Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chill – ON! Transparenz in der Kühlkette

10.03.2011
Rückverfolgbarkeit gekühlter und gefrorener Lebensmittel für mehr Sicherheit

Unabhängig davon, wo Geflügel oder Fisch herkommen, tragen Frische und Lebensmittelqualität unmittelbar zur Kundenzufriedenheit bei. Um diese zu gewährleisten, müssen alle Beteiligten der Versorgungskette zusammenarbeiten. Das EU-geförderte Forschungsprojekt CHILL-ON bietet neue Technologien für eine möglichst lückenlose Rückverfolgbarkeit entlang der Lieferkette.

Bremerhaven, 10. März 2011. Der Verzehr von Geflügel und Fisch repräsentiert einen modernen und gesundheitsbewussten Lebensstil, was zu einem enormen Wachstum von Produktion, Vertrieb und Konsum ge-führt hat. Deshalb müssen sowohl die Industrie als auch die zuständigen Behörden Wege finden, um die Versorgung mit sicheren Lebensmitteln zu garantieren, ohne die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu ge-fährden.

CHILL-ON ist ein anwendungsbezogenes EU-Forschungsprojekt, das 2006 initiiert wurde, um die Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Versorgungskette gekühlter Lebensmittel zu verbessern. Das interdisziplinäre Programm vereinte ein weites Fachwissen von der Biochemie über die Genetik, Mikrobiologie, Kühl-, Verpackungs- und Logistiktechniken bis hin zu EDV, Ingenieurwesen und Mathematik. Vom 9. bis 10. November 2010 lud der Koordinator „ttz Bremerhaven“ die 28 Partner aus 13 Ländern ein, ihre Ergebnisse beim Abschlusstreffen im Chateau de Chillon bei Montreux, Schweiz, zu präsentieren. CHILL-ON konnte Resultate vorweisen, die die Rückverfolgbarkeit, Qualität und Sicherheit von gekühlten und gefrorenen Nahrungsmitteln in der Praxis maßgeblich verbessern.

Mit den Zeit-Temperaturindikatoren (TTI), kostengünstigen Lebensmittel-Etiketten, die bei Temperaturveränderung oder Überlagerung die Farbe wechseln, machte das Projekt die “Frische” von Lebensmitteln sichtbar. Auch nach CHILL-ON wird weiter an einer neuen Generation von Etiketten gearbeitet, die eine drahtlose Übermittlung von Temperatursignalen über einen passiven Radiowellen-Identifikationschip ermöglichen. Der von CHILL-ON entwickelte sogenannte rf-TTI Prototyp wurde im Projekt be-reits erfolgreich getestet. Es bedarf aber weiterer Forschungsarbeit, be-vor der Chip kommerziell eingesetzt werden kann. Desweiteren hat CHILL-ON Richtlinien für bestmögliche Kühlpraktiken und Transportalternativen erarbeitet, um die Kühlung während der Produktion, des Transports und der Lagerung zu optimieren.

Eine der größten Errungenschaften ist eine neue Software zum Management der Versorgungskette, das TRACECHILL System. Das Ziel des Sys-tems ist es, möglichst alle wichtigen Stationen innerhalb der Versorgungs-kette abzudecken und gleichzeitig den Anforderungen der EU und internationalen Standards gerecht zu werden. Hierzu gehören die kontinuierliche Temperaturbeobachtung, die Identifizierung von Temperaturanstiegen, Lebensmittelverderb und die genaue Verfolgung der Produkte.

TRACECHILL vereint verschiedene Technologien, um die Kommunikation und das Datenmanagement entlang der gesamten Kühlkette zu ermöglichen. Es beinhaltet neben dem internetbasierten Versorgungsketten-Management (SCM) ein Entscheidungshilfesystem (DSS), basierend auf Voraussagen über die Mikrobiologie einzelner Produkte. Es warnt die Teil-nehmer der Versorgungskette im Falle eines Temperaturanstiegs, verminderter Haltbarkeit oder ähnlichem. Weitere Technologien sind ein geogra-phisches Informationssystem (GIS), um die genaue Position von Gütern während des Transportes zu lokalisieren sowie Sensoren, die Temperaturen erfassen und weiterleiten. Mit einem mobilen Gerät (MMU) können die Daten der Sensoren drahtlos empfangen und zu einem Server weitergeleitet werden.

Die CHILL-ON Technologien wurden in den vergangenen Jahren bei Anwendungstests in verschiedenen Regionen geprüft. Zum Beispiel etikettierten Projektpartner Kabeljau aus Island und verfolgten und protokollierten ihn so bis nach Frankreich. Sie beobachteten Fisch auf seinem Weg von Chile nach Spanien oder Barsch in der gefrorenen Kühlkette innerhalb Chinas. Während der gesamten Reise der Lebensmittel wurden ihre Daten drahtlos auf einen Server übertragen und von den Forschern ausgewertet, beginnend unmittelbar nach dem Fang auf dem Schiff, weitergeführt beim ersten Verarbeitungsschritt an Land, über den Transport per Flugzeug, LKW oder Schiff bis hin zum Endverkäufer. Die Ergebnisse wurden sorgfältig analysiert, um die Systeme und ihre Funktionalität weiter zu verbessern und ihre industrielle Verbreitung sowie die Akzeptanz der Nutzer fördern.

Das Risikolevel für den Konsumenten sowie die verbleibende Haltbarkeit von Lebensmitteln können nun an jedem Punkt der Versorgungskette nachvollzogen werden. Zusätzlich haben die CHILL-ON Forscher einen Schnelltest für die gefährlichsten Bakterien entwickelt, um Alarme vor Ort verifizieren zu können. “Ich bin zuversichtlich, dass die verschiedenen CHILL-ON Technologien Möglichkeiten bietet, die Sicherheit und Dokumentation von Lebensmittelversorgungsketten erheblich zu optimieren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller zu verbessern“, sagt Maria Eden, Projektleiterin am ttz Bremerhaven.

CHILL-ON wurde von 2006 bis 2010 vom ttz Bremerhaven koordiniert und im sechsten Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission kofinanziert. Industrielle Partner waren Afcon Industries Ltd. und Motorola Inc., Israel, Beijing Fishing Company, China, Seara Cargill S. A. und Companhia Minuano de Alimentos, Brasilien. Die teilnehmenden kleinen und mittelständischen Unternehmen waren Actvalue Consulting & Solutions, Italien, Q-Bioanlytics GmbH, Deutschland, Research relay Ltd., Großbritannien, OSM-DAN Ltd, Israel, Freshpoint Holding, Schweiz, Chainfood b.v., Niederlande, Traceall Ltd., Großbritannien, und Research Laboratories, Griechenland. Die Forschungs- und Entwicklungspartner von CHILL-ON waren die Landwirtschaftliche Universität China, China, Wessex Institute of Technology und die Universität Kent, Großbritannien, Fundación Chile, Chile, die Universität Parma, Italien, Matis ohf und die Universität Island, Island, Institute for Packaging, Transport and Logistics Research, Spanien, Fundaçao Universidade Federal do Rio Grande, Brasilien, Technion-Israel Institute of Technology, Israel, die Universität Bonn und das ttz Bremerhaven, Deutschland. Um mehr über CHILL-ON und die Tests zu erfahren besuchen Sie www.chill-on.com.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwen-dungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
Fax: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | ttz Bremerhaven
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.chill-on.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns

25.09.2017 | Medizin Gesundheit

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten