Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs-Patientinnen erhalten am Dresdner Uniklinikum zusätzliche innovative Therapie

11.04.2013
Mit einer erstmals in der Region angebotenen Kombination einer Spezialuntersuchung sowie einer medikamentösen Therapie weitet die Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ihr Behandlungsangebot für Brustkrebspatientinnen weiter aus.

Mit der ab Mai routinemäßig vorgenommenen Untersuchung des Knochenmarks auf ausgeschwemmte Tumorzellen kann das Team um die Klinikdirektorin und Krebsexpertin Prof. Pauline Wimberger die von diesen Zellen ausgehende Gefahr deutlich senken.

Studienergebnisse zeigten, dass eine zusätzliche zweijährige orale Therapie mit Bisphosphonaten – Medikamente zur „Stärkung“ des Knochens – die dorthin ausgewanderten Zellen beseitigen kann. Mit Hilfe der zusätzlichen Therapie kann das Überleben dieser Brustkrebspatientinnen verlängert werden.

Um das Knochenmark auf die ausgeschwemmten Tumorzellen untersuchen zu können, wird den Krebspatientinnen während der operativen Entfernung des Tumors in der Brust Knochenmark aus beiden Beckenkämmen entnommen. „Diese Punktion mit minimalen Einstichstellen ist für die betroffenen Frauen keine zusätzliche Belastung. Wir nehmen die Biopsie während der Brustoperation in Vollnarkose vor, sie könnte aber auch in Lokalanästhesie erfolgen“, sagt Prof. Pauline Wimberger. Stellt sich bei der Untersuchung des entnommenen Knochenmarks heraus, dass sich die Tumorzellen dort angesiedelt haben – das trifft immerhin für 20 bis 30 Prozent der Brustkrebspatientinnen zu, bei denen die Erkrankung erstmals festgestellt wurde – erhalten sie über zwei Jahre regelmäßig Bisphosphonate in Tablettenform.

„Mit diesem zusätzlichen Behandlungsangebot können wir unseren Patientinnen eine weitere auf Sie persönlich abgestimmte innovative Therapie anbieten, um so deren Prognose zu verbessern. An den Studien, die den Erfolg der Untersuchung und des Medikaments belegen, war ich in meiner Zeit am Uniklinikum in Essen maßgeblich beteiligt“, betont die im Sommer 2012 nach Dresden gewechselte Krebsexpertin. Insgesamt werden am Dresdner Uniklinikum jährlich etwa 200 an Brustkrebs erkrankte Patientinnen operiert, denen nun diese zusätzliche Option offen steht.

Um eine optimale, fachübergreifende, den aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechende Versorgung der Krebspatientinnen sicherzustellen, ist die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe als Gynäkologisches Krebszentrum sowie als Mitglied des Regionalen Brustzentrums zertifiziert. Beide Einrichtungen arbeiten unter dem Dach des Universitäts KrebsCentrums (UCC), das eines von elf onkologischen Spitzenzentren Deutschlands ist.

Kontakt
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Direktorin: Prof. Pauline Wimberger
Tel. 0351/ 4 58 34 20
E-Mail: frauenklinik@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/gyn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie