Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Building healthy bones takes guts

15.02.2013
In what could be an early step toward new treatments for people with osteoporosis, scientists at Michigan State University report that a natural probiotic supplement can help male mice produce healthier bones.
Interestingly, the same can’t be said for female mice, the researchers report in the Journal of Cellular Physiology.

“We know that inflammation in the gut can cause bone loss, though it’s unclear exactly why,” said lead author Laura McCabe, a professor in MSU’s departments of Physiology and Radiology. “The neat thing we found is that a probiotic can enhance bone density.”

Probiotics are microorganisms that can help balance the immune system. For the study, the researchers fed the mice Lactobacillus reuteri, a probiotic known to reduce inflammation, a sometimes harmful effect of the body’s immune response to infection.

“Through food fermentation, we’ve been eating bacteria that we classify as probiotics for thousands of years,” said co-author Robert Britton, associate professor in the Department of Microbiology and Molecular Genetics. “There’s evidence that this bacterium as a species has co-evolved with humans. It’s indigenous to our intestinal tracts and is something that, if missing, might cause problems.”

In the study, the male mice showed a significant increase in bone density after four weeks of treatment. There was no such effect when the researchers repeated the experiment with female mice, an anomaly they’re now investigating.

By 2020, half of all Americans over 50 are expected to have low bone density or osteoporosis, according to the National Osteoporosis Foundation. About one in two women and one in four men over 50 will break a bone due to osteoporosis.

Drugs to prevent bone loss in osteoporosis patients are already in wide use, but over the long term they can disrupt the natural remodeling of bone tissue and could potentially have negative side effects that include unusual bone fractures and joint and muscle pain.

McCabe and Britton are quick to point out that this line of research is in its early stages and that results in mice don’t always translate to humans. But they’re hopeful the new study could point the way toward osteoporosis drugs that aren’t saddled with such side effects, especially for people who lose bone density from an early age because of another chronic condition.

“People tend to think of osteoporosis as just affecting postmenopausal women, but what they don’t realize is that it can occur with other conditions such as inflammatory bowel disease and Type 1 diabetes,” she said. “You don’t want to put your child on medications that reduce bone remodeling for the rest of their life, so something natural could be useful for long-term treatment of bone loss that begins at childhood.”

The research was supported by grants from the National Institutes of Health and MSU. Research assistants Regina Irwin and Laura Schaefer co-authored the paper.

Andy McGlashen | EurekAlert!
Further information:
http://www.msu.edu

More articles from Health and Medicine:

nachricht "Hidden" fragrance compound can cause contact allergy
27.05.2015 | University of Gothenburg

nachricht Cooperation among viral variants helps hepatitis C survive immune system attacks
27.05.2015 | Georgia Institute of Technology

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Szenario 2050: Ein Wurmloch in Big Apple

Andy ist Physiker und wohnt in New York. Obwohl er schon seit fünf Jahren im Big Apple arbeitet, ist ihm die Stadt immer noch fremd – zu laut, zu hektisch, zu schmutzig. Wie soll das in Zukunft weitergehen? Die Antwort erfährt er prompt – und am eigenen Leib.

„New York – die Stadt, die niemals schläft.“ Lieber Franky Boy Sinatra, ich bin ganz bei Dir. Schon 1977 hattest du mit deinem Song ganz recht. Einen wichtigen...

Im Focus: Auf der Suche nach Leben in ausserirdischen Ozeanen

Grosse Ehre für Nicolas Thomas von der Universität Bern: Der Forscher wurde zum Mitglied des Kamerateams der NASA-Mission «Europa Clipper» ernannt. Mit ihrer Hilfe soll die Frage beantwortet werden, ob es in den Ozeanen des Jupiter-Mondes «Europa» Leben gibt.

Gibt es Leben im All? Antworten auf diese Frage erhofft sich die US-Weltraumbehörde NASA von der Mission «Europa Clipper». Das Ziel der in der Planungsphase...

Im Focus: Neue Perspektiven für das Laserstrahlschweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss

Das Fraunhofer IWS Dresden hat ein neues Verfahren zum Schweißen von Bauteilen aus Aluminium-Druckguss entwickelt und gemeinsam mit einem Industriepartner in die Serie überführt. Mit Hilfe brillanter Laserstrahlung und hochfrequenter Strahloszillation konnte erstmals eine Schweißverbindung erzeugt werden, die sich durch eine äußerst geringe Porenhäufigkeit im Schweißgut auszeichnet. Darüber hinaus ist der Bauteilverzug durch die konzentrierte, lokal begrenzte Wärmeeinbringung kaum noch messbar. Mit dem herkömmlichen Laserstrahlschweißen ist diese Qualität nicht realisierbar.

Wegen der hervorragenden Gießbarkeit und der Möglichkeit einer komplexen Formgebung wird Aluminium-Druckguss im Automobilbau vielfältig genutzt, insbesondere...

Im Focus: Advance in regenerative medicine

The only professorship in Germany to date, one master's programme, one laboratory with worldwide unique equipment and the corresponding research results: The University of Würzburg is leading in the field of biofabrication.

Paul Dalton is presently the only professor of biofabrication in Germany. About a year ago, the Australian researcher relocated to the Würzburg department for...

Im Focus: Eine Bremse gegen epileptische Anfälle in Nervenzellen

In jedem Augenblick werden an Billiarden Synapsen unseres Gehirns chemische Signale erzeugt, die einzelnen Nervenzellen feuern dabei bis zu 1000 mal in der Sekunde. Wie ihnen diese Höchstleistung gelingt ohne dabei epileptische Anfälle zu erzeugen, haben Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin nun ein Stück weit aufgeklärt. Das Ergebnis könnte zu einem besseren Verständnis nicht nur der Epilepsie, sondern auch anderer neurologischer Erkrankungen wie der Alzheimerschen Krankheit beitragen.

Mit jedem elektrischen Impuls schüttet eine Nervenzelle Neurotransmitter in den synaptischen Spalt aus und trägt so das Signal weiter. Sie hält dafür einen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kaba Days in Bingen und Friedrichshafen: Ganzheitliche Sicherheit im Blick

27.05.2015 | Veranstaltungen

Stadtgesellschaft 2025 – Gemeinsam statt gegeneinander?!

27.05.2015 | Veranstaltungen

Schweigen ist Silber, Diskutieren ist Gold

26.05.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Datenleck in Apps bedroht Millionen von Nutzern

27.05.2015 | Informationstechnologie

Ergänzendes Behandlungsverfahren bei Brustkrebs: Haare bleiben trotz Chemotherapie

27.05.2015 | Medizin Gesundheit

Kompakte Elektronik für Motoren

27.05.2015 | Energie und Elektrotechnik