Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt Daten melden: DIMDI erfasst Abgabemengen von Tierarzneimitteln

24.02.2012
Pharmazeutische Unternehmen und Großhändler können beim Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) ab sofort die Mengen an Tierarzneimitteln melden, die sie 2011 an Tierärzte abgegeben haben.

Für Tierarzneimittel, die Antibiotika und hormonelle Stoffe enthalten, sind sie dazu seit letztem Jahr gesetzlich verpflichtet. Bis Ende März 2012 sind sie erstmals aufgerufen, Daten an das beim DIMDI geschaffene Register zu übermitteln. Alle zur Registrierung und Meldung notwendigen Informationen stehen im Portal PharmNet.Bund.

Die gemeldeten Daten werden ausschließlich Behörden zugänglich sein. Sie sollen dazu beitragen, bessere Erkenntnisse zur Antibiotikaresistenz-Entwicklung in der Tiermedizin zu gewinnen. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sieht vor, Auswertungen aus dem Register in anonymisierter Form zu veröffentlichen.

Pharmazeutische Unternehmen und Großhändler müssen ihre jährlichen Verkaufszahlen regional aufgegliedert an das Register melden. Neben Antibiotika werden weitere Stoffgruppen einbezogen, bei denen ein missbräuchlicher oder fahrlässiger Einsatz vorstellbar ist.

Eine Liste auf dem Portal PharmNet.Bund zeigt an, für welche Stoffe und Arzneimittel die Mitteilungspflicht gilt. Sie wird halbjährlich aktualisiert (jeweils zum 1. November und zum 1. Mai) und gilt jeweils für das darauf folgende Halbjahr. Daten melden müssen pharmazeutische Unternehmer und Inhaber einer Großhandelserlaubnis, die Arzneimittel mit Stoffen aus dieser Liste an einen im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland niedergelassenen Tierarzt oder eine tierärztliche Hausapotheke abgeben. Über eine zugangsbeschränkte Anwendung auf PharmNet.Bund können sie ihre Meldedatei(en) für das Register beim DIMDI hochladen.

Resistenzen verstehen und minimieren
Die Erfassung der Abgabemengen von Antibiotika an Tierärzte ist ein Baustein der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie (DART). Ihr Ziel ist es, den Einsatz von Antibiotika zu minimieren und die Ausbreitung von Resistenzen zu vermindern. Die Entstehung von Resistenzen zu beobachten und zu verstehen, wird für ihre Bekämpfung immer wichtiger. Dazu wertet das BVL die Register-Daten aus. Diese Erkenntnisse fließen ein in eine umfassende Risikobewertung der Antibiotikaresistenz-Entwicklung in Tierhaltung, Lebensmittelkette und Tiermedizin. Ergebnisse aus anderen Beobachtungen z.B. zu Resistenzen bei Bakterien werden dabei ebenfalls berücksichtigt.

Das DIMDI stellt über das Internet hochwertige Informationen für alle Bereiche des Gesundheitswesens zur Verfügung. Es entwickelt und betreibt datenbankgestützte Informationssysteme für Arzneimittel und Medizinprodukte und verantwortet ein Programm zur Bewertung gesundheitsrelevanter Verfahren und Technologien (Health Technology Assessment, HTA).

Das DIMDI ist Herausgeber amtlicher medizinischer Klassifikationen wie ICD-10-GM und OPS und pflegt medizinische Terminologien, Thesauri, Nomenklaturen und Kataloge (z. B. MeSH, UMDNS, Alpha-ID, LOINC, OID), die für die Gesundheitstelematik von Bedeutung sind. Das DIMDI ermöglicht den Online-Zugriff auf seine Informationssysteme und über 60 Datenbanken aus der gesamten Medizin. Dafür entwickelt und pflegt es moderne Software-Anwendungen und betreibt ein eigenes Rechenzentrum.

Sven Borowski | idw
Weitere Informationen:
http://www.pharmnet-bund.de/de/tierarzneimittel-abgabemengen/index.htm
http://www.gesetze-im-internet.de/dimdiamv/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau