Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemo- und Stammzelltherapie bei Rheuma: Dem Immunsystem ein neues Gedächtnis geben

03.09.2013
Menschen mit entzündlichem Rheuma müssen meist ihr Leben lang Medikamente nehmen.

Doch etwa jeder dritte Patient spricht nicht auf die herkömmlichen Therapien an. Diese unterdrücken die fehlgeleitete Immunabwehr, die sich gegen den eigenen Körper wendet – eine Heilung ist auf diesem Weg nicht möglich.

Das Ziel der Heilung verfolgt ein neuer, vielversprechender Ansatz mit Chemo- und Stammzelltherapie, der bereits bei mehr als 130 Menschen mit sogenannten Autoimmunerkrankungen in Deutschland im Rahmen von Studien durchgeführt wurde. Im Mittelpunkt steht dabei die Neuprogrammierung des immunologischen Gedächtnisses.

Über den aktuellen Forschungsstand informieren Experten auf der Vorab-Pressekonferenz des 41. Fachkongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) am 11. September 2013 in Berlin. Bei vielen entzündlich-rheumatischen Erkrankungen spielen sogenannte Autoantikörper, die sich gegen körpereigene Zellen richten, eine wichtige Rolle. Ziel einer medikamentösen Behandlung ist es, den Autoantikörperspiegel so niedrig wie möglich zu halten. In 30 Prozent der Fälle gelingt dies nicht zufriedenstellend, wie Professor Dr. med. Falk Hiepe, Sprecher des DGRh-Arbeitskreises „Stammzelltherapie“ erklärt. Die Ursache dafür sind langlebige Gedächtnis-Plasmazellen, die im Knochenmark eine Überlebensnische gefunden haben, und von dort aus ständig Autoantikörper nachproduzieren. Sie müssen also ausgeschaltet werden.

„Mit einer hochdosierten Chemotherapie können wir diese Gedächtnis-Plasmazellen eliminieren“, sagt Professor Hiepe, Oberarzt an der Berliner Charité. Dabei wird das gesamte immunologische Gedächtnis gelöscht, der Patient ist also Infektionen hilflos ausgeliefert. Deshalb kombinieren Forscher die Behandlung mit einer Stammzelltherapie, die das Immunsystem neu aufbaut. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass sich nach Ausschaltung des fehlerhaften immunologischen Gedächtnisses ein gesundes Immunsystem entwickeln kann. Die Patienten benötigen dann keine weitere Therapie“, berichtet der Experte. In Europa erhielten bereits mehr als 1500 Menschen mit Autoimmunerkrankungen eine Stammzelltransplantation. Bei bis zu zwei Drittel verbesserten sich die Krankheitssymptome langfristig, die meisten waren besser behandelbar als vor der Transplantation.

Wegen der hohen Infektionsgefahr ist die Methode Patienten vorbehalten, bei denen herkömmliche Therapien nicht wirken. Alternativ zu einer Chemotherapie testen Forscher bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen eine Behandlung mit dem für Knochenmarkkrebs zugelassenen Wirkstoff Bortezomib. Allerdings zerstört dieser nur etwa 50 Prozent der Gedächtnis-Plasmazellen, die sich nach Absetzen des Medikaments rasch erneuern. „Wir suchen daher nach anderen Möglichkeiten, Plasmazellen effizient und selektiv zu eliminieren. Unsere Experimente an Tieren verlaufen derzeit sehr vielversprechend“, verrät Hiepe im Vorfeld der DGRh-Pressekonferenz am 11. September 2013 in Berlin. Hier wird er über aktuelle Ergebnisse neuer Therapieansätze sprechen, die auch auf dem DGRh-Kongress vorgestellt werden, der vom 18. bis 21. September 2013 in Mannheim tagt.

Kontakt für Journalisten:
Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Kongress-Pressestelle
Kathrin Gießelmann/Christina Seddig
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981/-442
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org
seddig@medizinkommunikation.org

Kathrin Gießelmann | idw
Weitere Informationen:
http://dgrh-kongress.de/
http://dgrh-kongress.de/wissenschaftlprogram.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau