Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die Galle nicht überläuft

11.05.2009
HZI-Forscher untersuchen, welche Bakterien künstliche Gallengänge dichtmachen.

Eine unangenehme Folgeerscheinung verschiedener Krebsarten im Bauchraum sind blockierte Gallengänge. Abhilfe leisten hier künstliche Katheter: Diese so genannten Stents sind medizinische Implantate, die verengte Gallenwege wieder öffnen, damit die Galle abfließen kann.

In den Kathetern siedeln sich jedoch Bakterien an und bilden Lebensgemeinschaften, so genannte Biofilme. In ihnen sind die Mikroorganismen vor einer Abwehr durch das Immunsystem oder gegen Antibiotika geschützt. Da die Katheter durch die Biofilme verstopfen, müssen sie regelmäßig ersetzt werden.

Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) aus Braunschweig haben nun die Gallenstents von Patienten aus Kliniken in Salzgitter und Braunschweig untersucht. Sie wollten wissen: Welche Bakterien wachsen in den Stents? Dieses Wissen soll in Zukunft die Entwicklung von Medikamenten erleichtern, die zielgerichtet gegen die Biofilme wirken. Die HZI-Forscher entdeckten einige spezielle Bakterienarten, die die Stents meist als erstes besiedeln. Außerdem erfassten sie statistisch die Zusammensetzung der bakteriellen Gemeinschaft der Katheter. Ihre Ergebnisse veröffentlichte jetzt das Wissenschaftsjournal "International Society for Microbiological Ecology".

Den Forschern der HZI-Abteilung "Mikrobielle Pathogenität" dienten als Probenmaterial Gallenstents von Patienten, denen alte Katheter entnommen und durch neue ersetzt wurden. Dabei arbeiteten sie mit der Chirurgischen Klinik des Klinikums Braunschweig und der Inneren Medizin des Klinikums Salzgitter zusammen. Das Klinikum Salzgitter ist die größte Klinik in der Region, in der jede Woche Patienten ambulant neue Gallenstents erhalten. "Der Vorteil ist, dass wir sehr viele Proben zum Vergleich erhielten", sagt Dietmar Pieper, Arbeitsgruppenleiter in der Abteilung "Mikrobielle Pathogenität". "Diese große Menge an Proben konnten wir nur untersuchen, indem wir nicht versuchten, die Bakterien in der Kulturschale zu züchten, sondern besondere, sogenannte kultivierungsunabhängige Methoden nutzten", sagt Pieper. Die Fragen, die sich die Forscher stellten waren: Wie setzt sich die Bakteriengemeinschaft in den Gallenstents zusammen und gibt es Tendenzen, welche Bakterien besonders häufig vorkommen?

"Natürlich unterscheiden sich alle Patienten voneinander, so dass die beobachteten Bakteriengemeinschaften sehr verschieden und komplex sind", sagt Pieper. Grundsätzlich konnten die Forscher jedoch erkennen, dass es immer wiederkehrende Hauptbesiedler gibt, wie das Bakterium Streptococcus anginosus. Wechselwirkungen und Abhängigkeiten unter den Bakterien erfassten die Forscher außerdem statistisch. "Wir konnten zeigen, dass die Besiedlung der Stents Prinzipien folgt, die denen der Biofilm-Bildung von zum Beispiel Zahnbelag ähneln", sagt Pieper.

"Bestimmte Bakterien legen den Grundstein für die Besiedlung der Gallenstents. Sie können aber auch verhindern, dass andere Arten sich einnisten", sagt Pieper.

In Zukunft möchten die Forscher untersuchen, welche Rolle zum Beispiel eine gesunde Lebensweise auf die Zusammensetzung von Biofilmen spielt. "Mit diesen Ergebnissen ist ein wichtiger Grundstein für die Entwicklung neuer Methoden und Medikamente gelegt worden", sagt Pieper.

Originalartikel: Characterization of the complex bacterial communities colonizing biliary stents reveals a host-dependent diversity. Britta K Scheithauer, Melissa L Wos-Oxley, Björn Ferslev, Helmut Jablonowski and Dietmar H Pieper. ISME J advance online publication, April 9, 2009;

doi:10.1038/ismej.2009.36

Dr. Bastian Dornbach | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten