Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Chip-Labor zum Aufspüren von Tumorzellen bei Mikrobiopsien

23.09.2010
Forscher um Jean-Louis Viovy (Abteilung "Physicochimie Curie" Curie-Institut /CNRS/UPMC [1]) haben ein Chip-Labor entwickelt, um bei Leukämie-Patienten Tumorzellen durch Mikrobiopsien aufspüren und analysieren zu können.

Das Aufspüren dieser aus dem ursprünglichen Tumor abgesiedelten Zellen ist besonders wichtig, um die Verlaufsrisiken einer Krebserkrankung (Bildung von Metastasen) abzuschätzen.

Diese neue Form der Ortung der Tumorzellen durch Mikrofluidik benötigt nur eine sehr geringe Menge an Tumorzellen, um diese zu charakterisieren und eine entsprechende Therapie abzuleiten. Diese Ergebnisse der Forscher des Curie-Instituts, in Zusammenarbeit mit dem "Nikon Imaging Center @ Institut Curie-CNRS", dem Unternehmen Fluigent sowie den Klinikern der Curie und Gustave-Roussy – Institute, wurden in der Fachzeitschrift PNAS vom 17. August 2010 veröffentlicht [2].

Im Rahmen des Förder- und Kooperationsprogramms des Curie-Institutes [3] zu mikrometastatischen Erkrankungen haben die Forscher ein Zellsieb entwickelt, um so in automatisierter Form und mit einer hohen Präzision bei der Spezifizierung Tumorzellen zu fangen und zu analysieren. Dieses Chiplabor – Ephesia - arbeitet schneller, genauer und ist preiswerter als bereits existierende Systeme.

Jean-Louis Viovy erklärt: "In unserem System besteht das Zellsieb aus einem mikrometergroßen Säulennetzwerk von magnetischen Mikrokügelchen. Diese sind mit Antikörpern beschichtet, die spezifisch auf die Oberflächenproteine der Tumorzellen (in diesem Fall CD19) ausgerichtet sind und B-Lymphozyten fangen.

Zur Entnahme der wenigen zur Untersuchung notwendigen Mikroliter genügen eine Mikronadel und eine lokale Betäubung. Die von den Mikrokugeln eingefangenen B-Lymphozyten werden anschließend unter dem hochauflösenden Mikroskop untersucht, um festzustellen, um welche Form der Leukämie es sich handelt und welches die beste Therapieform ist. Die Ergebnisse dieser Analyse stimmen zu 100% mit den klassischen und aufwendigeren Methoden überein und der Bedarf an Zellen ist 10- bis 100-mal niedriger.

Ephesia ist mehr als ein einfacher Zelldetektor: Mit diesem Chip-Labor können die einzelnen Zellen so genau wie noch nie untersucht werden. Mit diesen eingefangenen Zellen können Kulturen angelegt werden, die es ermöglichen, ihr Genom und ihr Teilungspotenzial zu ermitteln und zu testen, auf welches Arzneimittel sie am besten ansprechen.

Die Identifikation dieser zellspezifischen Charakteristiken soll dazu beitragen, ihre Schwächen in Bezug auf verfügbare Therapien aufzudecken und neue Ansatzpunkte zur personalisierten Medizin anzubieten, bei der die Arzneimittel den molekularen Eigenschaften des Patiententumors angepasst werden. Langfristig könnte die Technik die Entdeckung noch unbekannter Zielmoleküle ermöglichen, um neue Medikamente zu entwickeln.

[1] CNRS: französisches Zentrum für wissenschaftliche Forschung UPMC: Pierre und Marie Curie Universität

[2] "Microfluidic Sorting and High Content Multimodal Typing of Cancer Cells in Self-Assembled Magnetic Arrays", Saliba, Saias, Psychari, Minc, Simon, Bidard, Mathiot, Pierga, Fraisier, Salamero, Saada, Farace, Vielh, Malaquina, Viovy - PNAS - 17.08.2010 - http://www.pnas.org/content/107/33/14524.abstract

[3] Die Förder- und Kooperationsprogramme des Curie-Institutes (PIC) sind innovative, vom Curie-Institut selbst finanzierte Programme, die Ärzte und Forscher zusammenführen.

Quelle: Pressemitteilung des CNRS - 09.09.2010 http://www2.cnrs.fr/presse/communique/1974.htm

Redakteurin: Léna Prochnow, lena.prochnow@diplomatie.gouv.fr

| Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit