Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Buruli-Ulkus: Neue Behandlungsmethode in Sicht

18.02.2009
VolkswagenStiftung bewilligt rund 900.000 Euro für den Kampf gegen eine weit verbreitete tropische Krankheit.

Zu den wohl furchtbarsten Plagen im tropischen und subtropischen Afrika gehört der Buruli-Ulkus, eine Krankheit, die besonders die Armen in den ländlichen Regionen heimsucht.

Ausgelöst durch das Mycobakterium ulcerans - ein Verwandter des Lepraerregers - leiden die Betroffenen unter großflächigen Hautgeschwüren, die nicht selten zu Entstellungen führen. Viele Kinder sind von diesem Leiden betroffen und oft ein Leben lang gezeichnet. Denn die heute verfügbaren Behandlungsmethoden sind nicht zufriedenstellend.

Eine Gruppe von Medizinern, Biologen und Ingenieurwissenschaftlern konnte nun mit Unterstützung der VolkswagenStiftung im Rahmen einer Pilotstudie eine neue Behandlungsmethode entwickeln, die leicht anwendbar, billig und umweltverträglich ist. Dabei wird die Wärmeempfindlichkeit des Erregers ausgenutzt.

Privatdozent Dr. Thomas Junghanss, seine Arbeitsgruppe vom Universitätsklinikum Heidelberg sowie Partner aus Würzburg, der Schweiz und aus Kamerun haben die Effizienz ihrer Methode bereits erfolgreich nachweisen können. Die Ergebnisse dieser Studie sind aktuell veröffentlicht in der Public Library of Science (PLoS) Neglected Tropical Diseases: www.plosntds.org.

Nun geht es darum, das System für den Einsatz vor Ort weiterzuentwickeln. Die VolkswagenStiftung unterstützt auch dieses Forschungsvorhaben mit 897.000 Euro, und zwar in Ihrer Förderinitiative "Wissen für morgen - Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika.

Die neu entwickelte Behandlungsmethode beruht darauf, dass die Bakterien in der Haut lediglich in einem begrenzten Temperaturbereich lebensfähig bleiben. Setzt man sie für längere Zeit höheren Temperaturen aus, sterben sie. Dies erreichen die Projektpartner durch sogenannte "heat packs", wie wir sie als Handwärmer im Winter kennen. Der Inhalt dieser Wärmepakete ist nichts anderes als ein Zwei-Phasen-System, auch "phase change material"(PCM) genannt, das durch Erhitzen schmilzt und beim Abkühlen von der flüssigen zur festen Phase kristallisiert.

Für die Wärmebehandlung des Buruli Ulkus wurde ein Material verwendet, das einen Schmelzpunkt bei 58 Grad Celsius besitzt. Durch einen sterilen Verband, der das Hautgeschwür schützt, kommt auf der Hautoberfläche eine Temperatur von etwa 40 Grad Celsius zustande - eine Temperatur, die die Mycobakterien ausreichend schädigt, ohne den Patienten zu belasten.

Um die "heat packs" nach der Benutzung wieder aufzuladen, wird nur kochendes Wasser benötigt - ideal für ländliche Ressourcen-arme Gebiete. Die Ergebnisse der ersten "Proof-of-Principle"-Studie waren überzeugend: Die Geschwüre heilten ab, ein erneutes Auftreten der Krankheitserreger konnte bei den Patienten bislang, innerhalb der ersten achtzehn Monate nach Abschluss der Behandlung, nicht beobachtet werden.

Die bisherige Standardbehandlung, die chirurgische Entfernung der befallenen Gewebepartien mit anschließender Hauttransplantation, ist sowohl teuer als auch risikoreich und geht zudem mit hohen Rückfallquoten einher. Der Einsatz von Antibiotika (Rifampicin und Streptomycin) wurde immer wieder erwogen und ist derzeit erneut auf dem Prüfstand.

Die über mehrere Wochen erforderliche tägliche Spritze des Streptomycins bringt jedoch ebenso Probleme mit sich wie die potenzielle Resistenzentwicklung des Erregers. Mit der Wärmeapplikations-Methode könnte erstmals eine einfache und kostengünstige Behandlung etabliert werden, die gerade in den betroffenen ländlichen Regionen gut einsetzbar wäre.

Auf den Ergebnissen der Pilotstudie aufbauend verfolgen die Kooperationspartner nun das Ziel, die PCM-basierte Wärmeapplikation zu optimieren und die Funktionsmechanismen im Einzelnen zu erforschen. Es gilt, genaue Schemata für die Wärmedosierung zu entwickeln und den verschiedenen Krankheitsstadien anzupassen; ein verlässliches Einteilungssystem für die Krankheitsstadien zu entwickeln; die Effektivität der Behandlung vor Ort sicherzustellen.

Neben wissenschaftlichen Arbeiten wird es auch darum gehen, Mediziner und klinisch tätiges Personal in Afrika auszubilden und die erforderliche Labordiagnostik in den ländlichen Regionen einzurichten. Die bereits erprobte Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern in Afrika bietet beste Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung vor Ort. Für den Projektkoordinator Privatdozent Dr. Thomas Junghanss war die Pilotstudie ein Erfolg interdisziplinärer Zusammenarbeit.

Beteiligt waren neben Junghanss und Dr. Moritz Vogel vom Universitätsklinikum Heidelberg Professor Dr. Gerd Pluschke und Dr. Daniela Schütte vom Schweizerischen Tropeninstitut in Basel, Dr. Alphonse Um Book und sein Team von Leprosy Relief Emmaus-Switzerland, Bureau Régional pour l'Afrique, Yaoundé, Kamerun - sowie die Ingenieure Dr. Martin Hellmann, Dr. Helmut Weinläder und Stefan Braxmeier vom Bayrischen Zentrum für Angewandte Energieforschung in Würzburg.

Veröffentlichung
T. Junghanss, A. um Boock, M. Vogel, D. Schütte, H. Weinläder, G. Pluschke:
Phase change material for thermotherapy of Buruli ulcer: a prospective observational single centre proof-of-principle trial

PLoS Neglected Tropical Disease, Februar 2009

Kontakt
Universitätsklinikum Heidelberg
Dr. Thomas Junghanss
E-Mail: Thomas.Junghanss@urz.uni-heidelberg.de
Telefon: +237-9042341
Kontakte
VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de
Afrika-Initiative
Dr. Detlef Hanne
Telefon: 0511 8381 - 389
E-Mail: hanne@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/service/presse.html?datum=20090217
http://www.plosntds.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit