Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demenz: Frühstadium bei Männern häufiger

26.01.2012
Ursache für Unterschied zwischen den Geschlechtern noch unbekannt

Obwohl mehr Frauen als Männer an einer Demenz erkranken, scheint es laut einer Studie der Mayo Clinic so zu sein, dass Männer einem höheren Risiko erster Symptome ausgesetzt sind. Es ist derzeit nicht bekannt, warum weniger Männer vollständig erkranken.

Das Wissen um die dafür zugrunde liegenden Mechanismen könnte laut den Archives of Neurology http://neurology.org ein Schlüssel im Kampf gegen diese Krankheit sein. Experten wie Marie Janson von Alzheimer's Research UK http://www.alzheimersresearchuk.org hoffen, dass es mit diesen Forschungsergebnissem möglich sein könnte, das Fortschreiten einer Demenz zu stoppen.

Männer widerstandsfähiger

Die Wissenschaftler beobachteten drei Jahre lang den Gesundheitszustand von fast 1.500 älteren Männern und Frauen. In diesem Zeitraum zeigten viel mehr Männer Anzeichen leichter kognitiver Störungen. 72 von je 1.000 Männern waren betroffen und 57 von 1.000 Frauen. Es wurden mehrere Faktoren berücksichtigt. Dazu gehörten Alter, Ausbildung und Familienstand.

Der Unterschied zwischen Männern und Frauen blieb jedoch bestehen. Studien sind nun nötig, um herauszufinden, ob und warum Männer widerstandsfähiger gegen die Krankheit sind.

Laut Janson ist ein Hauptziel der Forschung herauszufinden, warum manche Menschen mit leichten kognitiven Störungen an einer Demenz erkranken und andere nicht. Es könnte sein, dass weniger Männer ein Alter erreichen, in dem die Demenz fortschreitet. Es ist bekannt, dass Frauen eher länger leben als Männer. Manche Experten gehen davon aus, dass der Unterschied allein durch das Geschlecht erklärt werden kann. Studien haben gezeigt, dass das Geschlecht einen Einfluss darauf hat, wie zum Beispiel auch Sport sich auf Körper und Geist auswirkt.

Verbesserung der Diagnostik

Bei Frauen wirkt sich Sport eher in Hinblick auf die Sterblichkeit positiv aus. Männer profitieren eher im kognitiven Bereich. In einem begleitenden Artikel schreibt Kenneth Rockwood von der Dalhousie University http://dal.ca , dass leichte kognitive Störungen bei Männern nur ein unvollständiges Krankheitsbild ergeben. In Wechselwirkung damit haben sie mehr Widerstandskraft gegen die Krankheit.

"Das Frühstadium bei Männern könnte wichtige Hinweise darauf liefern, wie eine Prävention aussehen sollte." Derek Hill vom University College London http://ucl.ac.uk betont, dass es beim Auftreten einer klinischen Demenz für eine Behandlung bereits zu spät sein kann. "Diese Studie zeigt, dass leichte kognitive Störungen durch eine komplexe Mischung von Faktoren verursacht werden und dass sie sehr verschieden auftreten und fortschreiten. Diese Informationen könnten bei der Verbesserung der Diagnostik entscheidend helfen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://mayoclinic.com

Weitere Berichte zu: Demenz Diagnostik Frühstadium Geschlecht kognitive Störungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau