Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dauerthema Migräne: Auslöser vermeiden ist falsch

06.10.2010
Deutscher Schmerzkongress 2010: Neue Methoden gegen ein altes Problem

„Schokolade verursacht Migräne“ – mit Märchen wie diesem räumen Spezialisten beim Deutschen Schmerzkongress in Mannheim (06. – 10. Oktober 2010) auf. Unter dem Motto „Visionen und Irrtümer“ diskutieren Wissenschaftler neue Erkenntnisse: Migräne-Patienten sollten bekannte Auslöser nicht meiden – das macht die Sache nur schlimmer. Und nicht nur Medikamente helfen.

Wissenschaftlich anerkannt sind auch Entspannung, Verhaltenstherapie und Biofeedback. Veranstaltet wird der Kongress von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes.

Irrtum: Migräneauslöser meiden

„Oft waren es gerade die Irrtümer, die zu Visionen und damit zu besseren Behandlungsmöglichkeiten geführt haben“, stellt Kopfschmerzexperte Prof. Dr. Peter Kropp (Rostock), Kongresspräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, fest. Ein Beispiel ist die irrtümliche Annahme, dass es besser wäre Migräneauslöser zu meiden. Weil man weiß, dass ein Glas Sekt oder Wein einen Migräneanfall bewirken könnte, verzichtet man lieber darauf. Neue Studien zeigen aber: Das Vermeiden von Migräne-Auslösern verstärkt die Symptome – es kommen immer mehr Auslöser hinzu. „Patienten sollten besser lernen, mit diesen so genannten Triggerfaktoren umzugehen“, erklärt Prof. Kropp. Denn man kann „den Kopf“ an die Migräneauslöser gewöhnen. „Löst Rotwein Migräne aus, sollten Patienten zum Beispiel ruhig ab und zu ein Glas trinken. Das funktioniert auch mit homöopathischen Dosen, also stark verdünnt.“

Irrtum: Schokolade oder Streit lösen Migräne aus

Schokolade und andere Süßigkeiten werden immer wieder als Auslöser für Migräneattacken genannt. Der Hintergrund: Bis zu 70 Prozent der Patienten berichten, dass sie vor der Migräne Heißhunger auf Süßes erleben. Eine Studie hat nun gezeigt, dass die Süßigkeiten nicht Auslöser sind. Die Lust darauf ist lediglich ein Signal für den bevorstehenden Anfall. Der Grund ist einfach: „Das Hirn benötigt Energie für die kommende Attacke“, so Prof. Kropp. Auch der Partnerschaftsstreit wurde zu Unrecht als Verursacher verdächtigt.

Wissenschaftler haben festgestellt, dass Paare vor der Migräne eher miteinander streiten. Da vor der Migräne aber auch Gereiztheit, Nervosität, Müdigkeit und Konzentrationsstörungen häufig auftreten, vermuten sie, dass der Patient kurz vor dem Anfall die Äußerungen des Gesprächspartners zu sehr „auf die Goldwaage legt“ und so den Streit mit herbeiführt.

Irrtum: Kürzere Gymnasialzeit sorgt für mehr Kopfschmerz

Die Verkürzung der Gymnasialzeit von neun auf acht Jahre (G9 beziehungsweise G8) hat für eine heftige Debatte über potenzielle gesundheitliche Belastungen der Schüler gesorgt. „Wir haben deshalb im Winter 2008/2009 über 1.200 Schüler an Münchner Gymnasien des ersten G8- und des letzten G9-Jahrgangs über ihren Gesundheitszustand und ihre Lebensumstände befragt“, sagt Prof. Dr. Andreas Straube von der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Die gute Nachricht: Es gibt keine nachweisbaren Unterschiede zwischen den Jahrgängen bei der Häufigkeit von Kopfschmerzen oder anderen körperlichen Beschwerden. Die schlechte: Der Gesundheitszustand der Schüler ist allgemein besorgniserregend. Die Befragten beider Testgruppen gaben als häufigste gesundheitliche Beschwerden Kopfschmerzen (83,1 Prozent), Kreuz- oder Rückenschmerzen (47,7 Prozent), übermäßiges Schlafbedürfnis (45,6 Prozent) sowie Nacken- und Schulterschmerzen (45,0 Prozent) an. Experten sehen darin ein Zeichen für eine generell ungesunde Lebensweise und raten zu mehr körperlicher Aktivität und ausreichend Schlaf.

Was hilft: Neuer Wirkstoff gegen Migräne

Bei der Entstehung einer Migräne-Attacke spielt ein bestimmtes Protein – Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) – eine Schlüsselrolle. Es führt unter anderem dazu, dass sich Blutgefäße im Gehirn erweitern. Stoffe, die die Wirkung von CGRP hemmen, sollten daher die Entstehung einer Migräne-Attacke bremsen können. Aktuelle Studien haben das jetzt bestätigt. Der Wirkstoff Telcagepant hat sich dabei als ebenso wirksam erwiesen wie die gängigen Triptane, die häufig gegen Migräne eingesetzt werden. Der neue Wirkstoff schaltete die Schmerzen sogar tendenziell länger aus als Triptane.

Was hilft: Nicht nur Medikamente

Gegen Migräne helfen nicht nur Medikamente. So ist zum Beispiel die progressive Muskelentspannung nach Jacobson inzwischen grundlegender Bestandteil vieler Schmerz- und Stressbewältigungsprogramme. Sie senkt das Aktivierungsniveau für Attacken. Denn Entspannungstechniken reduzieren die Empfindlichkeit für akute Schmerzreize einerseits und aktivieren andererseits Hirnbereiche, die für die Schmerzdämpfung zuständig sind. Außerdem werden so Angstzustände abgebaut, was wiederum die Schmerztoleranz erhöht.

Was hilft: Verhaltenstherapie gegen Schmerzen

Die so genannte kognitive Verhaltenstherapie zielt auf die Veränderung der psychischen Einstellung des Patienten und das damit verbundene Körpererleben. Der Patient soll lernen, die schmerzbezogene Belastung und die Begleiterscheinungen zu bewältigen. Kognitive Ansätze helfen, flexibler und effektiver mit Schmerzen umzugehen. Dazu gehört insbesondere der Umgang mit negativen Stimmungen. „Diese Form der Psychotherapie ist ein gutes Mittel gegen Schmerzzustände– es wirkt zwar nicht so schnell wie ein Schmerzmedikament, dafür aber nachhaltiger“, erklärt Prof. Kropp.

Was hilft: Biofeedback bei der Kopfschmerzbehandlung

Biofeedback ist ein wissenschaftliches Verfahren, mit dessen Hilfe normalerweise unbewusst ablaufende psychophysiologische Prozesse durch Rückmeldung (feedback) wahrnehmbar gemacht werden. Körperliche Prozesse, zum Beispiel Blutdruck oder die Atemfrequenz, werden elektronisch gemessen und dem Patienten über ein Signal zurückgemeldet. Der Patient wendet diese Signale an, um zum Beispiel Kontrolle über die Muskelspannung oder das Erregungsniveau – beide sind eng mit Schmerzzuständen verbunden – zu gewinnen und zu verändern. Das Biofeedback-Training hat sich als sehr wirkungsvoller Baustein verhaltenstherapeutischer Schmerzbehandlung erwiesen.

Link-Tipps

Anleitung für ein Entspannungstraining auf den Webseiten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft: http://www.dmkg.de
Biofeedback-Therapeuten im Internet: http://www.dgbfb.de
Alle Infos zum Schmerzkongress: http://www.schmerzkongress2010.de
Ansprechpartner
Prof. Dr. Peter Kropp, Kongresspräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft DMKG, Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie im Zentrum für Nervenheilkunde Medizinische Fakultät der Universität Rostock Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock, Tel.: 0381/494-9530, peter.kropp@med.uni-rostock.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgbfb.de
http://www.dmkg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften