Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher suchen nach Darmkrebs-Genen

20.11.2008
Dickdarmkrebs zählt mit 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr zu den häufigsten Krebsleiden in Deutschland. Ein Teil der Betroffenen leidet an einer erblichen Form, die mit einem hohen Erkrankungrisiko bei verwandten Familienmitgliedern einhergeht. Nicht immer ist aber klar, welche Gene betroffen sind.

Wissenschaftler der Universität Bonn fahnden nun systematisch nach veränderten Erbanlagen, die zu Darmkrebs führen können. Die Deutsche Krebshilfe fördert das dreijährige Projekt mit 590.000 Euro.

Die Forscher wollen rund 300 Patienten mit einer bestimmten Polypen-Erkrankung des Dickdarms auf genetische Auffälligkeiten durchmustern. Darmpolypen sind gutartige Wucherungen der Darmschleimhaut. Bei der "adenomatösen Polyposis" entstehen aus ihnen im Laufe der Zeit mit großer Wahrscheinlichkeit bösartige Tumoren. "Ursache sind häufig Veränderungen in den Erbanlagen", erklärt Oberarzt Dr. Stefan Aretz. "Mit den bisher eingesetzten Methoden ließen sich die betroffenen Gene in dieser Patientengruppe aber nicht identifizieren."

Hoffnung macht ein methodischer Ansatz, der erst seit wenigen Jahren zur Verfügung steht: "Mit der SNP-Array-Analyse können wir gleichzeitig Hunderttausende von Stellen in der gesamten genetischen Bauanleitung der Patienten untersuchen", sagt Aretz. "Durch den Vergleich mit dem Bauplan gesunder Kontrollpersonen hoffen wir, neue Einblicke in die genetischen Hintergründe dieser Erkrankung zu erhalten."

Aretz ist Leiter der Arbeitsgruppe "Erbliche Polyposis-Syndrome" des Bonner Instituts für Humangenetik. Dort beschäftigt man sich bereits seit 20 Jahren mit der Erforschung erblicher Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Traktes. "Bei erblichem Dickdarmkrebs haben Geschwister oder auch Kinder der Betroffenen ein hohes Risiko, im Laufe des Lebens ebenfalls zu erkranken", sagt er. "Wenn mehrere Darmkrebs-Fälle in der Familie bestehen, sollte deshalb unbedingt eine humangenetische Beratung in Anspruch genommen werden. Dabei wird beispielsweise besprochen, ob ein Gentest sinnvoll ist. Mit der Darmspiegelung existiert zudem eine sehr wirksame Möglichkeit der Vorsorge; hierdurch können Polypen schon im Frühstadium entdeckt und entfernt werden."

In vielen Fällen, in denen Dickdarmkrebs familiär gehäuft auftritt, liegt die genetische Ursache aber bis heute im Dunkeln. Die Bonner Forscher untersuchen daher ein vergleichsweise großes Patientenkollektiv. Die Chance, dass sie dabei auf aussichtsreiche Gene stoßen, ist deshalb nicht schlecht. Neben dem Institut für Humangenetik sind auch Forscher des Life&Brain Zentrums, des Instituts für Medizinische Biometrie, Informatik und Epidemiologie, des Instituts für Pathologie und des Zentrums für Innere Medizin beteiligt. "Wir kochen aber nicht im eigenen Saft", betont Dr. Stefan Aretz: "Vielversprechende Befunde werden anschließend von Kooperations-partnern im europäischen Ausland überprüft."

Die Ergebnisse könnten zu einem besseren Verständnis beitragen, wie Dickdarmkrebs entsteht. Außerdem erhoffen sich die Forscher diagnostische Fortschritte: So könnte ein Gentest helfen, Familienmitglieder mit erhöhtem Darmkrebs-Risiko zu identifizieren. Diejenigen, die keine Veranlagung haben, würden dadurch enorm entlastet. Außerdem könnte man die Vorsorge-Untersuchungen hiermit auf die tatsächlichen Anlageträger beschränken, also den Personenkreis, der sie nötig hat.

Kontakt:
Oberarzt Dr. med. Stefan Aretz
Institut für Humangenetik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-22346
E-Mail: Stefan.Aretz@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie der Stoffwechsel im Zellkern (Krebs-)Gene kontrolliert
28.11.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie