Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bösartige Hirntumoren wirkungsvoller behandeln / Innovativer Ansatz an der WWU

03.09.2010
Glioblastome gehören zu den häufigsten und bösartigsten Hirntumoren. Jeder vierte an einem Hirntumor erkrankte Patient leidet an einem Glioblastom.

Trotz intensiver Forschung sind die Mechanismen des Wachstums und der Wanderung dieser Tumoren noch nicht vollends aufgeklärt, weshalb wesentliche Fortschritte in der Therapie bislang ausblieben. Das soll sich durch ein neue Untersuchung an der Universität Münster ändern: Die Deutsche Krebshilfe fördert einen innovativen Forschungsansatz aus dem Institut für Experimentelle Ophthalmologie in den kommenden drei Jahren mit 252.000 Euro.

„Die Kommunikation der Gliomzelle mit ihrer unmittelbaren Umgebung ist hoch komplex“, erläutert Institutsdirektor Prof. Solon Thanos. „Bevor wir diese nicht bis in Detail verstehen, kommen auch wir mit den Therapien nicht weiter.“ Patienten, bei denen das weniger aggressive anaplastische Astrozytom diagnostiziert wurde, haben derzeit eine durchschnittliche Lebenserwartung von knapp drei Jahren. Beim Glioblastom dauert die Überlebenszeit nur ein Jahr; eine neuere kombinierte Therapie verlängert sie im Schnitt nur um drei Monate.

Gliazellen füllen die Hohlräume zwischen den Nervenzellen und Nervenzellfortsätzen aus und bilden eine Art stützendes und die Nervenzellen versorgendes Gewebe. Wenn sie zu Gliomzellen entarten, wandern sie entlang ausgewachsener Nervenbahnen der weißen Substanz im Gehirn und bilden dort Absiedlungen. „Wir möchten noch genauer wissen, wie sich Gliomzellen und Nervenfasern biochemisch austauschen und miteinander kommunizieren“, erklärt Prof. Thanos. „In einem von uns entwickelten Modell werden wir im Reagenzglas Gliomzellen mit teils myelinisierten, teils unmyelinisierten Nervenfasern derart zusammen kultivieren, dass die Gliomzellen direkte Kontakte zu den Nervenfasern aufnehmen.“

Das Myelin ist eine fetthaltige Isolationshülle, die einen Teil der Nervenfortsätze umgibt und sie elektrisch isoliert. Stark myelinisierte Regionen des Gehirns erscheinen unter dem Mikroskop weiß - im Gegensatz zur grauen Hirnrinde, daher spricht man auch von der „weißen Substanz“. „In den biochemischen Austausch von Gliomzellen und Nervenfasern können wir in unserem Modell gezielt eingreifen“, berichtet der Forscher. „So konnten wir bisher bereits zeigen, dass eine Blockierung bestimmter Enzyme die Wanderung von Gliomzellen hemmt. Dieser neue Ansatz werden wir nun fortführen“, blickt Thanos nach vorn. Sein Institut wurde erst im Juni 2010 von der Medizinischen Fakultät gegründet; es ging aus einer Abteilung der Augenklinik des Universitätsklinikums Münster hervor.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.campus.uni-muenster.de/expoph.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten