Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BTU forscht an hochreinen, keimtötenden Substanzen für die Pharmazie

06.05.2009
Substanzen aus dem ätherischen Öl der Kamille und dem Oregano sollen Allergikern helfen

Die BTU-Juniorprofessur zur Veredlung biogener Rohstoffe, Prof. Dr. Christian Stollberg und der Lehrstuhl Polymermaterialien, Prof. Dr. Monika Bauer, forschen gemeinsam an einem Projekt, dass die verfahrenstechnische Gewinnung wirksamer Bestandteile aus ätherischen Ölen als Grundlage für pharmazeutische Anwendungen in den Mittelpunkt stellt.

Ziel des mit knapp 1 Millionen Euro vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) geförderten Projektes ist die Isolierung von Substanzen, wie Bisabolol und Chamazulen aus dem ätherischen Öl der Kamille sowie von Carvacrol aus dem ätherischen Öl des Oregano.

Diese Substanzen sind vor allem wegen ihrer entzündungshemmenden und keimtötenden Wirkung für die Pharmazie hoch interessant und sollen durch innovative verfahrenstechnische Prozesse für die Medikamentenherstellung breit nutzbar gemacht werden. Aufgrund steigender Allergikerzahlen und zunehmender Wirkstoffresistenzen besteht in der Pharmazie ein immer stärkerer Bedarf, hochreine Einzelsubstanzen und definierte Gemische auf Naturstoffbasis einzusetzen.

Im Vergleich zu vielen anderen biogenen Rohstoffen besitzen ätherische Öle oft eine herausragende Bedeutung für die Pharmaindustrie. Jedoch müssen zur Nutzung der darin enthaltenen Inhaltsstoffe Verfahren entwickelt werden, die durch schonende Verarbeitung den besonderen Wert der Naturstoffe erhalten.

Die bisherigen Untersuchungen bestätigen die grundsätzliche Eignung des von den BTU-Forschern angestrebten Ansatzes zur Isolierung der Einzelsubstanzen. Dabei unterstützt das Projekt durch grundlagenbezogene und dennoch stark marktorientierte Forschung die breite industrielle Nutzung von Pflanzeninhaltsstoffen. Es leistet somit einen wichtigen Beitrag zum Aufbau ökonomischer sowie gesellschaftlich und ökologisch sinnvoller Alternativen zur Petrochemie.

Innerhalb der Projektlaufzeit von drei Jahren sollen die Separationsprozesse vom Labormaßstab in den industriellen Maßstab übertragen werden. Es ist vorgesehen, die entwickelten Einzeltechnologien in einer Demonstrationsanlage zu kombinieren und damit die notwendigen, sehr hohen Reinheiten der Endprodukte zu gewährleisten.

Die Up- und Downstreamprozesse, das heißt, die Veredlungsschritte für Ausgangsmaterialien und Produkte, der oftmals im Labormaßstab bereits erfolgreich durchgeführten Biokonversionsverfahren wurden bei bisherigen Betrachtungen zur Prozessentwicklung vielfach noch nicht ausreichend berücksichtigt - und dies, obwohl sie im Mittel etwa 40% der gesamten Prozesskosten ausmachen. Das ist einer der Gründe, der die nachhaltige und weit reichende Verwendung der biogenen Rohstoffe als Alternative zu Erdöl und fossilen Ressourcen allgemein bis zum jetzigen Zeitpunkt verhindert.

Das Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms "Nachwachsende Rohstoffe" der Bundesregierung gefördert. In Projektträgerschaft der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. Gülzow arbeiten die Juniorprofessur Veredlung biogener Rohstoffe und der Lehrstuhl Polymermaterialien gemeinsam mit der Fraunhofer-Einrichtung Polymermaterialien und Composite PYCO in Teltow, der Dr. Otto GmbH, Wittenberge sowie der Wissenschaftliche Geräte Dr. Ing. Herbert Knauer GmbH, Berlin an der "Entwicklung eines innovativen Verfahrens zur Herstellung von Reinstsubstanzen und Biofeinchemikalien aus Pflanzeninhaltstoffen".

Weitere Informationen
BTU Cottbus, Juniorprofessur Veredlung biogener Rohstoffe, Prof. Dr. Christian Stollberg, Tel: 0355 / 69-4320, E-Mail : christian.stollberg@tu-cottbus.de
Lehrstuhl Polymermaterialien, Prof. Dr. Monika Bauer, Tel: 03328 / 330-284,
E-Mail: monika.bauer@pyco.fraunhofer.de

Susett Tannberger | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik