Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chill – ON! Transparenz in der Kühlkette

10.03.2011
Rückverfolgbarkeit gekühlter und gefrorener Lebensmittel für mehr Sicherheit

Unabhängig davon, wo Geflügel oder Fisch herkommen, tragen Frische und Lebensmittelqualität unmittelbar zur Kundenzufriedenheit bei. Um diese zu gewährleisten, müssen alle Beteiligten der Versorgungskette zusammenarbeiten. Das EU-geförderte Forschungsprojekt CHILL-ON bietet neue Technologien für eine möglichst lückenlose Rückverfolgbarkeit entlang der Lieferkette.

Bremerhaven, 10. März 2011. Der Verzehr von Geflügel und Fisch repräsentiert einen modernen und gesundheitsbewussten Lebensstil, was zu einem enormen Wachstum von Produktion, Vertrieb und Konsum ge-führt hat. Deshalb müssen sowohl die Industrie als auch die zuständigen Behörden Wege finden, um die Versorgung mit sicheren Lebensmitteln zu garantieren, ohne die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu ge-fährden.

CHILL-ON ist ein anwendungsbezogenes EU-Forschungsprojekt, das 2006 initiiert wurde, um die Qualität, Sicherheit und Transparenz in der Versorgungskette gekühlter Lebensmittel zu verbessern. Das interdisziplinäre Programm vereinte ein weites Fachwissen von der Biochemie über die Genetik, Mikrobiologie, Kühl-, Verpackungs- und Logistiktechniken bis hin zu EDV, Ingenieurwesen und Mathematik. Vom 9. bis 10. November 2010 lud der Koordinator „ttz Bremerhaven“ die 28 Partner aus 13 Ländern ein, ihre Ergebnisse beim Abschlusstreffen im Chateau de Chillon bei Montreux, Schweiz, zu präsentieren. CHILL-ON konnte Resultate vorweisen, die die Rückverfolgbarkeit, Qualität und Sicherheit von gekühlten und gefrorenen Nahrungsmitteln in der Praxis maßgeblich verbessern.

Mit den Zeit-Temperaturindikatoren (TTI), kostengünstigen Lebensmittel-Etiketten, die bei Temperaturveränderung oder Überlagerung die Farbe wechseln, machte das Projekt die “Frische” von Lebensmitteln sichtbar. Auch nach CHILL-ON wird weiter an einer neuen Generation von Etiketten gearbeitet, die eine drahtlose Übermittlung von Temperatursignalen über einen passiven Radiowellen-Identifikationschip ermöglichen. Der von CHILL-ON entwickelte sogenannte rf-TTI Prototyp wurde im Projekt be-reits erfolgreich getestet. Es bedarf aber weiterer Forschungsarbeit, be-vor der Chip kommerziell eingesetzt werden kann. Desweiteren hat CHILL-ON Richtlinien für bestmögliche Kühlpraktiken und Transportalternativen erarbeitet, um die Kühlung während der Produktion, des Transports und der Lagerung zu optimieren.

Eine der größten Errungenschaften ist eine neue Software zum Management der Versorgungskette, das TRACECHILL System. Das Ziel des Sys-tems ist es, möglichst alle wichtigen Stationen innerhalb der Versorgungs-kette abzudecken und gleichzeitig den Anforderungen der EU und internationalen Standards gerecht zu werden. Hierzu gehören die kontinuierliche Temperaturbeobachtung, die Identifizierung von Temperaturanstiegen, Lebensmittelverderb und die genaue Verfolgung der Produkte.

TRACECHILL vereint verschiedene Technologien, um die Kommunikation und das Datenmanagement entlang der gesamten Kühlkette zu ermöglichen. Es beinhaltet neben dem internetbasierten Versorgungsketten-Management (SCM) ein Entscheidungshilfesystem (DSS), basierend auf Voraussagen über die Mikrobiologie einzelner Produkte. Es warnt die Teil-nehmer der Versorgungskette im Falle eines Temperaturanstiegs, verminderter Haltbarkeit oder ähnlichem. Weitere Technologien sind ein geogra-phisches Informationssystem (GIS), um die genaue Position von Gütern während des Transportes zu lokalisieren sowie Sensoren, die Temperaturen erfassen und weiterleiten. Mit einem mobilen Gerät (MMU) können die Daten der Sensoren drahtlos empfangen und zu einem Server weitergeleitet werden.

Die CHILL-ON Technologien wurden in den vergangenen Jahren bei Anwendungstests in verschiedenen Regionen geprüft. Zum Beispiel etikettierten Projektpartner Kabeljau aus Island und verfolgten und protokollierten ihn so bis nach Frankreich. Sie beobachteten Fisch auf seinem Weg von Chile nach Spanien oder Barsch in der gefrorenen Kühlkette innerhalb Chinas. Während der gesamten Reise der Lebensmittel wurden ihre Daten drahtlos auf einen Server übertragen und von den Forschern ausgewertet, beginnend unmittelbar nach dem Fang auf dem Schiff, weitergeführt beim ersten Verarbeitungsschritt an Land, über den Transport per Flugzeug, LKW oder Schiff bis hin zum Endverkäufer. Die Ergebnisse wurden sorgfältig analysiert, um die Systeme und ihre Funktionalität weiter zu verbessern und ihre industrielle Verbreitung sowie die Akzeptanz der Nutzer fördern.

Das Risikolevel für den Konsumenten sowie die verbleibende Haltbarkeit von Lebensmitteln können nun an jedem Punkt der Versorgungskette nachvollzogen werden. Zusätzlich haben die CHILL-ON Forscher einen Schnelltest für die gefährlichsten Bakterien entwickelt, um Alarme vor Ort verifizieren zu können. “Ich bin zuversichtlich, dass die verschiedenen CHILL-ON Technologien Möglichkeiten bietet, die Sicherheit und Dokumentation von Lebensmittelversorgungsketten erheblich zu optimieren und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Hersteller zu verbessern“, sagt Maria Eden, Projektleiterin am ttz Bremerhaven.

CHILL-ON wurde von 2006 bis 2010 vom ttz Bremerhaven koordiniert und im sechsten Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission kofinanziert. Industrielle Partner waren Afcon Industries Ltd. und Motorola Inc., Israel, Beijing Fishing Company, China, Seara Cargill S. A. und Companhia Minuano de Alimentos, Brasilien. Die teilnehmenden kleinen und mittelständischen Unternehmen waren Actvalue Consulting & Solutions, Italien, Q-Bioanlytics GmbH, Deutschland, Research relay Ltd., Großbritannien, OSM-DAN Ltd, Israel, Freshpoint Holding, Schweiz, Chainfood b.v., Niederlande, Traceall Ltd., Großbritannien, und Research Laboratories, Griechenland. Die Forschungs- und Entwicklungspartner von CHILL-ON waren die Landwirtschaftliche Universität China, China, Wessex Institute of Technology und die Universität Kent, Großbritannien, Fundación Chile, Chile, die Universität Parma, Italien, Matis ohf und die Universität Island, Island, Institute for Packaging, Transport and Logistics Research, Spanien, Fundaçao Universidade Federal do Rio Grande, Brasilien, Technion-Israel Institute of Technology, Israel, die Universität Bonn und das ttz Bremerhaven, Deutschland. Um mehr über CHILL-ON und die Tests zu erfahren besuchen Sie www.chill-on.com.

Das ttz Bremerhaven ist ein Forschungsdienstleister und betreibt anwen-dungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Experten-Team in den Bereichen Lebensmittel, Umwelt und Gesundheit.

Kontakt:
Christian Colmer
Leiter Kommunikation und Medien
ttz Bremerhaven
Fischkai 1
D-27572 Bremerhaven (Germany)
Phone: +49 (0)471 48 32 -124
Fax: +49 (0)471 48 32 - 129
ccolmer@ttz-bremerhaven.de

Christian Colmer | ttz Bremerhaven
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.chill-on.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics