der Oder auch über den Bau moderner Laboratorien für die Lebensmittelanalyse und Tierseuchendiagnostik. Hier besteht in Russland großer Nachholbedarf.

Im BfR erläuterte dessen Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel den Gästen die besonderen Aufgaben des BfR als einer unabhängig von Politik und anderen Interessen auf rein wissenschaftlicher Basis arbeitenden Behörde zur Bewertung gesundheitlicher Risiken bei Lebensmitteln. Mit großem Interesse verfolgten sie auch seine Ausführungen über das nicht ganz einfache Umfeld der Risikokommunikation in Deutschland, zu der das BfR per Gesetz verpflichtet ist. Das Monitoring von Zoonosen in Deutschland und innerhalb der Europäischen Union war ein weiteres wichtiges Arbeitsfeld des BfR, das den Delegationsmitgliedern vorgestellt wurde.

Besonders großes Interesse weckten die Referenzlaboratorien für Salmonella, Trichinella und E. coli. Die BfR-Wissenschaftler erläuterten den Gästen aus Russland moderne molekularbiologische Methoden zur Identifikation und Typisierung von Zoonose-Erregern wie zum Beispiel die DNA-Chiptechnologie. Diese Untersuchungsmethode ist inzwischen so weit standarisiert und validiert, dass sie im Routinebetrieb der Überwachung eingesetzt werden kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Modernisierung der russischen Lebensmittelüberwachung ist die Überwachung von Eigenkontrollsystemen im Zuge der Umsetzung von HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Point)-Konzepten in den Betrieben der Lebensmittelproduktion. Ein Rundgang verschaffte der Delegation einen Überblick über die im BfR vorhandene Lebensmitteltechnologie, die es gestattet, die Erzeugung von Lebensmitteln von der Urproduktion im Stall bis zur Herstellung von Endprodukten wie zum Beispiel Rohwürsten zu simulieren. Auf diesem Weg können kritische Punkte in der Lebensmittelproduktion identifiziert und gezielt Maßnahmen entwickelt werden, um Risiken der Kontamination von Lebensmitteln mit krankmachenden Keimen zu minimieren. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von HACCP-Konzepten.

Die Mitglieder der Delegation waren beeindruckt von der Qualität und der Kompetenz, die sie im LVLF und in den Laboratorien von LLB und BfR antrafen. Besonders fasziniert waren sie von der Verbindung administrativer Tätigkeit und Forschung, die sie im BfR beobachten konnten und die, so Professor Andreas Hensel, erheblich dazu beitrage, die Kompetenz für die wissenschaftliche Risikobewertung zu erhalten. Sowohl die Vertreter aus Russland als auch die beiden beteiligten Institutionen aus Deutschland freuen sich auf eine künftige Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Lebensmittel- und Produktsicherheit.

Jürgen Thier-Kundke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie