Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Degeneration des Gehirns: Rostocker Rechtsmediziner warnt vor Teufelskreis der Drogensucht

29.10.2010
Prof. Dr. Andreas Büttner, Direktor des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Rostock, hat über 200 Gehirne von Drogentoten, die zwischen 15 und 45 Jahren alt waren, untersucht.

Er fand unter anderem heraus, dass Nervenzellen bei den Betroffenen abgestorben waren, Verschaltungen zwischen Nervenzellen abgenommen hatten und viele Leitungsbahnen zerstört waren. „Blutgefäße wiesen Veränderungen des vorzeitigen Alterns auf“, sagt Prof. Büttner.

Kurzum: Drogen zerstören das komplexe Netzwerk der Zellen im Gehirn oder beeinträchtigen es zumindest. Büttner gilt in Deutschland als einer der wenigen Experten, die die Auswirkungen des Drogenkonsums auf das menschliche Gehirn systematisch untersuchen. „Meine Untersuchungen belegen ganz deutlich, dass das Einnehmen von Drogen über einen längeren Zeitraum zur vorzeitigen Degeneration des Gehirns führt“.

Drogenmissbrauch ist nach wie vor ein großes Problem in der Gesellschaft. Cannabis gehört bei Jugendlichen oft „zur Grundversorgung“. Doch wer Drogen nimmt, leidet gewöhnlich an Folgeerscheinungen wie schlechte Haut, Gedächtnisstörungen und Stimmungsschwankungen. Die Zahl der Drogentoten in Deutschland hat zugenommen. 2008 starben bundesweit 1449 Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzig, sprach von der höchsten Steigerung seit fünf Jahren.

„Wir hatten dieses Jahr bislang in Mecklenburg drei Drogentote“, so Büttner. Sechs Menschen starben an einer Alkoholvergiftung. Büttner nennt eine weitere alarmierende Zahl: „Von bislang 2.778 untersuchten Blutproben bei Kraftfahrern in diesem Jahr war der Drogentest bei 618 positiv. Sie fallen durch ihr Fahrverhalten auf, sind zu schnell und risikoreich oder aber unkonzentriert unterwegs. Ihre Feinmotorik ist beeinträchtigt. „Da müssen die Alarmglocken bei der Politik läuten“, sagt der Rechtsmediziner. Die Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft ist zwar gut. Es bleibt aber das Defizit, dass mehr Polizisten speziell für Drogenerkennung im Straßenverkehr weitergebildet werden müssten.

Büttner verweist auf ein weiteres Phänomen: „Nicht nur Jugendliche greifen zu den Wunderpillen“. Auch Erwachsene – vom Handwerker bis zum Manager – nehmen aufputschende Drogen, insbesondere Amphetamine und Kokain. Das Motiv dieser Gruppe bestehe darin, den oft stressigen Arbeitstag durchzustehen oder morgens früh raus zu kommen. Jugendliche hingegen greifen zur Droge, um die Nacht durchfeiern zu können.

„Cannabis ist gefährlich als Einstiegsdroge“, sagt Büttner. Dadurch wird Zugang zum illegalen Markt geebnet, auf dem auch härtere Drogen erhältlich sind. Meist bleibt es dann nicht bei einer Droge. Sie wird zunächst kombiniert mit Alkohol und dann noch stärkeren Mitteln genommen. „Die Betroffenen geraten dann in einen Teufelskreis der Drogensucht“, sagt Büttner. Sie werden abhängig. Es fällt auf, dass jemand, der Drogen nimmt, Gedächtnisprobleme hat und seine geistige Leistungsfähigkeit generell abnimmt. Büttners Untersuchungen von Drogentoten belegen das.

Der Rechtsmediziner weiß, dass bei bestimmten Personen durch Drogeneinnahme Psychosen ausgelöst werden können. Das müssen vor allem Jugendliche wissen, sagt Büttner. Er will nicht mit dem erhobenen Zeigefinger zum Umdenken bewegen. „Ich plädiere für eine vernunftgeführte Debatte. Man kann sich auch ohne Drogen und Alkohol amüsieren“.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: ++49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de
Prof. Dr. Andreas Büttner
Direktor des Instituts für Rechtsmedizin
der Universität Rostock
Telefon: 0381-494 9900
E-Mail: andreas.buettner@med.uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Degeneration Droge Drogentot Nervenzelle Rechtsmediziner Teufelskreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie