Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression im Leistungssport - Vorbeugen auch hier besser als Heilen

02.11.2010
Jeder fünfte Mensch erlebt im Laufe seines Lebens eine Depression oder eine depressive Episode. Vermutlich sind auch Leistungssportlerinnen und -sportler hiervor nicht geschützt.

Bereits in jungen Jahren werden Hochleistungssportlerinnen und -sportler mit hohen psychischen Belastungen und Stress sowie innerem und äußerem Druck konfrontiert. In einzelnen Fällen können diese Belastungen depressive Verstimmungen auslösen.

Am Psychologischen Institut der Deutschen Sporthochschule Köln (Professor Jens Kleinert, Abteilung Gesundheit & Sozialpsychologie) wurden Belastungsreaktionen von jungen Hochleistungssportlern sowohl in quantitativen Studien als auch in Interviewstudien untersucht.

Das Ergebnis: In 3 bis 5 Prozent der Fälle treten Stimmungsstörungen und psychosomatische Störungen in besorgniserregender Intensität und Häufigkeit auf. 15 Prozent der Jugendlichen äußern entsprechende Symptome (beispielsweise Kopfschmerz, Konzentrationsmangel, Energielosigkeit) in zumindest mäßiger Ausprägung. Über mangelnde Erholung und Müdigkeit berichten mehr als ein Drittel der jungen Athleten.

Zur Vorbeugung solcher und anderer psychischer oder psychosomatischer Symptome entwickelte die Forschergruppe um Professor Kleinert in den letzten Jahren Workshops für jugendliche Leistungssportlerinnen und -sportler. Im Rahmen des von der Sportstiftung NRW geförderten Projekts „mentaltalent.de“ lernen die Sportlerinnen und Sportler, mentale Fähigkeiten nicht nur zur Leistungssteigerung, sondern auch zur Bewältigung von Stress und emotionalen Belastungen einzusetzen.

Wer sich über die Thematik der psychischen Störung im Leistungssport weiter informieren möchte, ist am 4. November, 19:30 Uhr, herzlich zu einem Vortrag in den Hörsaal 2 der Deutschen Sporthochschule eingeladen (im Rahmen der Vortragsreihe “Psyche und Gesundheit“ des Kölner Vereins für seelische Gesundheit e.V. und der Psychiatrischen Universitätsklinik Köln).

Es referieren Prof. Dr. J. Klosterkötter (Institut für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität zu Köln) und Prof. Dr. Jens Kleinert (Psychologisches Institut der Deutschen Sporthochschule Köln) zur Thematik der Depression sowie ihres Erscheinungsbilds und ihrer Prävention im Rahmen des Leistungssports.

Sabine Maas | idw
Weitere Informationen:
http://www.dshs-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Depression Leistungssport Psychiatrie beruflicher Stress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie