Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-russischer Dialog zu internationalen Standards der Lebensmittelsicherheit

12.11.2008
Bundesinstitut für Risikobewertung und Land Brandenburg unterstützen russische Behörden bei der Modernisierung

Russland modernisiert sich, und zwar mit Siebenmeilenstiefeln auch auf dem Gebiet der Lebensmittel- und Produktsicherheit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) unterstützt zusammen mit dem brandenburgischen Landesamt für Verbraucherschutz, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LVLF) und dem Landeslabor (LLB) die Russische Föderation bei diesem Prozess.

Es geht insbesondere darum, die russischen Überwachungsbehörden methodisch und organisatorisch dem Standard in der Europäischen Union anzupassen. "Die russischen Kollegen sind fachlich sehr gut qualifiziert. Was ihnen jedoch fehlt, sind standardisierte Methoden bei der Überwachung", sagte Dr. Claudia Possardt, Leiterin der Abteilung Verbraucherschutz im LVLF in Frankfurt an der Oder anlässlich des Besuchs einer Delegation von Leiterinnen und Leitern der regionalen veterinärmedizinischen und chemischen Untersuchungslaboratorien der Russischen Föderation.

Im BfR interessierten sich die Besucher vor allem für die Nationalen Referenzlaboratorien: "Referenzlaboratorien sind in Russland unbekannt", ergänzte BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. "Wir informierten unsere russischen Gäste über deren wichtige Funktion bei der Entwicklung und Validierung von Standardmethoden zur Lebensmitteluntersuchung sowohl auf nationaler Ebene als auch auf der europäischen Ebene." Das BfR und das LVLF planen eine längerfristige Kooperation mit den russischen Behörden auf dem Gebiet der Lebensmittel- und Produktsicherheit. Ziel ist es, die russischen Überwachungssysteme fit für den europäischen Markt zu machen.

Die rund 20 Leiterinnen und Leiter der regionalen Laboratorien der Lebensmittel- und Tierseuchenuntersuchung in Russland informierten sich zunächst in den Laboratorien des Landeslabors Brandenburg (LLB) über neueste Methoden zum Nachweis von Zoonose-Erregern. Vorgestellt wurden schnelle und sichere Verfahren für die Untersuchung von Lebensmitteln, die vom Tier stammen. Aber auch an der Rückstandsanalytik zeigten die Delegationsmitglieder großes Interesse.

Hier ging es vor allem um das Aufspüren und die präzise Bestimmung von Arzneimittelrückständen und von Pflanzenschutzmittelrückständen in Lebensmitteln mittels moderner Analysemethoden wie der LCMS-MS. Die Experten stellten Geräte der neuesten Generation vor und sprachen über die Kooperation der Labore im Norddeutschen Kooperationsverbund (NOKO). Die russischen Gäste informierten sich in Frankfurt an der Oder auch über den Bau moderner Laboratorien für die Lebensmittelanalyse und Tierseuchendiagnostik. Hier besteht in Russland großer Nachholbedarf.

Im BfR erläuterte dessen Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel den Gästen die besonderen Aufgaben des BfR als einer unabhängig von Politik und anderen Interessen auf rein wissenschaftlicher Basis arbeitenden Behörde zur Bewertung gesundheitlicher Risiken bei Lebensmitteln. Mit großem Interesse verfolgten sie auch seine Ausführungen über das nicht ganz einfache Umfeld der Risikokommunikation in Deutschland, zu der das BfR per Gesetz verpflichtet ist. Das Monitoring von Zoonosen in Deutschland und innerhalb der Europäischen Union war ein weiteres wichtiges Arbeitsfeld des BfR, das den Delegationsmitgliedern vorgestellt wurde.

Besonders großes Interesse weckten die Referenzlaboratorien für Salmonella, Trichinella und E. coli. Die BfR-Wissenschaftler erläuterten den Gästen aus Russland moderne molekularbiologische Methoden zur Identifikation und Typisierung von Zoonose-Erregern wie zum Beispiel die DNA-Chiptechnologie. Diese Untersuchungsmethode ist inzwischen so weit standarisiert und validiert, dass sie im Routinebetrieb der Überwachung eingesetzt werden kann.

Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Modernisierung der russischen Lebensmittelüberwachung ist die Überwachung von Eigenkontrollsystemen im Zuge der Umsetzung von HACCP (Hazard Analysis and Critical Control Point)-Konzepten in den Betrieben der Lebensmittelproduktion. Ein Rundgang verschaffte der Delegation einen Überblick über die im BfR vorhandene Lebensmitteltechnologie, die es gestattet, die Erzeugung von Lebensmitteln von der Urproduktion im Stall bis zur Herstellung von Endprodukten wie zum Beispiel Rohwürsten zu simulieren. Auf diesem Weg können kritische Punkte in der Lebensmittelproduktion identifiziert und gezielt Maßnahmen entwickelt werden, um Risiken der Kontamination von Lebensmitteln mit krankmachenden Keimen zu minimieren. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von HACCP-Konzepten.

Die Mitglieder der Delegation waren beeindruckt von der Qualität und der Kompetenz, die sie im LVLF und in den Laboratorien von LLB und BfR antrafen. Besonders fasziniert waren sie von der Verbindung administrativer Tätigkeit und Forschung, die sie im BfR beobachten konnten und die, so Professor Andreas Hensel, erheblich dazu beitrage, die Kompetenz für die wissenschaftliche Risikobewertung zu erhalten. Sowohl die Vertreter aus Russland als auch die beiden beteiligten Institutionen aus Deutschland freuen sich auf eine künftige Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Lebensmittel- und Produktsicherheit.

Jürgen Thier-Kundke | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise