Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chill – ON! Transparenz in der Kühlkette

10.03.2011
Rückverfolgbarkeit gekühlter und gefrorener Lebensmittel für mehr Sicherheit

Unabhängig davon, wo Geflügel oder Fisch herkommen, tragen Frische und Lebensmittelqualität unmittelbar zur Kundenzufriedenheit bei. Um diese zu gewährleisten, müssen alle Beteiligten der Versorgungskette zusammenarbeiten. Das EU-geförderte Forschungsprojekt CHILL-ON bietet neue Technologien für eine möglichst lückenlose Rückverfolgbarkeit entlang der Lieferkette.

Bremerhaven, 10. März 2011. Der Verzehr von Geflügel und Fisch repräsentiert einen modernen und gesundheitsbewussten Lebensstil, was zu einem enormen Wachstum von Produktion, Vertrieb und Konsum ge-führt hat. Deshalb müssen sowohl die Industrie als auch die zuständigen Behörden Wege finden, um die Versorgung mit sicheren Lebensmitteln zu garantieren, ohne die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu ge-fährden.

CHILL-ON ist ein anwendungsbezogenes EU-Forschungsprojekt, das 2006 initiiert wurde, um die Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Versorgungskette gekühlter Lebensmittel zu verbessern. Das interdisziplinäre Programm vereinte ein weites Fachwissen von der Biochemie über die Genetik, Mikrobiologie, Kühl-, Verpackungs- und Logistiktechniken bis hin zu EDV, Ingenieurwesen und Mathematik. Vom 9. bis 10. November 2010 lud der Koordinator „ttz Bremerhaven“ die 28 Partner aus 13 Ländern ein, ihre Ergebnisse beim Abschlusstreffen im Chateau de Chillon bei Montreux, Schweiz, zu präsentieren. CHILL-ON konnte Resultate vorweisen, die die Rückverfolgbarkeit, Qualität und Sicherheit von gekühlten und gefrorenen Nahrungsmitteln in der Praxis maßgeblich verbessern.

Mit den Zeit-Temperaturindikatoren (TTI), kostengünstigen Lebensmittel-Etiketten, die bei Temperaturveränderung oder Überlagerung die Farbe wechseln, machte das Projekt die “Frische” von Lebensmitteln sichtbar. Auch nach CHILL-ON wird weiter an einer neuen Generation von Etiketten gearbeitet, die eine drahtlose Übermittlung von Temperatursignalen über einen passiven Radiowellen-Identifikationschip ermöglichen. Der von CHILL-ON entwickelte sogenannte rf-TTI Prototyp wurde im Projekt be-reits erfolgreich getestet. Es bedarf aber weiterer Forschungsarbeit, be-vor der Chip kommerziell eingesetzt werden kann. Desweiteren hat CHILL-ON Richtlinien für bestmögliche Kühlpraktiken und Transportalternativen erarbeitet, um die Kühlung während der Produktion, des Transports und der Lagerung zu optimieren.

Eine der größten Errungenschaften ist eine neue Software zum Management der Versorgungskette, das TRACECHILL System. Das Ziel des Sys-tems ist es, möglichst alle wichtigen Stationen innerhalb der Versorgungs-kette abzudecken und gleichzeitig den Anforderungen der EU und internationalen Standards gerecht zu werden. Hierzu gehören die kontinuierliche Temperaturbeobachtung, die Identifizierung von Temperaturanstiegen, Lebensmittelverderb und die genaue Verfolgung der Produkte.

TRACECHILL vereint verschiedene Technologien, um die Kommunikation und das Datenmanagement entlang der gesamten Kühlkette zu ermöglichen. Es beinhaltet neben dem internetbasierten Versorgungsketten-Management (SCM) ein Entscheidungshilfesystem (DSS), basierend auf Voraussagen über die Mikrobiologie einzelner Produkte. Es warnt die Teil-nehmer der Versorgungskette im Falle eines Temperaturanstiegs, verminderter Haltbarkeit oder ähnlichem. Weitere Technologien sind ein geogra-phisches Informationssystem (GIS), um die genaue Position von Gütern während des Transportes zu lokalisieren sowie Sensoren, die Temperaturen erfassen und weiterleiten. Mit einem mobilen Gerät (MMU) können die Daten der Sensoren drahtlos empfangen und zu einem Server weitergeleitet werden.

Die CHILL-ON Technologien wurden in den vergangenen Jahren bei Anwendungstests in verschiedenen Regionen geprüft. Zum Beispiel etikettierten Projektpartner Kabeljau aus Island und verfolgten und protokollierten ihn so bis nach Frankreich. Sie beobachteten Fisch auf seinem Weg von Chile nach Spanien oder Barsch in der gefrorenen Kühlkette innerhalb Chinas. Während der gesamten Reise der Lebensmittel wurden ihre Daten drahtlos auf einen Server übertragen und von den Forschern ausgewertet, beginnend unmittelbar nach dem Fang auf dem Schiff, weitergeführt beim ersten Verarbeitungsschritt an Land, über den Transport per Flugzeug, LKW oder Schiff bis hin zum Endverkäufer. Die Ergebnisse wurden sorgfältig analysiert, um die Systeme und ihre Funktionalität weiter zu verbessern und ihre industrielle Verbreitung sowie die Akzeptanz der Nutzer fördern.

Das Risikolevel für den Konsumenten sowie die verbleibende Haltbarkeit von Lebensmitteln können nun an jedem Punkt der Versorgungskette nachvollzogen werden. Zusätzlich haben die CHILL-ON Forscher einen Schnelltest für die gefährlichsten Bakterien entwickelt, um Alarme vor Ort verifizieren zu können. “Ich bin zuversichtlich, dass die verschiedenen CHILL-ON Technologien Möglichkeiten bietet, die Sicherheit und Dokumentation von Lebensmittelversorgungsketten erheblich zu optimieren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller zu verbessern“, sagt Maria Eden, Projektleiterin am ttz Bremerhaven.

CHILL-ON wurde von 2006 bis 2010 vom ttz Bremerhaven koordiniert und im sechsten Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission kofinanziert. Industrielle Partner waren Afcon Industries Ltd. und Motorola Inc., Israel, Beijing Fishing Company, China, Seara Cargill S. A. und Companhia Minuano de Alimentos, Brasilien. Die teilnehmenden kleinen und mittelständischen Unternehmen waren Actvalue Consulting & Solutions, Italien, Q-Bioanlytics GmbH, Deutschland, Research relay Ltd., Großbritannien, OSM-DAN Ltd, Israel, Freshpoint Holding, Schweiz, Chainfood b.v., Niederlande, Traceall Ltd., Großbritannien, und Research Laboratories, Griechenland. Die Forschungs- und Entwicklungspartner von CHILL-ON waren die Landwirtschaftliche Universität China, China, Wessex Institute of Technology und die Universität Kent, Großbritannien, Fundación Chile, Chile, die Universität Parma, Italien, Matis ohf und die Universität Island, Island, Institute for Packaging, Transport and Logistics Research, Spanien, Fundaçao Universidade Federal do Rio Grande, Brasilien, Technion-Israel Institute of Technology, Israel, die Universität Bonn und das ttz Bremerhaven, Deutschland. Um mehr über CHILL-ON und die Tests zu erfahren besuchen Sie www.chill-on.com.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwen-dungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
Fax: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | ttz Bremerhaven
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.chill-on.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie