Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erstmals in Leipzig: Coaching-Angebot für Jugendliche mit Essanfällen

06.03.2012
In der Region Leipzig finden Jugendliche, die unter Essanfällen leiden, Hilfe am Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen.

Die Betroffenen können in ein viermonatiges Coaching-Programm aufgenommen werden, das speziell auf Jugendliche (13 bis 18 Jahre) zugeschnitten ist. Einmal die Woche treffen sie beim IFB am Universitätsklinikum ihren Coach, also eine speziell ausgebildete Psychologin.

Essanfälle (Englisch: Binge Eating) sind weit verbreitet: Rund drei Prozent der Bevölkerung leiden unter wiederkehrenden Essanfällen (Binge Eating Disorder, BED); bei Jugendlichen in Gewichtsreduktionsprogrammen sind es sogar bis zu 25 Prozent. Die Betroffenen nehmen wiederholt große Nahrungsmengen zu sich, sie haben das Gefühl, die Kontrolle über ihr Essverhalten zu verlieren und leiden anschließend unter Scham- und Schuldgefühlen.

Anders als bei der Ess-Brech-Sucht (Bulimia Nervosa) steuern sie einer Gewichtszunahme nicht in unangemessener Weise gegen - etwa durch Erbrechen, Diäten oder extremen Sport. Das Coaching-Angebot BEDA (Binge Eating Disorder in Adolescents, Essanfallsstörung bei Jugendlichen) hilft Mädchen und Jungen, ihr Essverhalten zu normalisieren, besser mit Belastungen oder Stress umzugehen und ein positiveres Selbstbild zu gewinnen.

Das BEDA-Coaching basiert auf einem etablierten Programm der kognitiven Verhaltenstherapie bei Erwachsenen und wurde nun erstmals für Jugendliche angepasst. Ein 14-jähriger Junge, der ein solches Coaching wahrnahm, sagte: „Ich habe mich lange nicht getraut, aber es hat sich gelohnt. Ich fühle mich wieder wohl in meiner Haut und ich kann normal essen.“

Die langjährige Erfahrung der Projektleiterin Prof. Anja Hilbert in der Erforschung und Behandlung der Binge-Eating-Störung flossen in das bundesweit einmalige BEDA-Coaching-Programm in Leipzig ein. „Das Coaching wird - in anonymisierter Form – wissenschaftlich begleitet“, erklärt Hilbert „mit dem Ziel, die Behandlung von Essanfalls-Patienten zukünftig noch weiter zu verbessern.“

Es gibt bereits Online-Angebote des IFB, in denen Erwachsene mit der BED über Telefon und Internet betreut werden. „Der Bedarf an Coachings und Therapie-Angeboten übersteigt das Angebot hierzulande jedoch deutlich“, so Hilbert. Die Expertin unterstreicht: „Als sehr große psychische Belastung und als Ursache für Fettleibigkeit wurde diese Essstörung bisher leider unterschätzt und bei Jugendlichen kaum wahrgenommen. Deshalb ist das BEDA-Coaching ein wichtiger Schritt nach vorn.“

Interessierte und betroffene Jugendliche können sich ans BEDA-Coaching-Team wenden: Telefon: 0341 / 97 15363; E-Mail: info@ess-stress.de Weitere Infos: www.ess-stress.de und www.ifb-adipositas.de Infomaterial für Schulen und Arztpraxen ist über E-Mail bestellbar (info@ess-stress.de).

Das IFB AdipositasErkrankungen ist eines von acht Integrierten Forschungs- und Behandlungszentren, die in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden. Es ist eine gemeinsame Einrichtung der Universität Leipzig und des Universitätsklinikums Leipzig (AöR). Ziel der Bundesförderung ist es, Forschung und Behandlung interdisziplinär so unter einem Dach zu vernetzen, dass Ergebnisse der Forschung schneller als bisher in die Behandlung adipöser Patienten integriert werden können. Am IFB AdipositasErkrankungen gibt es derzeit über 40 Forschungsprojekte. Zur Patientenbehandlung stehen eine IFB AdipositasAmbulanz für Erwachsene und eine für Kinder und Jugendliche zur Verfügung. Das IFB wird das Feld der Adipositasforschung und -behandlung in den nächsten Jahren kontinuierlich ausbauen.

Kontakt

Prof. Dr. rer. nat. Anja Hilbert (Leitung BEDA-Studie)
Professorin für Verhaltensmedizin
Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen
Stephanstr. 9c
04103 Leipzig
Tel.: +49 (0)341 97-15361
Fax: +49 (0)341 97-15368
E-Mail : anja.hilbert@medizin.uni-leipzig.de
Doris Gabel
Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) AdipositasErkrankungen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Stephanstr. 9c
04103 Leipzig
Tel.:+ 49 (0)341 / 97-13361
Fax:+ 49 (0)341 / 97-15949
E-Mail: presse@ifb-adipositas.de

Kathrin Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifb-adipositas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie