Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs-Patientinnen erhalten am Dresdner Uniklinikum zusätzliche innovative Therapie

11.04.2013
Mit einer erstmals in der Region angebotenen Kombination einer Spezialuntersuchung sowie einer medikamentösen Therapie weitet die Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden ihr Behandlungsangebot für Brustkrebspatientinnen weiter aus.

Mit der ab Mai routinemäßig vorgenommenen Untersuchung des Knochenmarks auf ausgeschwemmte Tumorzellen kann das Team um die Klinikdirektorin und Krebsexpertin Prof. Pauline Wimberger die von diesen Zellen ausgehende Gefahr deutlich senken.

Studienergebnisse zeigten, dass eine zusätzliche zweijährige orale Therapie mit Bisphosphonaten – Medikamente zur „Stärkung“ des Knochens – die dorthin ausgewanderten Zellen beseitigen kann. Mit Hilfe der zusätzlichen Therapie kann das Überleben dieser Brustkrebspatientinnen verlängert werden.

Um das Knochenmark auf die ausgeschwemmten Tumorzellen untersuchen zu können, wird den Krebspatientinnen während der operativen Entfernung des Tumors in der Brust Knochenmark aus beiden Beckenkämmen entnommen. „Diese Punktion mit minimalen Einstichstellen ist für die betroffenen Frauen keine zusätzliche Belastung. Wir nehmen die Biopsie während der Brustoperation in Vollnarkose vor, sie könnte aber auch in Lokalanästhesie erfolgen“, sagt Prof. Pauline Wimberger. Stellt sich bei der Untersuchung des entnommenen Knochenmarks heraus, dass sich die Tumorzellen dort angesiedelt haben – das trifft immerhin für 20 bis 30 Prozent der Brustkrebspatientinnen zu, bei denen die Erkrankung erstmals festgestellt wurde – erhalten sie über zwei Jahre regelmäßig Bisphosphonate in Tablettenform.

„Mit diesem zusätzlichen Behandlungsangebot können wir unseren Patientinnen eine weitere auf Sie persönlich abgestimmte innovative Therapie anbieten, um so deren Prognose zu verbessern. An den Studien, die den Erfolg der Untersuchung und des Medikaments belegen, war ich in meiner Zeit am Uniklinikum in Essen maßgeblich beteiligt“, betont die im Sommer 2012 nach Dresden gewechselte Krebsexpertin. Insgesamt werden am Dresdner Uniklinikum jährlich etwa 200 an Brustkrebs erkrankte Patientinnen operiert, denen nun diese zusätzliche Option offen steht.

Um eine optimale, fachübergreifende, den aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechende Versorgung der Krebspatientinnen sicherzustellen, ist die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe als Gynäkologisches Krebszentrum sowie als Mitglied des Regionalen Brustzentrums zertifiziert. Beide Einrichtungen arbeiten unter dem Dach des Universitäts KrebsCentrums (UCC), das eines von elf onkologischen Spitzenzentren Deutschlands ist.

Kontakt
Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Direktorin: Prof. Pauline Wimberger
Tel. 0351/ 4 58 34 20
E-Mail: frauenklinik@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/gyn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie