Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der chronischen Graft-versus-Host-Krankheit auf der Spur

02.02.2009
Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert ein an der Universität Regensburg durchgeführtes Forschungsvorhaben zur Untersuchung der immunologischen Ursachen und Folgen der chronischen Graft-versus-Host-Krankheit (GVHD).

Die Projektleitung erfolgt durch Herrn PD Dr. Daniel Wolff und Herrn Prof. Dr. Ernst Holler von der Abteilung für Hämatologie und Internistische Onkologie der Universität Regensburg. Im letzten Jahr wurde in dieser Abteilung bereits ein von der José Carreras Stiftung gefördertes GVHD-Kompetenz-Zentrum gegründet.

Allogene hämatopoetische Stammzelltransplantationen (HSZT) sind bedingt durch immunologische Komplikationen, insbesondere der chronischen GVHD, mit einer erheblichen Morbidität und Mortalität assoziiert. Letztere ist aktuell das größte Risiko der allogenen HSZT, ca. 15% aller transplantieren Patienten versterben in Folge der chronischen GVHD und weitere 25% erleiden teilweise eine signifikante Einschränkung ihrer Lebensqualität.

Leider ist bisher das Wissen zu den Ursachen der chronischen GVHD limitiert. Die chronische GVHD weist eine erhebliche Variabilität bezüglich des klinischen Bildes und der Prognose auf. Dies ist ein Hinweis, dass sich unter der Diagnose "chronische GVHD" unterschiedliche Krankheitsentitäten verbergen. Ziel des Forschungsvorhabens ist die Untersuchung von Patienten mit chronischen GVHD bezüglich des Immunstatus (B- und T-Zell-Subpopulationen und Dendritischen Zellen) um die teilweise unterschiedlichen Krankheitsbilder und -verläufe besser immunologisch zu charakterisieren. Dabei erfolgt im Gegensatz zu früheren Studien eine longitudinale Untersuchung der Patienten - die Messungen werden bereits vor der Transplantation begonnen und erfolgen im weiteren Verlauf zu festgelegten Zeitpunkten.

Damit besteht die Chance, bereits vor dem Auftreten der chronischen GVHD typische Veränderungen von Immunzellen zu erkennen und damit die Ursachen der chronischen GVHD besser zu verstehen. Zusätzlich soll der Zusammenhang des Immunstatus sowie Polymorphismen des angeborenen Immunsystems (TLR / NOD System) mit der Immunantwort nach Impfungen nach allogener HSZT untersucht werden. Dabei soll u.a. die funktionelle Kapazität des Immunsystems nach Transplantation untersucht werden, einen Impfschutz trotz chronischer GVHD aufzubauen. Die Leiter des Forschungsvorhabens hoffen durch diese Untersuchungen nicht nur die Ursachen der chronischen GVHD besser zu verstehen sondern auch Strategien zu Verhinderung dieser nicht selten schweren Komplikation zu entwickeln. Zusätzlich sollen die Untersuchungen dazu beitragen, Empfehlungen zur Impfung von Patienten mit chronischer GVHD zu entwickeln.

Kontakt: PD Dr. med. Daniel Wolff , Klinikum der Universität Regensburg, Abteilung Hämatologie und Internistische Onkologie, Franz-Josef-Strauß Allee 11, 93053 Regensburg, Tel: 0941 / 944-5531 Fax: 0941 / 944-5543 e-mail: daniel.wolff@klinik.uni-regensburg.de

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 100.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 160 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.sanst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology