Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Defekte Knorpel im Bioreaktor

25.02.2014
Bevor neue Produkte in der Medizin zum Einsatz kommen, müssen sie häufig auch im Tierversuch getestet werden. Die Nachwuchswissenschaftlerin Jenny Weyhmüller Reboredo forscht am Lehrstuhl für Tissue Engineering und Regenerative Medizin an einer Technik, die diese Versuche ersetzen soll.

Knorpelschäden sind eine der Hauptursachen für chronische Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und einen Verlust an Lebensqualität. Arthrose ist die häufigste aller Gelenkerkrankungen. Weltweit sollen mehr als 150 Millionen Menschen davon betroffen sein; in Deutschland leiden mehr als fünf Millionen Menschen daran. Sportverletzungen können die Ursache sein, aber genauso auch ein normaler Altersverschleiß.

Kleiner Defekt mit gravierenden Folgen

Am Anfang steht häufig nur ein kleiner Defekt, der weiter wächst, weil der Körper nicht in der Lage ist, Knorpelgewebe selbst neu zu bilden. Ist die Knorpelschicht großflächig zerstört, ist ein operativer Eingriff in der Regel unumgänglich. In schweren Fällen bleibt dann der Einsatz eines künstlichen Gelenks einzige Alternative.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, arbeiten Forscher weltweit an neuen Methoden, die es ermöglichen, kleine Defekte möglichst frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Das Problem dabei: Bevor ein neues medizin-technisches Produkt auf den Markt kommt, muss es ein aufwändiges mehrstufiges Zulassungsverfahren durchlaufen. Tests an Versuchstieren sind dabei in der Regel nicht vermeidbar.

Knorpel naturgetreu nachbauen

Das zu ändern: Daran arbeitet die Nachwuchswissenschaftlerin Jenny Weyhmüller Reboredo am Lehrstuhl für Tissue Engineering und Regenerative Medizin des Würzburger Universitätsklinikums. Im Labor will sie Knorpelmaterial so naturgetreu wie möglich „nachbauen“ und über einen möglichst langen Zeitraum am Leben erhalten. Wenn alles klappt, wie sie es sich vorstellt, könnte dieses dreidimensionale „Knorpel-Defektmodell“ Tierversuche zumindest teilweise ersetzen.

„Wir nehmen ein kleines Stück Knorpel und Knochen aus einem tierischen Gelenk und versuchen, in einem sogenannte Bioreaktor die natürliche Umgebung möglichst naturgetreu nachzubilden“, beschreibt Jenny Weyhmüller Reboredo die Aufgabe. Was sich scheinbar simpel anhört, ist in der Realität ziemlich komplex.

Eine Diplom-Ingenieurin in den Lebenswissenschaften

Zuerst müssen die Wissenschaftlerin und ihr Team die passende Technik entwickeln – angefangen bei den Werkzeugen zur Entnahme der Gewebeproben bis hin zum Bioreaktor. Da trifft es sich gut, dass Jenny Weyhmüller Reboredo an der Universität Stuttgart einen technischen Studiengang absolviert hat: Technologie-Management. „Das Studium war in weiten Bereichen identisch mit einem Maschinenbau-Studium; zusätzlich gab es Vorlesungen und Seminare aus der Betriebswirtschaftslehre“, erklärt sie. Sie selbst hat sich nach dem Vordiplom auf die Bereiche Medizin- und Lasertechnik spezialisiert. Und mittlerweile hat die Diplom-Ingenieurin noch eine naturwissenschaftliche Promotion „draufgesattelt“.

Damit die nur wenige Millimeter große Gewebeprobe für entsprechende Untersuchungen zur Verfügung steht, muss sie in dem Bioreaktor eine passende Umgebung vorfinden. Dazu gehören unter anderem eine Temperatur von 37 Grad Celsius, eine Versorgung mit den notwendigen Nährstoffen, sauerstoffarme Bedingungen, weil Knorpel auch im Körper nicht an den Blutkreislauf angeschlossen ist, und eine regelmäßige mechanische Belastung. „Die Kulturkette optimieren, damit das Gewebe nicht abstirbt“, nennt Jenny Weyhmüller Reboredo diesen Teil ihrer Aufgabe. Im Idealfall lässt sich dann an diesen Gewebeproben untersuchen, wie neuartige Biomaterialien Knorpeldefekte reparieren können und welche Auswirkungen sie auf den Körper haben.

Knorpelgewebe aus dem Bausatz

Eine existierende Gewebeprobe am Leben erhalten, ist allerdings nur ein Teil von Jenny Weyhmüller Reboredos Forschungsprojekt. Der zweite Teil ist komplizierter: Dabei „bastelt“ sich die Wissenschaftlerin ihr Knorpelmodell selbst. Ebenfalls im Bioreaktor wird sie ein geeignetes Trägermaterial mit den notwendigen Zellen besiedeln und mit Nährstoffen besorgen. Stimmen die Bedingungen, wächst ein Knorpelgewebe heran, das mit dem natürlichen weitestgehend identisch ist. Auch daran ließen sich in Zukunft neue Materialien tierversuchsfrei testen.

Zwei Jahre hat Jenny Weyhmüller Reboredo jetzt Zeit, an dem Knorpel-Defektmodell zu forschen. Dafür hat sie ein Stipendium der „Peter und Traudl Engelhorn Stiftung zur Förderung der Biotechnologie und Gentechnik“ über rund 110.000 Euro erhalten. Was sie an dieser Aufgabe auch reizt, ist der Brückenschlag zwischen den Ingenieur- und den Lebenswissenschaften. Während der Biologe alles über die Nährstoffversorgung von Knorpel wisse, komme er doch sehr schnell an seine Grenzen, wenn es darum geht, eine technische Zeichnung für die Arbeiter in der Werkstatt zu erstellen, sagt sie. Jenny Weyhmüller Reboredo beherrscht beide Aspekte.

Kontakt

Jenny Weyhmüller Reboredo, T: (0931) 31-82594; jenny.reboredo@uni-wuerzburg.de   

Gunnar Bartsch | idw

Weitere Berichte zu: Bioreaktor Gewebeproben Knorpel Knorpelgewebe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie