Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher suchen nach Darmkrebs-Genen

20.11.2008
Dickdarmkrebs zählt mit 70.000 Neuerkrankungen pro Jahr zu den häufigsten Krebsleiden in Deutschland. Ein Teil der Betroffenen leidet an einer erblichen Form, die mit einem hohen Erkrankungrisiko bei verwandten Familienmitgliedern einhergeht. Nicht immer ist aber klar, welche Gene betroffen sind.

Wissenschaftler der Universität Bonn fahnden nun systematisch nach veränderten Erbanlagen, die zu Darmkrebs führen können. Die Deutsche Krebshilfe fördert das dreijährige Projekt mit 590.000 Euro.

Die Forscher wollen rund 300 Patienten mit einer bestimmten Polypen-Erkrankung des Dickdarms auf genetische Auffälligkeiten durchmustern. Darmpolypen sind gutartige Wucherungen der Darmschleimhaut. Bei der "adenomatösen Polyposis" entstehen aus ihnen im Laufe der Zeit mit großer Wahrscheinlichkeit bösartige Tumoren. "Ursache sind häufig Veränderungen in den Erbanlagen", erklärt Oberarzt Dr. Stefan Aretz. "Mit den bisher eingesetzten Methoden ließen sich die betroffenen Gene in dieser Patientengruppe aber nicht identifizieren."

Hoffnung macht ein methodischer Ansatz, der erst seit wenigen Jahren zur Verfügung steht: "Mit der SNP-Array-Analyse können wir gleichzeitig Hunderttausende von Stellen in der gesamten genetischen Bauanleitung der Patienten untersuchen", sagt Aretz. "Durch den Vergleich mit dem Bauplan gesunder Kontrollpersonen hoffen wir, neue Einblicke in die genetischen Hintergründe dieser Erkrankung zu erhalten."

Aretz ist Leiter der Arbeitsgruppe "Erbliche Polyposis-Syndrome" des Bonner Instituts für Humangenetik. Dort beschäftigt man sich bereits seit 20 Jahren mit der Erforschung erblicher Tumorerkrankungen des Magen-Darm-Traktes. "Bei erblichem Dickdarmkrebs haben Geschwister oder auch Kinder der Betroffenen ein hohes Risiko, im Laufe des Lebens ebenfalls zu erkranken", sagt er. "Wenn mehrere Darmkrebs-Fälle in der Familie bestehen, sollte deshalb unbedingt eine humangenetische Beratung in Anspruch genommen werden. Dabei wird beispielsweise besprochen, ob ein Gentest sinnvoll ist. Mit der Darmspiegelung existiert zudem eine sehr wirksame Möglichkeit der Vorsorge; hierdurch können Polypen schon im Frühstadium entdeckt und entfernt werden."

In vielen Fällen, in denen Dickdarmkrebs familiär gehäuft auftritt, liegt die genetische Ursache aber bis heute im Dunkeln. Die Bonner Forscher untersuchen daher ein vergleichsweise großes Patientenkollektiv. Die Chance, dass sie dabei auf aussichtsreiche Gene stoßen, ist deshalb nicht schlecht. Neben dem Institut für Humangenetik sind auch Forscher des Life&Brain Zentrums, des Instituts für Medizinische Biometrie, Informatik und Epidemiologie, des Instituts für Pathologie und des Zentrums für Innere Medizin beteiligt. "Wir kochen aber nicht im eigenen Saft", betont Dr. Stefan Aretz: "Vielversprechende Befunde werden anschließend von Kooperations-partnern im europäischen Ausland überprüft."

Die Ergebnisse könnten zu einem besseren Verständnis beitragen, wie Dickdarmkrebs entsteht. Außerdem erhoffen sich die Forscher diagnostische Fortschritte: So könnte ein Gentest helfen, Familienmitglieder mit erhöhtem Darmkrebs-Risiko zu identifizieren. Diejenigen, die keine Veranlagung haben, würden dadurch enorm entlastet. Außerdem könnte man die Vorsorge-Untersuchungen hiermit auf die tatsächlichen Anlageträger beschränken, also den Personenkreis, der sie nötig hat.

Kontakt:
Oberarzt Dr. med. Stefan Aretz
Institut für Humangenetik der Universität Bonn
Telefon: 0228/287-22346
E-Mail: Stefan.Aretz@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics