Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brustkrebs: MHH bietet neue Behandlungsmethode

22.06.2010
Intraoperative Strahlentherapie senkt Rückfallrate und verkürzt Therapiedauer / Innovatives Verfahren bisher einmalig in Niedersachsen

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat ihr Behandlungsspektrum bei Brustkrebs um ein innovatives Verfahren erweitert: Seit Mai dieses Jahres setzen die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und die Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie in einem Gemeinschaftsprojekt die intraoperative Strahlentherapie (IORT, IntraOperative RadioTherapie) ein. Die Bestrahlung erfolgt direkt nach der Tumorentfernung noch während der Operation. Studien belegen, dass durch die IORT die Rückfallrate deutlich gesenkt und die Behandlungsdauer nach der Operation verkürzt werden kann.

Die neue Bestrahlungstechnik wird weltweit erst seit etwa zehn Jahren eingesetzt, vor sieben Jahren wurde sie von der Universitätsmedizin Mannheim in Deutschland eingeführt. In Niedersachsen ist die Medizinische Hochschule Hannover bisher die einzige Einrichtung, an der die Behandlungsmethode möglich ist. „Die intraoperative Strahlentherapie ist ein riesiger Fortschritt in der Brustkrebstherapie und erweitert unser Behandlungsspektrum deutlich“, erklärt Professor Dr. Peter Hillemanns, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. „Wir haben dadurch die Möglichkeit, die Behandlung mit Medikamenten und Bestrahlung flexibler zu gestalten und noch individueller auf die einzelne Patientin abzustimmen.“ Bei der IORT handelt es sich um eine Methode der brusterhaltenden Krebstherapie. Im Gegensatz zur herkömmlichen Strahlentherapie wird das betroffene Gewebe im Tumorbett noch während der Operation von innen bestrahlt. Mithilfe des dabei verwendeten Bestrahlungsgeräts kann die Strahlung mit hoher Präzision direkt im Tumorbett appliziert werden. „Die Strahlen stören die Zellteilung, indem sie die Erbsubstanz der Krebszelle schädigen. Zellen des gesunden Gewebes werden durch Reparatursysteme wieder hergestellt,“ erläutert Professor Dr. Johann Karstens, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie.

Bei dem herkömmlichen Verfahren der Brustkrebstherapie wird im Anschluss an die Ganzbrustbestrahlung ein „Boost“ (lokale Dosiserhöhung) im Bereich des Tumorbetts verabreicht. Üblicherweise erfolgt das durch fünf bis acht zusätzliche Bestrahlungen. Bei der IORT hingegen ist nur eine einmalige Bestrahlung mit höherer Dosis notwendig. Professor Dr. Michael Bremer, leitender Oberarzt an der Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie: „Durch die Bestrahlung der Tumorhöhle von innen kann das bestrahlte Volumen minimiert und das umgebende Gewebe, insbesondere Lunge, Herz und Gegenbrust geschont werden.“

Die direkte Bestrahlung während der Operation kann den betroffenen Frauen den konventionellen „Boost“ mit mehreren Behandlungsterminen ersparen. Das heißt, die gesamte Therapiezeit kann um ein bis zwei Wochen verkürzt werden. Gleichzeitig hat die IORT den Vorteil, dass sie zu dem frühest möglichen Zeitpunkt verabreicht wird und nicht – wenn zwischen der OP und der Bestrahlung noch eine Chemotherapie liegt – erst nach vier bis sechs Monaten. Ob die IORT die Ganzbrustbestrahlung ersetzen kann, wird zurzeit in wissenschaftlichen Studien geprüft.

Die neue Methode zeigt gute Behandlungserfolge. „Im Vergleich zur herkömmlichen Bestrahlung kann die Rückfallrate durch eine IORT wesentlich verringert werden. In den ersten fünf Jahren nach der Operation wird bei nur 1,7 Prozent der Patientinnen erneut ein Tumor entdeckt“, erläutert Professorin Dr. Tjoung-Won Park-Simon, Bereichsleiterin Gynäkologische Onkologie an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Die Rückfallrate bei der konventionellen Methode liegt dagegen bei drei bis fünf Prozent. Nicht bei allen Frauen mit Brustkrebs kann die IORT angewendet werden. „Der Tumor muss so liegen, dass genügend Abstand zur Haut, aber auch zu den Rippen besteht“, erklärt Dr. Ursula Hille, Oberärztin an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. „Wir entscheiden darüber in unserem interdisziplinären Team und beraten die Patientinnen entsprechend.“

An der MHH wurden bisher sieben Frauen mit der intraoperativen Strahlentherapie behandelt. Eine von ihnen ist Martha N. Vor drei Monaten hatte sie von ihrer Krebserkrankung erfahren. „Mein Hausarzt hat den Kontakt zur MHH hergestellt“, berichtet die 75-Jährige. Im Mai wurde sie an der linken Brust operiert und intraoperativ bestrahlt. Vier Tage später wurde sie aus der Klinik entlassen. Die Wunde ist inzwischen gut verheilt. „Bei der Entscheidung für die intraoperative Bestrahlung habe ich mich ganz auf den Rat der Ärzte verlassen“, erklärt Martha N. Durch die neue Behandlungsmethode bleibt ihr eine mehrwöchige Gesamtbrustbestrahlung erspart. Bis auf eine antihormonelle Therapie ist die Behandlung abgeschlossen. Das empfindet die Rentnerin als sehr entlastend. Denn wegen einer anderen Krebserkrankung vor einigen Jahren musste sie bereits mehr als 100 mal bestrahlt werden. „Wer weiß, ob mein Körper die Belastung durch eine erneute längere Strahlentherapie überhaupt aushalten würde“, sagt sie.

Die intraoperative Strahlentherapie an der Medizinischen Hochschule Hannover wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und von der Claudia von Schilling Stiftung unterstützt. Die Technik für die neue Bestrahlungsmethode kommt von der Firma Zeiss.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Peter Hillemanns, MHH-Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Telefon (0511) 532-6144, E-Mail Hillemanns.Peter@mh-hannover.de und bei Professor Dr. Johann Karstens, MHH-Klinik für Strahlentherapie und Spezielle Onkologie, Telefon (0511) 532-2575, E-Mail Karstens.JH@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics