Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten vernetzen, Wissen teilen mit neuen Lösungen von Siemens

06.05.2014
  • i.s.h.med-Lösungspaket Medikation unterstützt Weg zur digitalen Kurve
  • Neues Soarian-Modul für effiziente Prozesse in der Intensivmedizin
  • Unified Information Management bündelt und verteilt Daten

Siemens Healthcare zeigt auf der conhIT 2014 in Berlin Produkte und Lösungen, die helfen, Gesundheitsdaten zu vernetzen und Wissen fachübergreifend zugänglich zu machen – für effizientere Prozesse im Krankenhaus und eine höhere Behandlungsqualität.


Das Modul "Critical Care" des Krankenhausinformationssystems (KIS) Soarian ist im Gegensatz zu dezidierten Abteilungssystemen für die Intensivmedizin vollständig in das KIS eingebunden. So lassen sich die Informationen aus der Intensivmedizin - je nach Berechtigung - auch auf der Aufwach- oder Normalstation einsehen. Das Personal dort kann von seiner gewohnten KIS-Benutzeroberfläche zum Beispiel ablesen, welche Medikamente der Patient bekommen hat, wie sich dessen Vitalwerte daraufhin verändert haben und somit Schlüsse für die Weiterbehandlung ziehen.

Für das Krankenhausinformationssystem (KIS) i.s.h.med ist ab sofort das Lösungspaket Medikation erhältlich, mit dem Kliniken die Arzneimitteltherapie mithilfe von vordefinierten Prozessen komplett digital abbilden können. Neu im KIS Soarian ist das Modul "Critical Care" für die Intensivmedizin.

Der Datenaustausch innerhalb eines Hauses, aber auch zwischen verschiedenen Leistungserbringern steht im Zentrum des Konzeptes Unified Information Management. Dieses umfasst skalierbare Archiv- und Vernetzungslösungen, um heterogene Informationen und Daten aus unterschiedlichen Quellen zu bündeln und zu verteilen.

Die Fieberkurve jedes Patienten im Krankenhaus ist zentrales Arbeitsmittel für Ärzte und Pfleger. Sie gibt Auskunft unter anderem über Blutdruck, Puls und Medikation und damit über den Zustand des Patienten. Noch immer ist die Fieberkurve meist handgeschrieben, daher fehleranfällig und eingeschränkt nutzbar. Aus diesem Grund unterstützt Siemens mit neuen KIS-Lösungen Kliniken auf dem Weg zu einer digitalen Kurve.

Für die Medikation ist in i.s.h.med ab sofort in Deutschland ein neues Lösungspaket verfügbar. Mit ihm lässt sich der in der Fieberkurve dokumentierte Verordnungs- und Verabreichungsprozess nahezu papierlos abbilden. Die Arbeitsabläufe sind im i.s.h.med-Lösungspaket – basierend auf Kundenerfahrungen – bereits vordefiniert. Das erleichtert die Implementierung und hilft, die Medikation effizient zu gestalten: Ärzte können Verordnungen im KIS eingeben, das daraus für das Pflegepersonal automatisch Arbeitslisten erstellt; die Dokumentation der Verabreichung erfolgt ebenfalls über das KIS.

Darüber hinaus bietet das Lösungspaket eine Anbindung an den Arzneimittelkatalog und das Tool "Clinical Checking" der Dosing GmbH. Damit lassen sich Verordnungen auf Wechselwirkungen oder die richtige Dosierung prüfen und gegebenenfalls korrigieren. Gerade bei älteren, multimorbiden Patienten mit Mehrfachmedikation kann dies wesentlich dazu beitragen, die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen.

Im Vergleich zu Patienten auf der Normalstation ist die Fieberkurve in der Intensivmedizin aufgrund der speziellen Erfordernisse wesentlich komplexer. Über die üblichen Vitalwerte hinaus enthält sie unter anderem Informationen zur Herz- und Atemfunktion. Dem trägt das neue Modul "Critical Care" des KIS Soarian Rechnung, das ab sofort in zahlreichen Ländern verfügbar ist. Daten aus den Geräten der Intensivüberwachung fließen automatisch in die digitale Kurve ein, was dem Personal einen schnellen Überblick über den Zustand des Patienten ermöglicht. Im Gegensatz zu dezidierten Abteilungssystemen für die Intensivmedizin ist Soarian "Critical Care" vollständig in das KIS eingebunden. So lassen sich die Informationen aus der Intensivmedizin – je nach Berechtigung – auch auf der Aufwach- oder Normalstation einsehen. Das Personal dort kann von seiner gewohnten KIS-Benutzeroberfläche zum Beispiel ablesen, welche Medikamente der Patient bekommen hat, wie sich dessen Vitalwerte daraufhin verändert haben und somit Schlüsse für die Weiterbehandlung ziehen. Zudem ist das Modul "Critical Care" für eine flächendeckende Anbindung von Medizingeräten im Krankenhaus ausgelegt und lässt sich auch außerhalb der Intensivstation nutzen.

Zum Einsatz kommen wird das Intensivmodul beispielsweise im Erasmus University Medical Center Rotterdam und im University Medical Center Groningen. Ein von beiden Häusern kürzlich beauftragtes Projekt beinhaltet allerdings nicht allein die Implementierung eines KIS, sondern ebenfalls Archiv- und Vernetzungslösungen und bildet so die Basis einer zukunftsfähigen IT-Strategie für die Kliniken. Damit ist es ein Beispiel für das Konzept Unified Information Management, das Siemens auf der conhIT vorstellt. Es trägt den sich wandelnden Anforderungen von Krankenhäusern in ganz Europa Rechnung: Angesichts rasant wachsender Datenmengen und einem zunehmenden Bedarf an fachbereichsübergreifender Zusammenarbeit suchen diese weniger nach Einzellösungen für spezielle Probleme. Vielmehr benötigen sie ein Gesamtkonzept, um Informationen unterschiedlicher Formate und Herkunft – Bilddaten, Laborwerte oder Arztbriefe – zu verwalten und institutions- und sektorübergreifend zur Verfügung zu stellen. Mit Unified Information Management stellt Siemens Healthcare-IT-Konzepte für die Kunden bedarfsgerecht aus Archivierungs- und Vernetzungslösungen zusammen. Soarian Health Archive und das herstellerneutrale Multimediaarchiv Syngo.share werden dabei für Archivierung und Management von Dokumenten und Bildern eingesetzt. Für den gezielten und sicheren Datenaustausch stehen die Vernetzungslösungen Soarian Integrated Care und das IHE (Integrating the Healthcare Enterprise)-basierte Sense zur Verfügung. Welche Komponenten des Unified Information Managements umgesetzt werden, richtet sich nach den spezifischen Bedürfnissen des Kunden. Die Lösung ist so skalierbar und flexibel, dass sie bis hin zu komplett digitalen Versorgungsprozessen führen kann.

Weitere Informationen zur conhIT unter www.siemens.com/presse/conhit2014

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 52.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2013 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 2,0 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die (hier genannten) Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer Siemens-Organisation vor Ort.

Reference Number: HCX201405021d

Ansprechpartner

Frau Stefanie Schiller
Sektor Healthcare

Siemens AG

Henkestr. 127

91052  Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-7803

Schiller.Stefanie@siemens.com

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften