Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebsdiagnostik: Radiologie hilft Hochrisiko-Patientinnen

06.06.2011
In Deutschland gibt es seit Anfang 2009 flächendeckend ein Programm zur Früherkennung von Brustkrebs durch regelmäßige Röntgenuntersuchungen der Brust (Mammographie), das von allen Frauen zwischen 50 und 70 Jahren in Anspruch genommen werden kann.

Dieses sogenannte Mammographie-Screening-Programm zeichnet sich durch strenge Qualitätssicherungsmaßnahmen aus, durch die die Qualifikation der teilnehmenden Ärzte und die technische Qualität der eingesetzten Geräte regelmäßig überprüft werden. Auch werden, um die Sicherheit zu erhöhen, alle Aufnahmen von mindestens zwei Ärzten getrennt beurteilt (Doppelbefundung).

Allerdings bietet dieses Programm keinen ausreichenden Schutz für Frauen der Hochrisikogruppe, die aufgrund einer genetischen Vorbelastung häufig lange vor dem Eintrittsalter in das Mammographie-Screening erkranken, meint Prof. Dr. med. Ulrich Bick, Radiologe an der Charité Berlin. Bick ist Sprecher des Zentrums für familiären Brust- und Eierstockkrebs der Charité, einem von derzeit 12 solchen Zentren in Deutschland, an denen ein intensiviertes Früherkennungsprogramm für Frauen der Hochrisikogruppe angeboten wird.

Gehäuftes Auftreten von Brust- und Eierstockkrebs – Zufall oder genetisch bedingt?

Zunächst einmal geht es darum, das individuelle Erkrankungsrisiko einer Frau einzuschätzen. Eine gesunde Frau ohne eine besondere Vorbelastung wird mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa 10 Prozent im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs erkranken (Lebenszeitrisiko). Bei der Hochrisikogruppe liegt dieses Risiko bei bis zu 80 Prozent. „Alle Frauen, die ein Lebenszeitrisiko von mehr als 30 Prozent haben, sollten intensiver beobachtet werden“, sagt Prof. Bick.

Bei den Hochrisiko-Frauen sind im familiären Umfeld häufig zwei bis drei Verwandte erkrankt. Der entscheidende Indikator ist das Alter der Erkrankung.

„Je früher etwa die Mutter, eine Schwester oder eine Tante an Brust- und/oder Eierstockkrebs erkrankt ist – zum Beispiel vor dem 50. Lebensjahr – desto wahrscheinlicher ist es, dass die Krebsfälle nicht zufällig gehäuft in der Familie auftreten, sondern genetische Ursachen vorliegen. Inzwischen sind mehrere Genveränderungen bekannt, die die Wahrscheinlichkeit an Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken erhöhen können. Am häufigsten beobachtet werden hierbei Veränderungen an den Genen BRCA1 und BRCA2, die an der Reparatur von DNA-Doppelstrangbrüchen und der Regulation der Zellteilung beteiligt sind. Ist eines dieser Gene verändert, steigt die Gefahr eines unkontrollierten Zellwachstums“, erklärt der Radiologe.

Schätzungsweise 5 bis 10 Prozent aller Brustkrebserkrankungen sind auf solche genetischen Veränderungen zurückzuführen. Neben dem hohen Erkrankungsrisiko und dem frühen Ausbruchsalter kommt für die Hochrisiko-Gruppe ein zusätzlich erschwerender Faktor hinzu: Der genetisch bedingte Krebs wächst häufig schneller und aggressiver und kann an mehreren Stellen in einer oder auch in beiden Brüsten gleichzeitig auftreten.

„Neben der umfangreichen Familienanamnese kann daher vor Beginn einer intensivierten Früherkennung die Durchführung einer genetischen Testung sinnvoll sein, mit der wir versuchen, Defekte an den bekannten Brustkrebsgenen auszuschließen oder zu bestätigen“, sagt Prof. Bick. Da allerdings bisher nur ein Teil der für Brustkrebs verantwortlichen Genveränderungen bekannt ist, schließt ein negativer (unauffälliger) Gentest das Vorliegen einer familiären Form von Brustkrebs nicht völlig aus.

Das radiologische Früherkennungskonzept

Findet sich bei einer Frau eine Veränderung in einem der bekannten Brustkrebsgene, liegt das individuell errechnete Lebenszeitrisiko bei mindestens 30 Prozent oder liegt die Wahrscheinlichkeit einer genetischen Veränderung bei mindestens 20 Prozent, erfüllt sie die Kriterien für eine intensivierte Früherkennung in einem der 12 Zentren des von der Deutschen Krebshilfe geförderten Konsortiums für familiären Brust- und Eierstockkrebs in Deutschland. Hierbei werden neben der Tastuntersuchung vor allem bildgebende Diagnoseverfahren einsetzt. So wird den Frauen ab dem 25. Lebensjahr, bzw. 5 Jahre vor dem Erkrankungsalter der jüngsten Betroffenen in der Familie, die halbjährliche Brustsonografie angeboten. „Die Ultraschalluntersuchung hat den Vorteil, dass mit ihr auch kleine, nicht tastbare Tumore entdeckt werden können und das Verfahren auch im dichten Brustgewebe einer jungen Frau eine hohe Empfindlichkeit aufweist“, erklärt Prof. Bick.

Ab dem 30. Lebensjahr können die Frauen zusätzlich jährlich eine Mammografie in Anspruch nehmen. Ein Problem: „Bestimmte aggressive Tumorformen sind bei jungen Frauen mit dichtem Drüsenparenchym in der Mammografie häufig relativ schlecht erkennbar“, so der Bildgebungsexperte.

Wachsende Bedeutung der Magnetresonanztomografie

Daher wird in dem intensivierten Früherkennungsprogramm zusätzlich ab dem 30. Lebensjahr regelmäßig jährlich eine Magnetresonanztomografie (MRT) der Brust durchgeführt. „Die MRT ist das Verfahren mit der höchsten Sensitivität, sie ermöglicht die Detektion kleinster Veränderungen der Brust – und zwar bereits ab einer Größe von fünf Millimetern“, beschreibt Bick die Vorteile. Allerdings gibt es auch Nachteile: „Um das Krebsgewebe in der MRT sichtbar zu machen, nutzen wir Kontrastmittel, das sich in den Krebsregionen stärker anreichert als im Normalgewebe. Gerade aber bei jungen Frauen kommt es oft zu einer physiologisch bedingten, kräftigen Anreicherung des Kontrastmittels. Damit wächst die Gefahr falsch positiver Befunde. Dennoch ist die MRT in der Hochrisikogruppe unverzichtbar, so Prof. Bick, denn gegenüber der Mammografie habe die MRT klare Vorteile bei der Beurteilung dichten Brustgewebes, also vor allem bei Frauen unter 50 Jahren.

Verstärkte Aufklärung notwendig

Schließlich sei auch die Information der Hochrisikogruppe noch nicht ausreichend in Deutschland – viele Frauen würden erst nach der ersten Krebserkrankung als Hochrisikopatientinnen identifiziert. Den größten Nutzen hat das intensivierte Früherkennungsprogramm aber gerade bei noch nicht erkrankten Frauen. Hier sei eine verstärkte Aufklärungsarbeit erforderlich und eine höhere Sensibilität für das Thema: „Bei familiärer Häufung der Erkrankung und frühem Ausbruchsalter bei einer nahen Verwandten sollte sich jede Frau möglichst früh - sofern möglich bereits vor dem 25. Lebensjahr - einer eingehenden Beratung unterziehen“ fasst der Berliner Radiologe zusammen.

Florian Schneider | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie