Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Chemischer Fingerabdruck“ überführt Drogensünder

18.08.2014

Rostocker Rechtsmedizin entwickelt neues Verfahren zum Nachweis von Drogen

Immer mehr Kraftfahrer sind offensichtlich als Drogenkonsumenten im Straßenverkehr unterwegs. Die Rostocker Rechtsmedizin kann jetzt durch ein neues Verfahren binnen einer Stunde nachweisen, ob jemand Drogen genommen hat.

Wer sich nach Drogenkonsum ans Steuer setzt, muss mit drastischen Strafen rechnen und könnte in Rostock jetzt schneller als bisher überführt werden.

Der Toxikologe Dr. Daniel Rentsch vom Institut für Rechtsmedizin der Universität Rostock hat ein neues Verfahren zum Nachweis von Cannabis (THC) in Blut und Haar entwickelt. Die Methode vereint gleich mehrere Vorteile in sich: Die Droge kann schneller, kostengünstiger und hoch sensitiv nachgewiesen werden.

„Als Chemiker verfügt man über ein Reservoir an Ideen, auf die man zurückgreifen kann“, resümiert er. Gemeinsam mit einem Promovenden der Unimedizin Rostock tüftelte er nach einer neuen Lösung. Und die gelang jetzt. Gegenüber dem bisher üblichen Verfahren, das relativ langwierig und aufwendig war, weil das Blut in mehreren Schritten aufgearbeitet werden musste, hat Rentsch dies zu einem Arbeitsschritt vereint. „Das ist blanke Chemie“, sagt der Toxikologe. Im Klartext: Die Substanzen werden so modifiziert, dass sie bereits nach einem einzigen Arbeitsgang hochsensitiv messbar sind.

Der Direktor der Rostocker Rechtsmedizin, Professor Andreas Büttner, hebt in diesem Zusammenhang den verringerten Zeitaufwand von jetzt nur noch einer Stunde für die Untersuchung hervor. 

In der Rostocker Rechtsmedizin stehen hochmoderne, kostenintensive Messgeräte. Hier gibt es seit Jahren gute Erfahrungen mit dem Nachweis von Drogen. Chemiker müssen im forensischen Umfeld beweissichere Ergebnisse liefern. Dies geschieht über die Massenspektren der Drogen – bzw. wie Dr. Rentsch es anders formuliert, „den so genannten chemischen Fingerabdruck“. Angesichts der dramatisch steigenden Auftragszahlen von Seiten der Polizei, sei es ein Gebot der Stunde, die Messmethodik zu optimieren, sagt Rentsch. 

Im September stellen die Rostocker Spezialisten ihre Ergebnisse auf einem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin auf der Insel Usedom vor.

Die Ergebnisse kommen genau zur rechten Zeit, denn neue Richtlinien für toxikologische Untersuchungen zur Fahreignungsbegutachtung erfordern hochempfindliche und absolut zuverlässige Messverfahren.

„Wir haben den Eindruck, dass immer mehr Menschen Drogen konsumieren. Vielen ist nicht bekannt, dass es ein Drogenverbot im Straßenverkehr gibt. Ein neues Phänomen sei auch, dass Drogen wahllos kombiniert werden.“, sagt Dr. Rentsch. Man wisse nicht, wo das Ende der Fahnenstange sei.

In der Rostocker Rechtsmedizin gibt es eine ständig steigende Anzahl von Untersuchungsaufträgen, die die Polizei, Staatsanwaltschaften oder auch Gerichte veranlassen. „In diesem Jahr rechnen wir mit 1500 Proben, letztes Jahr waren es 842“, sagt Rentsch.

Cannabis beispielsweise hat einen Ruf als „weiche Droge“. Doch seit Langem ist bekannt, dass der Konsum von Cannabis Psychosen auslösen kann.

Für die Polizei sind Drogen und Alkohol im Straßenverkehr ein großes Thema, bestätigt Sprecherin Yvonne Hanske. „Drogen sind genauso gefährlich wie Alkohol.“ Es gebe nicht den typischen Drogenkonsumenten, quer durch alle Reihen ziehe sich der Missbrauch.

„Die Polizei hat ein Auge auf dieses Gefahrenpotenzial“, sagt Hanske. „Wir haben beispielsweise bei Unfällen auch Treffer bei älteren Fahrern, die Drogen konsumiert haben“. Text: Wolfgang Thiel

Dr. rer. nat. Daniel Rentsch
Diplom-Chemiker
Institut für Rechtsmedizin
Universität Rostock / Medizinische Fakultät St.-Georg-Straße 108
18057 Rostock
Tel.: 0381 494 9931
Fax : 0381 494 9926
E-Mail: daniel.rentsch@med.uni-rostock.de
Homepage http://www.rechtsmedizin.uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten