Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Daten vernetzen, Wissen teilen mit neuen Lösungen von Siemens

06.05.2014
  • i.s.h.med-Lösungspaket Medikation unterstützt Weg zur digitalen Kurve
  • Neues Soarian-Modul für effiziente Prozesse in der Intensivmedizin
  • Unified Information Management bündelt und verteilt Daten

Siemens Healthcare zeigt auf der conhIT 2014 in Berlin Produkte und Lösungen, die helfen, Gesundheitsdaten zu vernetzen und Wissen fachübergreifend zugänglich zu machen – für effizientere Prozesse im Krankenhaus und eine höhere Behandlungsqualität.


Das Modul "Critical Care" des Krankenhausinformationssystems (KIS) Soarian ist im Gegensatz zu dezidierten Abteilungssystemen für die Intensivmedizin vollständig in das KIS eingebunden. So lassen sich die Informationen aus der Intensivmedizin - je nach Berechtigung - auch auf der Aufwach- oder Normalstation einsehen. Das Personal dort kann von seiner gewohnten KIS-Benutzeroberfläche zum Beispiel ablesen, welche Medikamente der Patient bekommen hat, wie sich dessen Vitalwerte daraufhin verändert haben und somit Schlüsse für die Weiterbehandlung ziehen.

Für das Krankenhausinformationssystem (KIS) i.s.h.med ist ab sofort das Lösungspaket Medikation erhältlich, mit dem Kliniken die Arzneimitteltherapie mithilfe von vordefinierten Prozessen komplett digital abbilden können. Neu im KIS Soarian ist das Modul "Critical Care" für die Intensivmedizin.

Der Datenaustausch innerhalb eines Hauses, aber auch zwischen verschiedenen Leistungserbringern steht im Zentrum des Konzeptes Unified Information Management. Dieses umfasst skalierbare Archiv- und Vernetzungslösungen, um heterogene Informationen und Daten aus unterschiedlichen Quellen zu bündeln und zu verteilen.

Die Fieberkurve jedes Patienten im Krankenhaus ist zentrales Arbeitsmittel für Ärzte und Pfleger. Sie gibt Auskunft unter anderem über Blutdruck, Puls und Medikation und damit über den Zustand des Patienten. Noch immer ist die Fieberkurve meist handgeschrieben, daher fehleranfällig und eingeschränkt nutzbar. Aus diesem Grund unterstützt Siemens mit neuen KIS-Lösungen Kliniken auf dem Weg zu einer digitalen Kurve.

Für die Medikation ist in i.s.h.med ab sofort in Deutschland ein neues Lösungspaket verfügbar. Mit ihm lässt sich der in der Fieberkurve dokumentierte Verordnungs- und Verabreichungsprozess nahezu papierlos abbilden. Die Arbeitsabläufe sind im i.s.h.med-Lösungspaket – basierend auf Kundenerfahrungen – bereits vordefiniert. Das erleichtert die Implementierung und hilft, die Medikation effizient zu gestalten: Ärzte können Verordnungen im KIS eingeben, das daraus für das Pflegepersonal automatisch Arbeitslisten erstellt; die Dokumentation der Verabreichung erfolgt ebenfalls über das KIS.

Darüber hinaus bietet das Lösungspaket eine Anbindung an den Arzneimittelkatalog und das Tool "Clinical Checking" der Dosing GmbH. Damit lassen sich Verordnungen auf Wechselwirkungen oder die richtige Dosierung prüfen und gegebenenfalls korrigieren. Gerade bei älteren, multimorbiden Patienten mit Mehrfachmedikation kann dies wesentlich dazu beitragen, die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen.

Im Vergleich zu Patienten auf der Normalstation ist die Fieberkurve in der Intensivmedizin aufgrund der speziellen Erfordernisse wesentlich komplexer. Über die üblichen Vitalwerte hinaus enthält sie unter anderem Informationen zur Herz- und Atemfunktion. Dem trägt das neue Modul "Critical Care" des KIS Soarian Rechnung, das ab sofort in zahlreichen Ländern verfügbar ist. Daten aus den Geräten der Intensivüberwachung fließen automatisch in die digitale Kurve ein, was dem Personal einen schnellen Überblick über den Zustand des Patienten ermöglicht. Im Gegensatz zu dezidierten Abteilungssystemen für die Intensivmedizin ist Soarian "Critical Care" vollständig in das KIS eingebunden. So lassen sich die Informationen aus der Intensivmedizin – je nach Berechtigung – auch auf der Aufwach- oder Normalstation einsehen. Das Personal dort kann von seiner gewohnten KIS-Benutzeroberfläche zum Beispiel ablesen, welche Medikamente der Patient bekommen hat, wie sich dessen Vitalwerte daraufhin verändert haben und somit Schlüsse für die Weiterbehandlung ziehen. Zudem ist das Modul "Critical Care" für eine flächendeckende Anbindung von Medizingeräten im Krankenhaus ausgelegt und lässt sich auch außerhalb der Intensivstation nutzen.

Zum Einsatz kommen wird das Intensivmodul beispielsweise im Erasmus University Medical Center Rotterdam und im University Medical Center Groningen. Ein von beiden Häusern kürzlich beauftragtes Projekt beinhaltet allerdings nicht allein die Implementierung eines KIS, sondern ebenfalls Archiv- und Vernetzungslösungen und bildet so die Basis einer zukunftsfähigen IT-Strategie für die Kliniken. Damit ist es ein Beispiel für das Konzept Unified Information Management, das Siemens auf der conhIT vorstellt. Es trägt den sich wandelnden Anforderungen von Krankenhäusern in ganz Europa Rechnung: Angesichts rasant wachsender Datenmengen und einem zunehmenden Bedarf an fachbereichsübergreifender Zusammenarbeit suchen diese weniger nach Einzellösungen für spezielle Probleme. Vielmehr benötigen sie ein Gesamtkonzept, um Informationen unterschiedlicher Formate und Herkunft – Bilddaten, Laborwerte oder Arztbriefe – zu verwalten und institutions- und sektorübergreifend zur Verfügung zu stellen. Mit Unified Information Management stellt Siemens Healthcare-IT-Konzepte für die Kunden bedarfsgerecht aus Archivierungs- und Vernetzungslösungen zusammen. Soarian Health Archive und das herstellerneutrale Multimediaarchiv Syngo.share werden dabei für Archivierung und Management von Dokumenten und Bildern eingesetzt. Für den gezielten und sicheren Datenaustausch stehen die Vernetzungslösungen Soarian Integrated Care und das IHE (Integrating the Healthcare Enterprise)-basierte Sense zur Verfügung. Welche Komponenten des Unified Information Managements umgesetzt werden, richtet sich nach den spezifischen Bedürfnissen des Kunden. Die Lösung ist so skalierbar und flexibel, dass sie bis hin zu komplett digitalen Versorgungsprozessen führen kann.

Weitere Informationen zur conhIT unter www.siemens.com/presse/conhit2014

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 52.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2013 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 13,6 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 2,0 Milliarden Euro. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.com/healthcare

Die (hier genannten) Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen hierzu erhalten Sie von Ihrer Siemens-Organisation vor Ort.

Reference Number: HCX201405021d

Ansprechpartner

Frau Stefanie Schiller
Sektor Healthcare

Siemens AG

Henkestr. 127

91052  Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-7803

Schiller.Stefanie@siemens.com

Stefanie Schiller | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie