Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Chip-Labor zum Aufspüren von Tumorzellen bei Mikrobiopsien

23.09.2010
Forscher um Jean-Louis Viovy (Abteilung "Physicochimie Curie" Curie-Institut /CNRS/UPMC [1]) haben ein Chip-Labor entwickelt, um bei Leukämie-Patienten Tumorzellen durch Mikrobiopsien aufspüren und analysieren zu können.

Das Aufspüren dieser aus dem ursprünglichen Tumor abgesiedelten Zellen ist besonders wichtig, um die Verlaufsrisiken einer Krebserkrankung (Bildung von Metastasen) abzuschätzen.

Diese neue Form der Ortung der Tumorzellen durch Mikrofluidik benötigt nur eine sehr geringe Menge an Tumorzellen, um diese zu charakterisieren und eine entsprechende Therapie abzuleiten. Diese Ergebnisse der Forscher des Curie-Instituts, in Zusammenarbeit mit dem "Nikon Imaging Center @ Institut Curie-CNRS", dem Unternehmen Fluigent sowie den Klinikern der Curie und Gustave-Roussy – Institute, wurden in der Fachzeitschrift PNAS vom 17. August 2010 veröffentlicht [2].

Im Rahmen des Förder- und Kooperationsprogramms des Curie-Institutes [3] zu mikrometastatischen Erkrankungen haben die Forscher ein Zellsieb entwickelt, um so in automatisierter Form und mit einer hohen Präzision bei der Spezifizierung Tumorzellen zu fangen und zu analysieren. Dieses Chiplabor – Ephesia - arbeitet schneller, genauer und ist preiswerter als bereits existierende Systeme.

Jean-Louis Viovy erklärt: "In unserem System besteht das Zellsieb aus einem mikrometergroßen Säulennetzwerk von magnetischen Mikrokügelchen. Diese sind mit Antikörpern beschichtet, die spezifisch auf die Oberflächenproteine der Tumorzellen (in diesem Fall CD19) ausgerichtet sind und B-Lymphozyten fangen.

Zur Entnahme der wenigen zur Untersuchung notwendigen Mikroliter genügen eine Mikronadel und eine lokale Betäubung. Die von den Mikrokugeln eingefangenen B-Lymphozyten werden anschließend unter dem hochauflösenden Mikroskop untersucht, um festzustellen, um welche Form der Leukämie es sich handelt und welches die beste Therapieform ist. Die Ergebnisse dieser Analyse stimmen zu 100% mit den klassischen und aufwendigeren Methoden überein und der Bedarf an Zellen ist 10- bis 100-mal niedriger.

Ephesia ist mehr als ein einfacher Zelldetektor: Mit diesem Chip-Labor können die einzelnen Zellen so genau wie noch nie untersucht werden. Mit diesen eingefangenen Zellen können Kulturen angelegt werden, die es ermöglichen, ihr Genom und ihr Teilungspotenzial zu ermitteln und zu testen, auf welches Arzneimittel sie am besten ansprechen.

Die Identifikation dieser zellspezifischen Charakteristiken soll dazu beitragen, ihre Schwächen in Bezug auf verfügbare Therapien aufzudecken und neue Ansatzpunkte zur personalisierten Medizin anzubieten, bei der die Arzneimittel den molekularen Eigenschaften des Patiententumors angepasst werden. Langfristig könnte die Technik die Entdeckung noch unbekannter Zielmoleküle ermöglichen, um neue Medikamente zu entwickeln.

[1] CNRS: französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung UPMC: Pierre und Marie Curie Universität

[2] "Microfluidic Sorting and High Content Multimodal Typing of Cancer Cells in Self-Assembled Magnetic Arrays", Saliba, Saias, Psychari, Minc, Simon, Bidard, Mathiot, Pierga, Fraisier, Salamero, Saada, Farace, Vielh, Malaquina, Viovy - PNAS - 17.08.2010 - http://www.pnas.org/content/107/33/14524.abstract

[3] Die Förder- und Kooperationsprogramme des Curie-Institutes (PIC) sind innovative, vom Curie-Institut selbst finanzierte Programme, die Ärzte und Forscher zusammenführen.

Quelle: Pressemitteilung des CNRS - 09.09.2010 http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1974.htm

Redakteurin: Léna Prochnow, lena.prochnow@diplomatie.gouv.fr

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics