Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chirurgische Eingriffe virtuell planen

12.09.2011
Siemens und Synthes bringen Software zur Vorbereitung von Knochenbruch-Operationen auf den Markt

Siemens Healthcare hat gemeinsam mit Synthes, dem Weltmarktführer für Knochenimplantate, die Software PreOPlan entwickelt. Damit können Chirurgen sowohl Routine-Operationen von Knochenbrüchen (Traumachirurgie) als auch Korrekturen von Beinfehlstellungen (Osteotomie) virtuell planen.

Mithilfe von PreOPlan simuliert der Chirurg seinen geplanten Eingriff auf einem Röntgenbild des Patienten. Dabei bestimmt er anhand einer integrierten Implantate-Datenbank, welche Knochenimplantate beispielsweise für die Korrektur eines Bruches am besten geeignet sind. Abschließend erstellt die Software einen Bericht, den das OP-Personal nutzen kann, um die Operation mit den ausgewählten Implantaten vorzubereiten. Anhand dieses Berichtes kann der Arzt außerdem nachweisen, wie er sich auf den Eingriff vorbereitet hat und seinem Patienten die Operation vorab anschaulich erklären.

In der Regel planen Chirurgen routinemäßige Operationen von Knochenbrüchen der Extremitäten mithilfe eines Röntgenbildes der Fraktur „im Kopf“ oder zeichnen das geplante Vorgehen händisch auf der Aufnahme ein. Das bringt einige Nachteile mit sich: Der Arzt kann vorab nur schätzen, welche Implantate am besten geeignet sind, um die Bruchstelle zu fixieren.

Außerdem kann er nicht genau dokumentieren, wie er sich auf den Eingriff vorbereitet hat – immer mehr Krankenhäuser fordern aber einen solchen Nachweis. Um es Chirurgen zu erleichtern, ihre Eingriffe sicher und nachweisbar zu planen, haben Siemens Healthcare und Synthes gemeinsam eine Software entwickelt, mit der Routine-Operationen einfach und schnell an einem PCArbeitsplatz vorbereitet werden können.

Die Software PreOPlan ermöglicht es dem Arzt, einen Knochenbruch anhand eines digitalen Röntgenbildes des Patienten genau zu analysieren: Der Chirurg kann die Fraktur am Bildschirm segmentieren, vermessen und die Bruchstelle anatomisch korrekt wieder zusammenfügen.

Aus einer Datenbank mit Knochenimplantaten von Synthes werden automatisch alle geeigneten Implantate für die jeweilige anatomische Region vorgeschlagen. Dabei kann der Arzt spezifische Informationen zu den Implantaten (Länge, Winkel, Dicke oder Material) direkt auf dem Röntgenbild abrufen. Hat sich der Chirurg für ein Implantat entschieden, schlägt PreOPlan automatisch eine Reihe von möglicherweise benötigten zusätzlichen Implantaten – beispielsweise Schrauben zum Fixieren – vor, aus denen der Arzt auswählen kann. Insgesamt dauert die Planung einer Routine- Operation mit PreOPlan nur wenige Minuten.

Anschließend werden die Planungsunterlagen in einem Abschlussbericht zusammengefasst. Dieser enthält die Planungsbilder, an denen sich der Arzt während der Operation orientieren kann, sowie eine Materialliste für das OP-Personal, das den Eingriff vorbereiten soll. Die Planungsbilder erleichtern es dem behandelnden Arzt, seinem Patienten die vorgesehene Operation anschaulich zu erklären. Mithilfe der Planungsunterlagen ist es zudem einfacher, eine zweite Meinung von einem Kollegen einzuholen.

PreOPlan ist neben traumachirurgischen Routine-Eingriffen auch für die Planung einer so genannten Osteotomie am Knie einsetzbar. Bei diesem Eingriff wird ein Schenkelknochen nahe des Knies durchtrennt und ein Keil entfernt, um eine Fehlstellung der Beine zu korrigieren. Mithilfe von PreOPlan kann der Operateur vorab genau berechnen, an welcher Stelle, in welchem Winkel und in welcher Größe er den Keil entnehmen muss, um das Bein gerade zu richten. Das hier genannte Produkt ist in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Sonja Fischer | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics