Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Defekte Knorpel im Bioreaktor

25.02.2014
Bevor neue Produkte in der Medizin zum Einsatz kommen, müssen sie häufig auch im Tierversuch getestet werden. Die Nachwuchswissenschaftlerin Jenny Weyhmüller Reboredo forscht am Lehrstuhl für Tissue Engineering und Regenerative Medizin an einer Technik, die diese Versuche ersetzen soll.

Knorpelschäden sind eine der Hauptursachen für chronische Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und einen Verlust an Lebensqualität. Arthrose ist die häufigste aller Gelenkerkrankungen. Weltweit sollen mehr als 150 Millionen Menschen davon betroffen sein; in Deutschland leiden mehr als fünf Millionen Menschen daran. Sportverletzungen können die Ursache sein, aber genauso auch ein normaler Altersverschleiß.

Kleiner Defekt mit gravierenden Folgen

Am Anfang steht häufig nur ein kleiner Defekt, der weiter wächst, weil der Körper nicht in der Lage ist, Knorpelgewebe selbst neu zu bilden. Ist die Knorpelschicht großflächig zerstört, ist ein operativer Eingriff in der Regel unumgänglich. In schweren Fällen bleibt dann der Einsatz eines künstlichen Gelenks einzige Alternative.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, arbeiten Forscher weltweit an neuen Methoden, die es ermöglichen, kleine Defekte möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das Problem dabei: Bevor ein neues medizin-technisches Produkt auf den Markt kommt, muss es ein aufwändiges mehrstufiges Zulassungsverfahren durchlaufen. Tests an Versuchstieren sind dabei in der Regel nicht vermeidbar.

Knorpel naturgetreu nachbauen

Das zu ändern: Daran arbeitet die Nachwuchswissenschaftlerin Jenny Weyhmüller Reboredo am Lehrstuhl für Tissue Engineering und Regenerative Medizin des Würzburger Universitätsklinikums. Im Labor will sie Knorpelmaterial so naturgetreu wie möglich „nachbauen“ und über einen möglichst langen Zeitraum am Leben erhalten. Wenn alles klappt, wie sie es sich vorstellt, könnte dieses dreidimensionale „Knorpel-Defektmodell“ Tierversuche zumindest teilweise ersetzen.

„Wir nehmen ein kleines Stück Knorpel und Knochen aus einem tierischen Gelenk und versuchen, in einem sogenannte Bioreaktor die natürliche Umgebung möglichst naturgetreu nachzubilden“, beschreibt Jenny Weyhmüller Reboredo die Aufgabe. Was sich scheinbar simpel anhört, ist in der Realität ziemlich komplex.

Eine Diplom-Ingenieurin in den Lebenswissenschaften

Zuerst müssen die Wissenschaftlerin und ihr Team die passende Technik entwickeln – angefangen bei den Werkzeugen zur Entnahme der Gewebeproben bis hin zum Bioreaktor. Da trifft es sich gut, dass Jenny Weyhmüller Reboredo an der Universität Stuttgart einen technischen Studiengang absolviert hat: Technologie-Management. „Das Studium war in weiten Bereichen identisch mit einem Maschinenbau-Studium; zusätzlich gab es Vorlesungen und Seminare aus der Betriebswirtschaftslehre“, erklärt sie. Sie selbst hat sich nach dem Vordiplom auf die Bereiche Medizin- und Lasertechnik spezialisiert. Und mittlerweile hat die Diplom-Ingenieurin noch eine naturwissenschaftliche Promotion „draufgesattelt“.

Damit die nur wenige Millimeter große Gewebeprobe für entsprechende Untersuchungen zur Verfügung steht, muss sie in dem Bioreaktor eine passende Umgebung vorfinden. Dazu gehören unter anderem eine Temperatur von 37 Grad Celsius, eine Versorgung mit den notwendigen Nährstoffen, sauerstoffarme Bedingungen, weil Knorpel auch im Körper nicht an den Blutkreislauf angeschlossen ist, und eine regelmäßige mechanische Belastung. „Die Kulturkette optimieren, damit das Gewebe nicht abstirbt“, nennt Jenny Weyhmüller Reboredo diesen Teil ihrer Aufgabe. Im Idealfall lässt sich dann an diesen Gewebeproben untersuchen, wie neuartige Biomaterialien Knorpeldefekte reparieren können und welche Auswirkungen sie auf den Körper haben.

Knorpelgewebe aus dem Bausatz

Eine existierende Gewebeprobe am Leben erhalten, ist allerdings nur ein Teil von Jenny Weyhmüller Reboredos Forschungsprojekt. Der zweite Teil ist komplizierter: Dabei „bastelt“ sich die Wissenschaftlerin ihr Knorpelmodell selbst. Ebenfalls im Bioreaktor wird sie ein geeignetes Trägermaterial mit den notwendigen Zellen besiedeln und mit Nährstoffen besorgen. Stimmen die Bedingungen, wächst ein Knorpelgewebe heran, das mit dem natürlichen weitestgehend identisch ist. Auch daran ließen sich in Zukunft neue Materialien tierversuchsfrei testen.

Zwei Jahre hat Jenny Weyhmüller Reboredo jetzt Zeit, an dem Knorpel-Defektmodell zu forschen. Dafür hat sie ein Stipendium der „Peter und Traudl Engelhorn Stiftung zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik“ über rund 110.000 Euro erhalten. Was sie an dieser Aufgabe auch reizt, ist der Brückenschlag zwischen den Ingenieur- und den Lebenswissenschaften. Während der Biologe alles über die Nährstoffversorgung von Knorpel wisse, komme er doch sehr schnell an seine Grenzen, wenn es darum geht, eine technische Zeichnung für die Arbeiter in der Werkstatt zu erstellen, sagt sie. Jenny Weyhmüller Reboredo beherrscht beide Aspekte.

Kontakt

Jenny Weyhmüller Reboredo, T: (0931) 31-82594; jenny.reboredo@uni-wuerzburg.de   

Gunnar Bartsch | idw

Weitere Berichte zu: Bioreaktor Gewebeproben Knorpel Knorpelgewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie