Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: MHH bietet neue Behandlungsmethode

22.06.2010
Intraoperative Strahlentherapie senkt Rückfallrate und verkürzt Therapiedauer / Innovatives Verfahren bisher einmalig in Niedersachsen

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat ihr Behandlungsspektrum bei Brustkrebs um ein innovatives Verfahren erweitert: Seit Mai dieses Jahres setzen die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und die Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie in einem Gemeinschaftsprojekt die intraoperative Strahlentherapie (IORT, IntraOperative RadioTherapie) ein. Die Bestrahlung erfolgt direkt nach der Tumorentfernung noch während der Operation. Studien belegen, dass durch die IORT die Rückfallrate deutlich gesenkt und die Behandlungsdauer nach der Operation verkürzt werden kann.

Die neue Bestrahlungstechnik wird weltweit erst seit etwa zehn Jahren eingesetzt, vor sieben Jahren wurde sie von der Universitätsmedizin Mannheim in Deutschland eingeführt. In Niedersachsen ist die Medizinische Hochschule Hannover bisher die einzige Einrichtung, an der die Behandlungsmethode möglich ist. „Die intraoperative Strahlentherapie ist ein riesiger Fortschritt in der Brustkrebstherapie und erweitert unser Behandlungsspektrum deutlich“, erklärt Professor Dr. Peter Hillemanns, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. „Wir haben dadurch die Möglichkeit, die Behandlung mit Medikamenten und Bestrahlung flexibler zu gestalten und noch individueller auf die einzelne Patientin abzustimmen.“ Bei der IORT handelt es sich um eine Methode der brusterhaltenden Krebstherapie. Im Gegensatz zur herkömmlichen Strahlentherapie wird das betroffene Gewebe im Tumorbett noch während der Operation von innen bestrahlt. Mithilfe des dabei verwendeten Bestrahlungsgeräts kann die Strahlung mit hoher Präzision direkt im Tumorbett appliziert werden. „Die Strahlen stören die Zellteilung, indem sie die Erbsubstanz der Krebszelle schädigen. Zellen des gesunden Gewebes werden durch Reparatursysteme wieder hergestellt,“ erläutert Professor Dr. Johann Karstens, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie.

Bei dem herkömmlichen Verfahren der Brustkrebstherapie wird im Anschluss an die Ganzbrustbestrahlung ein „Boost“ (lokale Dosiserhöhung) im Bereich des Tumorbetts verabreicht. Üblicherweise erfolgt das durch fünf bis acht zusätzliche Bestrahlungen. Bei der IORT hingegen ist nur eine einmalige Bestrahlung mit höherer Dosis notwendig. Professor Dr. Michael Bremer, leitender Oberarzt an der Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie: „Durch die Bestrahlung der Tumorhöhle von innen kann das bestrahlte Volumen minimiert und das umgebende Gewebe, insbesondere Lunge, Herz und Gegenbrust geschont werden.“

Die direkte Bestrahlung während der Operation kann den betroffenen Frauen den konventionellen „Boost“ mit mehreren Behandlungsterminen ersparen. Das heißt, die gesamte Therapiezeit kann um ein bis zwei Wochen verkürzt werden. Gleichzeitig hat die IORT den Vorteil, dass sie zu dem frühest möglichen Zeitpunkt verabreicht wird und nicht – wenn zwischen der OP und der Bestrahlung noch eine Chemotherapie liegt – erst nach vier bis sechs Monaten. Ob die IORT die Ganzbrustbestrahlung ersetzen kann, wird zurzeit in wissenschaftlichen Studien geprüft.

Die neue Methode zeigt gute Behandlungserfolge. „Im Vergleich zur herkömmlichen Bestrahlung kann die Rückfallrate durch eine IORT wesentlich verringert werden. In den ersten fünf Jahren nach der Operation wird bei nur 1,7 Prozent der Patientinnen erneut ein Tumor entdeckt“, erläutert Professorin Dr. Tjoung-Won Park-Simon, Bereichsleiterin Gynäkologische Onkologie an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Die Rückfallrate bei der konventionellen Methode liegt dagegen bei drei bis fünf Prozent. Nicht bei allen Frauen mit Brustkrebs kann die IORT angewendet werden. „Der Tumor muss so liegen, dass genügend Abstand zur Haut, aber auch zu den Rippen besteht“, erklärt Dr. Ursula Hille, Oberärztin an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. „Wir entscheiden darüber in unserem interdisziplinären Team und beraten die Patientinnen entsprechend.“

An der MHH wurden bisher sieben Frauen mit der intraoperativen Strahlentherapie behandelt. Eine von ihnen ist Martha N. Vor drei Monaten hatte sie von ihrer Krebserkrankung erfahren. „Mein Hausarzt hat den Kontakt zur MHH hergestellt“, berichtet die 75-Jährige. Im Mai wurde sie an der linken Brust operiert und intraoperativ bestrahlt. Vier Tage später wurde sie aus der Klinik entlassen. Die Wunde ist inzwischen gut verheilt. „Bei der Entscheidung für die intraoperative Bestrahlung habe ich mich ganz auf den Rat der Ärzte verlassen“, erklärt Martha N. Durch die neue Behandlungsmethode bleibt ihr eine mehrwöchige Gesamtbrustbestrahlung erspart. Bis auf eine antihormonelle Therapie ist die Behandlung abgeschlossen. Das empfindet die Rentnerin als sehr entlastend. Denn wegen einer anderen Krebserkrankung vor einigen Jahren musste sie bereits mehr als 100 mal bestrahlt werden. „Wer weiß, ob mein Körper die Belastung durch eine erneute längere Strahlentherapie überhaupt aushalten würde“, sagt sie.

Die intraoperative Strahlentherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und von der Claudia von Schilling Stiftung unterstützt. Die Technik für die neue Bestrahlungsmethode kommt von der Firma Zeiss.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Peter Hillemanns, MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Telefon (0511) 532-6144, E-Mail Hillemanns.Peter@mh-hannover.de und bei Professor Dr. Johann Karstens, MHH-Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie, Telefon (0511) 532-2575, E-Mail Karstens.JH@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie