Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Depression beschleunigt Zellalterung dramatisch

14.11.2013
Labortests zeigen deutliche Unterschiede bei Chromosom-Schutzkappen

Depressionen können physisch älter machen, indem sie den Alterungsprozess unserer Zellen beschleunigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die Forscher der VU University Medical Centre (VUmc) in Amsterdam gemeinsam mit US-Kollegen durchgeführt haben.

Demnach konnte mittels Labortests nachgewiesen werden, dass die Zellen von jenen Menschen, die gegenwärtig schwer depressiv sind oder in der Vergangenheit an einer Depression litten, unter dem Mikroskop deutlich älter erscheinen. Die sichtbaren Unterschiede betreffen dabei vor allem die sogenannten Telomere - die Schutzkappen am Ende der Chromosomen - und lassen sich nicht durch andere Faktoren wie etwa starkes Rauchen oder übermäßigen Alkoholkonsum erklären, betonen die Studienautoren.

Verschiedene Einflussfaktoren

"Der Alterungsprozess einer Zelle hängt von verschiedenen Faktoren ab", erklärt Roland Foisner, Professor für Biochemie an der Meduni Wien http://www.meduniwien.ac.at und Gruppenleiter an den Max F. Perutz Laboratories http://www.mfpl.ac.at , gegenüber pressetext.

Als Beispiel verweist der Zellbiologe unter anderem auf Umwelteinflüsse wie eine direkte Sonneneinstrahlung, die die Hautzellen schädigen können. "Aber auch innere Einflüsse spielen hierbei eine Rolle. So führt etwa das Einatmen von Sauerstoff, wenn er nicht komplett verarbeitet wird, zur Bildung von freien Radikalen, die sich negativ auf die Zellen auswirken können", erläutert der Wissenschaftler.

Die Bedeutung der Telomere für den Alterungsprozess sei bereits bekannt. "Dahinter versteckt sich eine Art Schutzmechanismus für den Organismus. Prinzipiell gilt: Je kürzer die Länge der Tolemere, desto älter ist der Körper und desto geringer ist die Lebenserwartung", fasst Foisner zusammen. Hier gelte es allerdings auch Unterschiede zwischen Mensch und Tier zu beachten. Bei Mäusen sind die Tolemere nämlich deutlich länger als beim Homo sapiens. "Die Tatsache, dass diese Unterschiede existieren, zeigt, dass es auch noch andere wichtige Faktoren geben muss, die den Altersprozess beeinflussen. Ob hier auch psychische Störungen wie Depressionen mitspielen, lässt sich auch durch die aktuelle US-Studie nicht endgültig klären", meint der Experte.

"Schlagkräftige Beweise"

Die Studienautoren selbst wollen mit ihrer Untersuchung freilich "schlagkräftige Beweise" für diesen Zusammenhang gefunden haben. "Unsere groß angelegte Studie zeigt, dass Depression mehrere Jahre des biologischen Alters mit sich bringt, insbesondere dann, wenn die Betroffenen sehr ernste chronische Symptome aufweisen", zitiert BBC News die VUmc-Forscherin Josine Verhoeven. Insgesamt 2.407 Menschen hat sie gemeinsam mit US-Kollegen unter die Lupe genommen. Mehr als ein Drittel davon war gerade depressiv, ein Drittel litt in der Vergangenheit unter einer schweren Depression und der Rest hatte nie ein derartiges Problem.

Für die Analyse mussten die freiwilligen Studienteilnehmer eine Blutprobe abgeben, die im Labor nach Anzeichen der Zellalterung überprüft wurde. Dabei stellte sich heraus, dass Menschen aus den ersten beiden Gruppen deutlich kürzere Telomere aufwiesen als die Mitglieder der nicht-depressiven Kontrollgruppe. "Verkürzte Telomere sind eine Reaktion des Körpers auf den Stress, den eine Depression hervorruft", bringt Verhoeven ihre Untersuchungsergebnisse auf den Punkt. Unklar sei, ob sich dieser Prozess auch umkehren lässt, so die Forscherin abschließend.

Markus Steiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.vumc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten