Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Building healthy bones takes guts

15.02.2013
In what could be an early step toward new treatments for people with osteoporosis, scientists at Michigan State University report that a natural probiotic supplement can help male mice produce healthier bones.
Interestingly, the same can’t be said for female mice, the researchers report in the Journal of Cellular Physiology.

“We know that inflammation in the gut can cause bone loss, though it’s unclear exactly why,” said lead author Laura McCabe, a professor in MSU’s departments of Physiology and Radiology. “The neat thing we found is that a probiotic can enhance bone density.”

Probiotics are microorganisms that can help balance the immune system. For the study, the researchers fed the mice Lactobacillus reuteri, a probiotic known to reduce inflammation, a sometimes harmful effect of the body’s immune response to infection.

“Through food fermentation, we’ve been eating bacteria that we classify as probiotics for thousands of years,” said co-author Robert Britton, associate professor in the Department of Microbiology and Molecular Genetics. “There’s evidence that this bacterium as a species has co-evolved with humans. It’s indigenous to our intestinal tracts and is something that, if missing, might cause problems.”

In the study, the male mice showed a significant increase in bone density after four weeks of treatment. There was no such effect when the researchers repeated the experiment with female mice, an anomaly they’re now investigating.

By 2020, half of all Americans over 50 are expected to have low bone density or osteoporosis, according to the National Osteoporosis Foundation. About one in two women and one in four men over 50 will break a bone due to osteoporosis.

Drugs to prevent bone loss in osteoporosis patients are already in wide use, but over the long term they can disrupt the natural remodeling of bone tissue and could potentially have negative side effects that include unusual bone fractures and joint and muscle pain.

McCabe and Britton are quick to point out that this line of research is in its early stages and that results in mice don’t always translate to humans. But they’re hopeful the new study could point the way toward osteoporosis drugs that aren’t saddled with such side effects, especially for people who lose bone density from an early age because of another chronic condition.

“People tend to think of osteoporosis as just affecting postmenopausal women, but what they don’t realize is that it can occur with other conditions such as inflammatory bowel disease and Type 1 diabetes,” she said. “You don’t want to put your child on medications that reduce bone remodeling for the rest of their life, so something natural could be useful for long-term treatment of bone loss that begins at childhood.”

The research was supported by grants from the National Institutes of Health and MSU. Research assistants Regina Irwin and Laura Schaefer co-authored the paper.

Andy McGlashen | EurekAlert!
Further information:
http://www.msu.edu

More articles from Health and Medicine:

nachricht Millions through license revenues
27.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht New High-Performance Center Translational Medical Engineering
26.04.2017 | Fraunhofer ITEM

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie