Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erstmals in Leipzig: Coaching-Angebot für Jugendliche mit Essanfällen

06.03.2012
In der Region Leipzig finden Jugendliche, die unter Essanfällen leiden, Hilfe am Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen.

Die Betroffenen können in ein viermonatiges Coaching-Programm aufgenommen werden, das speziell auf Jugendliche (13 bis 18 Jahre) zugeschnitten ist. Einmal die Woche treffen sie beim IFB am Universitätsklinikum ihren Coach, also eine speziell ausgebildete Psychologin.

Essanfälle (Englisch: Binge Eating) sind weit verbreitet: Rund drei Prozent der Bevölkerung leiden unter wiederkehrenden Essanfällen (Binge Eating Disorder, BED); bei Jugendlichen in Gewichtsreduktionsprogrammen sind es sogar bis zu 25 Prozent. Die Betroffenen nehmen wiederholt große Nahrungsmengen zu sich, sie haben das Gefühl, die Kontrolle über ihr Essverhalten zu verlieren und leiden anschließend unter Scham- und Schuldgefühlen.

Anders als bei der Ess-Brech-Sucht (Bulimia Nervosa) steuern sie einer Gewichtszunahme nicht in unangemessener Weise gegen - etwa durch Erbrechen, Diäten oder extremen Sport. Das Coaching-Angebot BEDA (Binge Eating Disorder in Adolescents, Essanfallsstörung bei Jugendlichen) hilft Mädchen und Jungen, ihr Essverhalten zu normalisieren, besser mit Belastungen oder Stress umzugehen und ein positiveres Selbstbild zu gewinnen.

Das BEDA-Coaching basiert auf einem etablierten Programm der kognitiven Verhaltenstherapie bei Erwachsenen und wurde nun erstmals für Jugendliche angepasst. Ein 14-jähriger Junge, der ein solches Coaching wahrnahm, sagte: „Ich habe mich lange nicht getraut, aber es hat sich gelohnt. Ich fühle mich wieder wohl in meiner Haut und ich kann normal essen.“

Die langjährige Erfahrung der Projektleiterin Prof. Anja Hilbert in der Erforschung und Behandlung der Binge-Eating-Störung flossen in das bundesweit einmalige BEDA-Coaching-Programm in Leipzig ein. „Das Coaching wird - in anonymisierter Form – wissenschaftlich begleitet“, erklärt Hilbert „mit dem Ziel, die Behandlung von Essanfalls-Patienten zukünftig noch weiter zu verbessern.“

Es gibt bereits Online-Angebote des IFB, in denen Erwachsene mit der BED über Telefon und Internet betreut werden. „Der Bedarf an Coachings und Therapie-Angeboten übersteigt das Angebot hierzulande jedoch deutlich“, so Hilbert. Die Expertin unterstreicht: „Als sehr große psychische Belastung und als Ursache für Fettleibigkeit wurde diese Essstörung bisher leider unterschätzt und bei Jugendlichen kaum wahrgenommen. Deshalb ist das BEDA-Coaching ein wichtiger Schritt nach vorn.“

Interessierte und betroffene Jugendliche können sich ans BEDA-Coaching-Team wenden: Telefon: 0341 / 97 15363; E-Mail: info@ess-stress.de Weitere Infos: www.ess-stress.de und www.ifb-adipositas.de Infomaterial für Schulen und Arztpraxen ist über E-Mail bestellbar (info@ess-stress.de).

Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR). Ziel der Bundesförderung ist es, Forschung und Behandlung interdisziplinär so unter einem Dach zu vernetzen, dass Ergebnisse der Forschung schneller als bisher in die Behandlung adipöser Patienten integriert werden können. Am IFB AdipositasErkrankungen gibt es derzeit über 40 Forschungsprojekte. Zur Patientenbehandlung stehen eine IFB AdipositasAmbulanz für Erwachsene und eine für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Das IFB wird das Feld der Adipositasforschung und -behandlung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen.

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Anja Hilbert (Leitung BEDA-Studie)
Professorin für Verhaltensmedizin
Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen
Stephanstr. 9c
04103 Leipzig
Tel.: +49 (0)341 97-15361
Fax: +49 (0)341 97-15368
E-Mail : anja.hilbert@medizin.uni-leipzig.de
Doris Gabel
Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stephanstr. 9c
04103 Leipzig
Tel.:+ 49 (0)341 / 97-13361
Fax:+ 49 (0)341 / 97-15949
E-Mail: presse@ifb-adipositas.de

Kathrin Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb-adipositas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie